Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Showdown: Morgen will der Bundesrat Cassis' verwirrende Strategie entwirren

Der Bundesrat zofft sich am Mittwoch über Aussenminister Cassis’ verwirrende EU-Strategie. Der Ausgang ist offen.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Es ist die grosse Konfusion. Wer derzeit im Bundeshaus fragt, was der Bundesrat am Mittwoch entscheide, stösst auf ein eher seltenes Phänomen: Weit verbreitete Ratlosigkeit. «Ich weiss es nicht, es ist alles offen», lautet die am meisten gehörte Antwort.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, spricht mit Bundesrat Guy Parmelin, rechts, an der Seite von Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrat Alain Berset, Bundesrat Didier Burkhalter, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vizekanzler Joerg De Bernardi, Bundeskanzler Walter Thurnherr, Bundespraesidentin Doris Leuthard, und Bundesratssprecher Andre Simonazzi, von links, waehrend der ersten Bundesratssitzung im neuen Jahr, am Mittwoch, 11. Januar 2017 im Bundesratszimmer in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Im Bundesratszimmer im Bundeshaus West kommt es morgen zum Showdown in der Europa-Frage. Bild: KEYSTONE

In seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien soll der Bundesrat entscheiden, wie es weitergeht mit den Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU. Soll Staatssekretär Roberto Balzaretti mehr Spielraum erhalten, um die Verhandlungen in den nächsten Monaten abzuschliessen, wie es sein Chef, Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) gerne möchte?

Konkret: Ist der Bundesrat bereit, bei den flankierenden Massnahmen, also dem Lohnschutz, Konzessionen zu machen und der EU einen Schritt entgegenzukommen?

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

abspielen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

«Kreative Wegen finden»

Letzte Woche befasste sich der Bundesrat bereits mit dem Thema, er kam zu keinem Entscheid. Wie umstritten die Sache ist, zeigte sich darin, dass fünf Bundesratsmitglieder Mitberichte zum als unausgegoren geltenden Papier des Aussenministers einreichten.

Nicht nur in von SP-Vertretern geführten Departementen fragt man sich, welche Strategie hinter der Debatte um die flankierenden Massnahmen steckt. Cassis, der für seine Bundesratskollegen schwer zu lesen ist, hatte die Debatte Mitte Juni am Radio angestossen. Als er verlangte, «sowohl die EU wie die Schweiz» müssten «bereit sein, über den eigenen Schatten zu springen und kreative Wege zu finden».

Kurze Zeit später erhielt Cassis von seinem Parteikollegen Johann Schneider-Ammann in der «Nordwestschweiz» Flankenschutz: Auch er relativierte und bezeichnete ein zentrales Element des Lohnschutzes, die sogenannte 8-Tage-Regel, als überholt.

In Bundesbern gilt es als sicher, dass hinter den Vorstössen eine freisinnige Strategie steckt.

Wie beim Bankgeheimnis?

Ein Beobachter in einem sehr bürgerlichen Departement sagt, es gehe offenbar darum, die von weiten Kreisen der Bevölkerung als wichtig eingestuften flankierenden Massnahmen durch Hinterfragen zu schwächen. Das Gleiche habe vor Jahren Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) mit dem Bankgeheimnis getan, als sie plötzlich vom Automatischen Informationsaustausch sprach, erinnert sich ein Beobachter: «Es gab laute Aufschreie vom Stil ‹nur über meine Leiche›, aber wenig später war das Bankgeheimnis weg.»

Geht es nach den Gewerkschaften, läuft hier ein sehr gefährliches Spiel, das für die Schweizer Arbeitnehmer fatale Folgen haben könne. Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, warnt: «Wer sagt, es gehe hier vor allem um die 8-Tage-Regelung, hat die Lage nicht verstanden. Es geht um viel mehr: Das ist ein Angriff auf die Eigenständigkeit unseres Lohnschutzes. Wenn wir bei der 8-Tage-Regel einknicken, verlangen die Hardliner in der EU-Kommission und im EU-Gerichtshof weitere Zugeständnisse. Wir können unseren Lohnschutz dann nicht mehr selber gestalten.»

