Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lozärner Bier» kommt aus Schaffhausen 🤔 –  jetzt greift das Bundesgericht durch

27.06.18, 12:00


Das «Lozärner Bier» muss auf der Etikette angeben, dass es in Schaffhausen gebraut und abgefüllt wird. Das Bundesgericht hat einen Entscheid des Luzerner Kantonsgerichts gestützt und eine Beschwerde der Lozärner Bier AG abgewiesen.

Die Lebensmittelkontrolle des Kantons Luzern hatte 2016 beanstandet, dass auf dem «Lozärner Bier Lager» nicht gekennzeichnet sei, dass es in Schaffhausen und nicht in Luzern hergestellt werde. Deshalb verlangte sie eine täuschungsfreie Kennzeichnung.

«Lozärner Bier» in Schaffhausen gebraut. Bild: lozaernerbier.ch

Frist bis 16. Juli 2018

Das Kantonsgericht stützte vor einem Jahr diese Forderung. Mit der in Dialekt formulierten geografischen Herkunftsangabe und der blau-weissen Aufmachung werde der Anschein erweckt, das Bier stamme aus Luzern. Tatsächlich werde es im Kanton Schaffhausen gebraut und abgefüllt.

Die Lozärner Bier AG erhob darauf Beschwerde beim Bundesgericht, das sich aber auf die Seite des Luzerner Kantonsgerichts stellte. Das Gericht in Lausanne präzisiert zudem in dem am Mittwoch publizierten Urteilsdispositiv, dass die Frist, die die Luzerner Lebensmittelkontrolle zur korrekten Beschriftung des Biers gesetzt habe, am 16. Juli 2018 ende.

«Lozärner Bier» ist nicht «Luzerner Bier»

Die Lozärner Bier AG hatte sich auf den Standpunkt gestellt, das «Lozärner Bier» sei im Markenrechtsregister eingetragen. Die Bierrezeptur, der ganze Auftritt und das Marketingdesign stammten aus Luzern, womit der Bezug zu Luzern hergestellt sei. Der Begriff «Lozärner Bier» sei in keiner Weise irreführend.

Neben dem «Lozärner Bier» gibt es auch ein «Luzerner Bier». Dieses wird in Luzern gebraut. (whr/sda)

In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wurstbrot 27.06.2018 22:40
    Highlight Die Abbildung passt nicht zum Artikel. Aus Schaffhausen kommt nur das Dosenbier. Das Flaschenbier kommt von Aare Bier aus Bargen / BE. Ist sogar auf der Flasche korrekt deklariert. Das hat Lozärner Bier nie verschwiegen. Sogar die Etiketten sehen ähnlich aus. Wie die vom Aare Bier. Und es steht seit Jahren auf der Flasche, dass das Bier aus Bargen kommt bis die eigenen Brauerei eröffnet ist. Wers glaubt wird selig. Die werden nie eine eigene Brauerei eröffnen. Das Bier würde ja plötzlich anders schmecken. Egal. Das Geschäftsgebahren dieses Getränkehändlers ist seltsam.
    9 4 Melden
  • andrew1 27.06.2018 21:22
    Highlight Ist schon richtig das das luzerner bier auch in luzern gebraut wird. Aber ist noch interessant was es alles so für rechtsfälle gibt....
    3 0 Melden
  • Tool 27.06.2018 18:22
    Highlight Luzerner Bier jetzt neu auch als Doppelradler 😂
    16 0 Melden
    • Neruda 28.06.2018 00:29
      Highlight Ist das ein Citro oder was ist unter einem Doppelradler gemeint? 😁
      1 0 Melden
    • Wurstbrot 28.06.2018 19:57
      Highlight 2 Teile Bier und ein Teil Citro. Nur ist der Doppelradler nur ein Gag der Brauerei. Gibt es so nicht zu kaufen.
      3 0 Melden
    • Tool 29.06.2018 20:10
      Highlight Nun macht Luzerner Bier doch ernst: Doppelradler jetzt als Limited Edition 🍻

      http://m.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/luzerner-bier-verkauft--doppelradler--12454926
      0 0 Melden
    • Wurstbrot 29.06.2018 22:12
      Highlight Korrektur. Nächsten Mittwoch will die Brauerei eine Limited Edition des Doppelradlers verkaufen.
      0 0 Melden
  • OenoPhil 27.06.2018 16:54
    Highlight Die Schweiz tut sich halt grundsätzlich schwer mit Herkunftsbezeichnungen. Auch bei Käse und Wein, wo es angeblich geregelt sei, ist's dennoch schwammig und unglaubwürdig.
    5 0 Melden
    • thedario1111 27.06.2018 20:08
      Highlight Stimmt, der Greyerzer Käse darf man auch in Goldingen Kanton St. Gallen produzieren. Wenn aber ein Greyerzer Käseproduzent aus der Region Greyerz aus der Nachbargemeinde, die nicht in die AOP Region dazugehört, Milch bezieht, wird ihm die Lizenz Greyerzer Käse zu produzieren entzogen. Das ist echt dumm
      7 0 Melden
  • Hoppla! 27.06.2018 13:34
    Highlight Na ja, der Hopfen stammt eventuell aus Tschechien, der Malz aus Deutschland, die Flaschen aus irgendwo,... Und ist Sursee dann noch Luzern oder ist das das Surseer Bier?

    Aber egal; wenn die "Herkunft" das einzige Verkaufsargument ist, ist Hopfen und Malz verloren. Beim "Lozärner Bier" trifft dies als seelenloses Lagerbier perfekt zu.
    62 9 Melden
    • Kris 27.06.2018 13:46
      Highlight Luzerner Bier kommt aus dem Tribschen-Quartier. Sursee hat zwei eigene Brauereien: Soo. Bier und die Braustation. Beide lecker :)
      63 2 Melden
  • Hemrock 27.06.2018 13:22
    Highlight Geschieht diesem Abzocker Stalder recht!
    64 1 Melden
  • Alnothur 27.06.2018 13:15
    Highlight Selbiges auch mit dem "Gurtenbier", welches nicht annähernd in der Nähe des Gurten gebraut wird, sondern bei Feldschlösschen.
    59 1 Melden
  • MacB 27.06.2018 13:12
    Highlight Wo beginnt die Grenze bei 1km Distanz, bei 100km?

    Natürlich find ich's auch nicht richtig. Viel schlimmer find ich aber etwelche Produkte, die mit dem SChweizer Kreuz werben und wenn man mal anfängt zu suchen, "made in Poland" findet. Da sind wir schon noch etwas gar auf dem Dörfli-/Kantonligeist anstatt dass wir unser einheimisches Schaffen als Solches stützen.
    15 30 Melden
    • Raphael Stein 27.06.2018 16:36
      Highlight Bei Bier sind es exakt 2,238km.
      15 1 Melden
  • Quacksalber 27.06.2018 13:03
    Highlight Solches Verhalten der Lozärner sollten die Kunden durch weglaufen abstrafen. Wegen einer Lappalie durch alle Instanzen gehen anstatt einfach das bessere Bier brauen?
    58 0 Melden
  • MikoGee 27.06.2018 12:34
    Highlight Die Rezeptur stammt aus Luzern und es wird bei uns hergestellt, aber wo die Zutaten herkommen ist egal? Seitdem ich da beim vorbeilaufen mal säckeweise importierte Braumischungen gesehen habe, finde ich das ganze schon ein wenig heuchlerisch. Ich mag vielleicht zu idealistisch sein, aber wenn man etwas schon "Luzerner" nennen will, sollte es auch aus Luzern kommen.
    35 5 Melden
    • Hoppla! 27.06.2018 14:12
      Highlight MikoGee, das kann man so sehen. Dann muss man bei der "Schweizer" Schokolade oder beim "Schweizer" Kaffee auch konsequent sein.

      Bob_das_Fahrrad, genau. Und viele Bierstile sind mit Schweizer Hopfen gar nicht zu brauen. Guter Aromahopfen, z.B. aus dem westen der USA oder Neuseeland, ist eine ganz andere Liga.
      21 0 Melden
    • Wurstbrot 28.06.2018 19:59
      Highlight Glaube nicht dass die Rezeptur aus Luzern kommt. Das Dosenbier ist Falkenbier und das Flaschenbier ein Aarebier. Das ist ja auch nicht schlecht aber es hat nichts mit Lozärn zu tun.
      0 0 Melden
  • @cyclingsimon 27.06.2018 12:20
    Highlight Danke. Nun muss ich mich als Luzerner nur noch halb so viel für dieses Abwasser schämen.
    210 2 Melden
  • Blitzableiter 27.06.2018 12:16
    Highlight Was denken die sich eigentlich? Warum ein Bier auf den Markt bringen wenn man es nicht an Ort und Stelle auch herstellen kann?
    63 2 Melden
    • @cyclingsimon 27.06.2018 12:26
      Highlight Das ist das Resultat wenn ein ehemaliger Nati A-Fussballtrainer ein 'lokales Vakuum' (Übernahme von Eichhof durch Heineken -> 'kein "eigenes" Bier mehr') monetarisieren will, jedoch die Branche nicht kennt...
      34 1 Melden
  • valiii 27.06.2018 12:07
    Highlight Finde ich gut!
    Und das „Luzerner Bier“ ist sowies besser 😊
    219 3 Melden
    • Blitzableiter 27.06.2018 13:22
      Highlight Für mich schmecken Lagerbiere alle fast gleich. Mal etwas besseres, mal etwas schlechteres "angenehm prickelnd/kaltes Bierwasser" Letzlich spielt weit mehr das Etikett und der Moment beim trinken, eine Rolle.
      18 10 Melden
    • leu84 27.06.2018 15:07
      Highlight Kann ich nur bestätigen. Es sind auch tolle Leute, die da arbeiten. Prost
      6 2 Melden
  • LU90 27.06.2018 12:03
    Highlight Lozärner Bier - oder auch einfach das hässlichste Bier der Schweiz
    157 5 Melden
    • tzhkuda7 27.06.2018 12:15
      Highlight Du hast noch nie Heineken aus der Dose getrunken ;-)
      80 9 Melden
    • D(r)ummer 27.06.2018 13:15
      Highlight tzhkuda7

      Bitte stifte andere Leute nicht zu Dingen an, die sie bereuen könnten. ;)
      39 1 Melden
    • Duweisches 27.06.2018 13:21
      Highlight Heineken ist (Gottseidank) kein Schweizer Bier...
      29 1 Melden
    • Hoppla! 27.06.2018 13:39
      Highlight Duweisches, das bei uns bekannte Heineken ist ein "Schweizer" Bier (produktionstechnisch gesehen) wie ein Eichhof oder Calanda. Ausser du meinst den Heineken Konzern, da wäre dann konsequenterweise Eichhof oder Calanda aber auch kein Schweizer Bier mehr.

      Was aber eigentlich auch egal ist. Trinkbares und nicht trinkbares Bier hat ja nichts mit der Herkunft zu tun.
      37 1 Melden

Whistleblower-Plattform Swiss Leaks nimmt Betrieb auf

Swiss Leaks ist am Freitag offiziell gestartet. Die Whistleblowing-Plattform soll Leuten, die in der Schweizer Wirtschaft, Politik oder Verwaltung Missstände aufdecken wollen, eine Meldung unter Wahrung der Anonymität ermöglichen.

Das Team besteht aus rund 30 Freiwilligen, unter anderem auch dem Julius Bär-Whistleblower Rudolf Elmer, wie die Kampangenenorganisation Campax, die Gründerin von Swiss Leaks, am Freitag mitteilte.

Eingaben über die Website swiss-leaks.net sollen nach einer ersten …

Artikel lesen