Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

82% mehr: In Luzern sind die Wohnungspreise explodiert 



In Luzern haben sich die Wohnungen über die letzten zehn Jahre schweizweit am stärksten verteuert. Ein Quadratmeter kostet dort mit 8500 Franken 82 Prozent mehr als noch im Jahr 2007. Das teuerste Pflaster ist aber Zürich mit 12'250 Franken für einen Quadratmeter.

Die Kapellbruecke von Luzern bei schoenstem Sommerwetter am Montag 18. August 2008.  Vor genau 15 Jaehren brannte die Historische Holzbruecke fast komplett nieder und wurde rund 8 Monate spaeter wieder neugebaut eroeffnet und erstrahlt wieder so wie vor dem Brand.   (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Teures Pflaster am See: Luzern Bild: KEYSTONE

Dies geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Immobilienreport der ETH Zürich und des Internetvergleichsdienstes Comparis hervor. Besonders begehrt sind demnach Wohnungen in Seeregionen. Denn auf Luzern folgt die Zürcher Seegemeinde Horgen, wo die Quadratmeterpreise seit 2007 um 80 Prozent auf 11'000 Franken gestiegen sind.

Im vergangenen Jahr hatte Horgen noch die Rangliste der stärksten Preisanstiege angeführt. Neu in den Top Zehn sind dieses Jahr Sursee LU, Uster ZH, Lausanne, Hochdorf LU, Lenzburg AG und March SZ.

Nur in vier Bezirken der Schweiz sind die Preise über die letzten zehn Jahre um weniger als 30 Prozent angestiegen: In Laupen BE um 23 Prozent, in Hérens VS um 25 Prozent, in Burgdorf BE um 28 Prozent und in Kulm AG um 29 Prozent.

St. Moritz nicht mehr top

Bei den teuersten Wohnungen hat Zürich in diesem Jahr den Bezirk Maloja an der Spitze abgelöst, in dem sich unter anderem St. Moritz befindet. Ein Quadratmeter Eigentumswohnung wird in der Limmat-Stadt für 12’250 Franken angeboten. In Maloja liegt der Angebotspreis bei 11’500 Franken. Auf dem dritten Platz rangiert mit 11’250 Franken der Bezirk Lavaux-Oron am Genfersee.

Am wenigsten zahlt man im Bezirk Raron VS mit 2750 Franken. Auf Platz zwei und drei folgen die beiden Neuenburger Nachbarbezirke La Chaux-de-Fonds und Le Locle mit je 3250 Franken pro Quadratmeter.

Le Grossgrund Kanal est photographie entre les habitations du village de Turtig ce lundi 5 mai 2014 pres de Viege dans le Haut-Valais. Les proprietaires de terrains situes a proximite du Grossgrundkanal a Turtig vont etre informes ce soir a Rarogne des resultats de la deuxieme etape de l'investigation technique, ainsi que des consequences de la pollution au mercure. Entre 1930 et le milieu des annees 1970, la Lonza a utilise ce canal pour deverser ses dechets industriels, dont du mercure. Au total, 4,5 tonnes du metal ont pollue la region. Une moitie a contamine le canal et ses abords immediats, un tiers se trouve sur le site industriel de la Lonza. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Hier lebt es sich billig: Bezirk Raron im Wallis Bild: KEYSTONE

Hauskäufer müssen in den Bezirken Höfe, Meilen und Zug am tiefsten ins Portemonnaie greifen. Der Angebotspreis für ein mittelgrosses Haus beträgt dort mindestens zwei Millionen Franken. Ein vergleichbares Haus bekommt man im günstigsten Bezirk Porrentruy JU für 350'000 Franken. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WalterWhiteDies 31.08.2017 10:11
    Highlight Highlight haha wer will schon nach Luzern? ^^
  • Thinktank 31.08.2017 10:02
    Highlight Highlight Als Hausbesitzer beginnt mir die Masseneinwanderung zu gefallen.
  • HAL9000 31.08.2017 09:23
    Highlight Highlight Also es gibt schon noch bezahlbaren Wohnraum in LU.
    Liider aber immer weniger irgendwie.
    Und der Neugebaute geht oftmals gleich an Zuzüger weg. Selbst als Städter hat man da keine grosse Chance.
    Zuweilen, alte Wohnungsbauten saniert oder frisch überbaut werden und gleich mal mit 30% Aufschlag zu Buche gehen...

    Was aber sicher ein Problem ist, ist dass in LU die wenigsten eine Mietzinsreduktion beantragen.

    So lange ein hoher Preis gezahlt wird, wird sich leider nie was ändern...

    In LU wohnen kann bald nur noch wer in ZH arbeitet ;)
  • Zarzis 31.08.2017 08:36
    Highlight Highlight Oder ist dieser Wachstum selber Produziert?
    Ja, vor 10 Jahren hat in Luzern das Steuerdumping, angefangen! Und genau so wie in Zug, Feusisberg oder Wollerau, haben dann EFH und Miet Preise Explodiert!
    Dieses auch da man sich ja mit Pauschall Steuern noch die Reichen in diese Regionen holt. Die aber in ihren Blasen leben und nur Profitieren. Für Schweizer ist da kein Platz!
    Und wer vertritt diese Startegie?
    FDP - SVP und teile der CVP
    Die wahren Befürworter der Masseneinwanderung!
    Jede Steuersemkung für Firmen bring wieder mehr Ausländer in die Schweiz!!
  • Vespa Timo 31.08.2017 08:02
    Highlight Highlight Intensiver Verschuldung sei Dank... Ausreizen bis die Blase platzt :) Frag mich grad wo der Vorteil ist in einem 80er Jahre Haus mit Investitionsstau für über eine Million Chf zu leben und anstatt Miete brav den Hypozins dauerhaft an die Bank zu zahlen? Die Schweiz ein Volk von Papierli - Eigentümern!
    • Ökonometriker 31.08.2017 09:48
      Highlight Highlight Weil der Zins an die Bank viel tiefer ist als der Mietzins...
    • Vespa Timo 31.08.2017 11:06
      Highlight Highlight Derzeit vielleicht aber bei 3%? Neben dem Zins müssen die meisten noch amortisieren und Nebenkosten zahlen die oft höher sind als bei einer Miete. Weiterhin kommt der Eigenmietwert dazu... Plus Opportunitätskosten durch das eingesetzte Kapital sowohl cash als auch bei vielen durch entgangene Zinsen des Kapitals aus der Pensionskasse. Bei Scheidung oder Renteneintritt ist oftmals die Tragbarkeit nicht mehr gegeben und die Bank gibt keine neue Hypothek... Lauter Vorteile gell? :)
  • Ökonometriker 31.08.2017 07:15
    Highlight Highlight Das BIP stieg in dem Zeitraum nur knapp 15%, halb so viel wie die Wohnungen in den Bezirken mit dem geringsten Preisanstieg.
    Bin ich der einzige dem das Sorgen bereitet?
    • chnobli1896 31.08.2017 07:36
      Highlight Highlight Irgendwann wird die Blase platzen..
    • HAL9000 31.08.2017 09:25
      Highlight Highlight Hoffentlich bald.
  • Schneider Alex 31.08.2017 07:00
    Highlight Highlight Zu rund 70% ist die Zuwanderung Ursache der gestiegenen Wohnungsnachfrage. Hier muss man ansetzen, wenn man ursächlich etwas gegen steigende Mietpreise und Verbetonierung der Landschaft unternehmen will.
    • Hedonist 31.08.2017 07:12
      Highlight Highlight ich nehme an, diese präzise aussage (70%) bbasiert auf empirischen studien?

      oder doch ehe das bauchgefühl?
    • statistikus 31.08.2017 07:52
      Highlight Highlight Keine Ahnung, ob 70%, aber grossen Einfluss hat die Zuwanderung schon: https://www.swissinfo.ch/ger/einwanderung-sorgt-fuer-hohe-immobilienpreise/29613118
    • Licorne 31.08.2017 07:54
      Highlight Highlight Naja, so präzise war er ja nicht (Zu "rund" 70%). Daher könnten es auch 68 oder 72% sein.. ich bin gespannt auf die Studie, wo wir sicher aufgeklärt werden :)
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article