FDP-Präsidentin Petra Gössi erklärte den Lohnschutz in der «Schweiz am Wochenende» für sakrosankt. «Sollte es dem Bundesrat in den Sinn kommen, das Niveau des Lohnschutzes bei den Flankierenden aufzuweichen», werde sich auch die FDP dagegen stellen.

Aber genau das bezweifeln nicht wenige. Das von Cassis gewählte Vorgehen über die Medien statt über Gespräche im Bundesrat oder mit Sozialpartnern macht viele misstrauisch. «Dass man diese Pläne vorantreibt, ohne die Gewerkschaften zu konsultieren, ist ein völlig neues Vorgehen und sehr beunruhigend», sagt SGB-Chefökonom Lampart. Die Gewerkschaften gehörten in den letzten Jahren zu den zuverlässigen Stützen des bilateralen Wegs.

Lieber mit Blocher rückwärts?

Geht es nach Beobachtern im freisinnigen Lager, bleibt der Linken letztlich gar keine Wahl. «Die Alternativen lauten: Vorwärts mit Cassis oder rückwärts mit Blocher», sagt einer. Will heissen: Geregelte Beziehungen mit der EU, was aber auch etwas kostet, oder aber der Rückzug in die Isolation.

Ist es so simpel? Es gibt derzeit Hinweise, dass auch die beiden SVP-Bundesräte von der zumindest rhetorischen Aufweichung des Lohnschutzes für Schweizer nicht angetan sind.

Am Mittwoch kommt es im Bundesrat zum Showdown. Schon am Tag darauf fährt die Regierung auf ihr traditionelles Schulreisli, nach Freiburg, in den Kanton von Bundespräsident Alain Berset. Nicht alle sind sicher, dass es ein sehr fröhlicher Ausflug wird. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 03.07.2018 07:59
    Highlight Highlight "Geregelte Beziehungen mit der EU, was aber auch etwas kostet, oder aber der Rückzug in die Isolation." Dieser Satz ist einfach nur irreführend. Bei einer Entferneung von der EU wären die Beziehungen mit der EU ebenfalls geregelt, allerdings anders. Eine Entfernung von der EU heisst auch überhaupt nicht Isolation sondern Selbstbestimmung.
    • phreko 03.07.2018 12:58
      Highlight Highlight Sprichst du von Autarkie? Kann die Schweiz ohne andere Länder irgendwas tun? Jeglicher Kontakt nach draussen geht ja über EU Gebiet oder Luftraum...
    • Wilhelm Dingo 03.07.2018 16:55
      Highlight Highlight @phreko: hört endlich auf mit dem Märchen dass ohne bilateralen keine Zusammenarbeit mit der EU möglich sein wird.
    • phreko 03.07.2018 21:40
      Highlight Highlight Erwartest du eine Zusemmenarbeit ohne Rechtsgrundlage?
    Weitere Antworten anzeigen

Die (un)heimlichen Parallelen zwischen UK und CH

Grossbritannien und die Schweiz versuchen, ihr Verhältnis zur Europäischen Union neu zu regeln. In beiden Ländern ist die Lage schwierig bis aussichtslos. Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit.

Das Vereinigte Königreich gilt – ob zurecht oder nicht – als Musterbeispiel für Common Sense. Blickt man heute über den Ärmelkanal, drängt sich dagegen ein Wort auf: Nonsense.

Der Brexit hat die britische Politik in ein derartiges Chaos gestürzt, dass kaum noch jemand den Durchblick hat. Am Montag sagte Premierministerin Theresa May kurzerhand die für den folgenden Tag geplante Abstimmung im Unterhaus über den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag ab. Mit diesem handstreichartigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel