Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Flughafen Zürich expandiert nach Asien – für Kritiker ein «unnötiges Risiko»

Kloten ist nicht genug: Die Flughafen Zürich AG will im Ausland kräftig dazu verdienen. Dafür haben die Zürcher in Malaysia eine neue Firma gegründet. Und ein konkretes Projekt haben sie bereits im Auge. Das gefällt nicht allen.

05.09.18, 04:46 05.09.18, 11:04

Benjamin Weinmann / az



Der Flughafen Zürich will mit Investments an ausländischen Flughäfen mehr verdienen. Schon heute sind die Zürcher an sechs Flughäfen in vier lateinamerikanischen Ländern finanziell beteiligt. Und seit Anfang August unterhält die Flughafenbetreiberin ein Büro in Kuala Lumpur, Malaysia, um Ausschau nach potenziellen Projekten in Asien zu halten, wie Finanzchef Lukas Brosi im Gespräch bestätigt.

CFO Lukas Brosi spricht an der Bilanzmedienkonferenz des Flughafen Zuerich am Montag, 6. Maerz 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Lukas Brosi, CFO der Flughafen Zürich AG.  Bild: KEYSTONE

Man stehe nicht unter Zeitdruck und suche in erster Linie Projekte in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, sagt Brosi. «Nebst einer finanziellen Minderheitsbeteiligung in zwei bis dreistelliger Millionenhöhe möchten wir vor allem unser Know-how einbringen für den Betrieb oder die kommerzielle Entwicklung der Flughäfen.»

Die Abenteuerlust für asiatische Beteiligungen gründet nicht zuletzt auf den guten Erfahrungen in Indien, wo die Zürcher 2008 in den Flughafen Bangalore investierten. Vor kurzem wurden die letzten Anteilsscheine verkauft. Am Schluss hat das Engagement rund 100 Millionen Franken in die Kassen gespült.

Erster Direktflug Peking-Zürich

Neue Tochterfirma gegründet

Für das Büro in Kuala Lumpur wurde eine Tochterfirma namens «Zurich Airport Asia Consultancy» gegründet. Geführt wird sie von Daniel Bircher, der zuvor im Namen der Zürcher am Flughafen Belo Horizonte in Brasilien als Leiter des operativen Geschäfts tätig war. Zwei weitere Angestellte sollen in der Malaysischen Hauptstadt noch hinzukommen.

Aktuell prüfe man eine Bewerbung in den Philippinen, sagt Brosi. Der Militärflughafen Clark, ausserhalb der Metropole Manila, soll privatisiert werden und den Hauptflughafen Manila entlasten. «Zudem stehen weitere Ausschreibungen in asiatischen Ländern an, die wir uns anschauen.» Um welche es sich dabei handelt, verrät Brosi nicht.

Auch in Lateinamerika, wo der Zürcher Flughafen nebst Brasilien auch in Chile, Curaçao und Kolumbien präsent ist, sieht der Finanzchef Potenzial. In Brasilien sollte noch dieses Jahr eine vierte Privatisierungsrunde für zahlreiche Flughäfen durchgeführt werden. Allerdings haben die Zürcher in Brasilien nicht nur gute Erfahrungen gemacht. 2013 erhielten sie zusammen mit einem brasilianischen Partner den Zuschlag für den Ausbau und des Betriebs in Belo Horizonte. Der Flughafen Zürich verpflichtete sich dabei, ein neues Terminal zu bauen, während die staatliche Behörde Infraero unter anderem versprach, das alte Terminal auf Vordermann zu bringen.

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Millionen-Klage in Brasilien

Doch als das Land in eine Wirtschafts- und Staatskrise schlitterte, blieben zahlreiche Investitionen von Infraero aus, die für den Betrieb des Flughafens nötig waren. Die Zürcher sprangen ein und gaben zusätzlich 40 Millionen Franken aus – Geld, das sie bis heute nicht zurückbezahlt erhielten. Laut Brosi ist eine entsprechende Klage noch immer hängig. Immerhin: Brasiliens Wirtschaft hat sich inzwischen etwas erholt und die Passagierzahlen in Belo Horizonte steigen wieder.

