Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streik macht heutige Westschweizer Tamedia-Zeitung sehr, sehr dünn

05.07.18, 09:48 05.07.18, 10:04


Des journalistes du groupe Tamedia Publications Romandes (Le Matin, 24heures, Tribune de Geneve et 20minutes) manifestent pendant une greve ce mercredi 4 juillet 2018 a Lausanne. Les journalistes de Tamedia Publications Romandes ont fait greve des mardi 16h00. Ils poursuivront leur mouvement jusqu'a mercredi soir minuit. Ils exigent que l'editeur zurichois renonce notamment aux licenciements prononces depuis le mois de juin. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Wehren sich: die Mitarbeiter der Tamedia in der Romandie. Bild: KEYSTONE

Die Westschweizer Tamedia-Titel – ausser «20 minutes» – sind am Donnerstag in verkürzter Fassung erschienen. Dies, nachdem die Redaktion von «24 heures», «Tribune de Genève», «Le Matin» und «Le Matin Dimanche» am Mittwoch ihren Streik fortgeführt hatten.

Zum zweiten Mal in Folge bat das Zürcher Verlagshaus die Leserinnen und Leser auf der Frontseite von «24 heures» und «Tribune de Genève» um Entschuldigung für die dünnere Ausgabe. Gedruckt worden waren gerade noch 16 Seiten, darunter zwei Seiten über die jeweiligen Regionen Genf oder Waadt, eine Seite Schweiz/Welt und eine Seite Sport.

Auch im überregionalen Boulevard-Blatt «Le Matin» erschien auf Seite 6 ein Hinweis auf die verkürzte Version. Wegen des Streiks eines Grossteils der Redaktion habe nur ein sehr kleines Team an dieser Ausgabe gearbeitet. Der «Matin» fiel mit 32 Seiten fast einen Viertel kürzer aus als üblich.

Rund 300 Tamedia-Mitarbeitende, Gewerkschaftsvertreter und Sympathisanten hatten am Mittwoch in Lausanne gegen die Einstellung der gedruckten Ausgabe von «Le Matin» und die drohenden Entlassungen demonstriert. Die Redaktionen hatten am Dienstag ihre Arbeit niedergelegt – trotz Kündigungsdrohungen des Verlags. Am Donnerstag wollten die Parteien an den Verhandlungstisch zurückkehren. (sda)

Streikenden Mitarbeitern mit sofortiger Entlassung gedroht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 05.07.2018 14:38
    Highlight Nicht erstaunlich oder erwähnenswert, dass 20 Minutes eine normale Ausgabe herausbringt. Wenn ich richtig informiert bin streiken Journalisten, wie soll 20 Minutes davon betroffen sein?
    7 1 Melden

Jetzt ist es definitiv: Tamedia stellt «Le Matin»-Printausgabe ein

Die Mediengruppe Tamedia stellt die gedruckte Ausgabe der Westschweizer Zeitung «Le Matin» auf Ende Juli ein. Sie sei defizitär, heisst es zur Begründung. Danach soll es das Medium nur noch online geben.

Dies teilte Tamedia am Donnerstagmorgen mit. Betroffen seien maximal 41 Mitarbeitende, davon 24 in der Redaktion. Für die Betroffenen gebe es einen Sozialplan. Tamedia treffe sich an diesem Freitag mit der Arbeitnehmervertretung sowie den Gewerkschaftsvertretern, um das Konsultationsverfahren …

Artikel lesen