Und auch in Venezuela hatte ein Finanzengagement ein Nachspiel. Der Flughafen Zürich wurde vor einigen Jahren von der Regierung des inzwischen verstorbenen Hugo Chávez enteignet. Die Zürcher reichten Klage ein, die Venezolaner rekurrierten. 2010 landete der Fall am Schiedsgericht in Washington D.C. beim International Centre for Settlement of Investment Disputes, das den Zürchern 2014 Recht gab und eine Entschädigung in der Höhe von 20 Millionen Franken in Aussicht stellte.

Doch Venezuela rekurrierte erneut. Finanzchef Brosi rechnet zwar mit der Auszahlung, die einem Sondergewinn gleichkäme. «Das kann aber noch einige Monate dauern.» Die Investitionen von unter einer Million Franken sei zudem schon länger abgeschrieben worden.

Pilot nebelt Passagiere ein

Video: watson/nico franzoni

Kritik von Politikern

Für dieses Jahr rechnet Finanzchef Brosi mit einem Beitrag zum Betriebsergebnis von bis zu 15 Millionen Franken aus dem internationalen Geschäft. Langfristig sei das Ziel, dass die Auslandengagements rund 10 bis 15 Prozent zum Gewinn des Flughafens beitragen.

Ob sich die internationalen Aktivitäten lohnen, ist umstritten. Die Flughafen-Verantwortlichen argumentieren jeweils, dass in Zürich mit dem heutigen Pistensystem das Wachstum praktisch ausgereizt ist. Deshalb müsse man neue Wachstumsfelder erschliessen. Manche Politiker entgegnen hingegen, die Auslandengagements seien ein unnötiges Risiko, nicht zuletzt da der Kanton zu 33 Prozent und die Stadt Zürich zu 5 Prozent an der Flughafen AG beteiligt sind.

Nebst den Auslandflughäfen investieren die Zürcher zusammen mit dem Versicherungskonzern Swiss Life insbesondere in das Immobilienprojekt «The Circle», das derzeit vor den Toren des Flughafens gebaut wird und mit Verspätung 2020 eröffnet werden soll. Kostenpunkt: Rund 1 Milliarde Franken. (aargauerzeitung.ch)

The Circle am Zürcher Flughafen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas Geissbhler 05.09.2018 19:04
    Highlight Zürich ist nicht vergebens einer der teuersten Flughäfen der Welt. Geld aus überteuerten Gebühren (Flughafengebühren, Parkgebühren, Mieten u.s.w), muss ja irgendwo inivestiert werden. Eines ist klar, Investitionen außerhalb der Kernaufgabe kannst du nur machen, wenn du zuviel Geld hast und nicht mehr weisst wohin mit dem Geld. BWL hin oder her.
    0 0 Melden
  • Posersalami 05.09.2018 08:25
    Highlight Aiaiai, ich sehe die Swissair 2.0 am Horizont aufziehen..
    8 3 Melden
  • c_meier 05.09.2018 08:01
    Highlight Hunter-Strategie 2.0...
    15 5 Melden
  • Ökonometriker 05.09.2018 07:15
    Highlight Der Flughafen Zürich könnte auch eine Beratungsgruppe gründen und mit dieser insbesondere im rasch wachsenden chinesischen Markt den Flughafenbetreibern helfen. Damit müsste nicht viel investiert werden und der Flughafen könnte mit seinem Know-How Geld verdienen, statt sich in Bananenrepubliken staatlicher Willkür auszusetzen.
    29 7 Melden
    • Posersalami 05.09.2018 08:22
      Highlight Die Chinesen wissen mittlerweile selbst ganz gut, wie man einen Flughafen betreibt. Sogar welche, die deutlich grösser sind als ZRH.
      18 1 Melden
    • Ökonometriker 05.09.2018 09:48
      Highlight @Posersalami: das mag auf dem Papier stimmen - wenn man aber mal vor Ort ist wird man stets eines Besseren belehrt. Ich hatte schon Fälle wo das Gepäck 2h vom Flugzeug zum Band brauchte, das Gepäck auf dem falschen Band landete, Hunde in Käfigen auf dem Gepaäckband zirkelten, das Umbuchen von Flügen 6h dauerte da es durch so viele Instanzen musste - und das waren erst ein paar Ereignisse der letzten beiden Jahre. Hier könnte durch bessere Management enorme Kosten eingespart werden.
      1 0 Melden
    • Posersalami 05.09.2018 14:03
      Highlight Und ich hatte auf einem chinesischen Flughafen noch nie ein Problem mit dem Gepäck.

      Das hatte ich erst einmal, und zwar in New York.
      1 0 Melden
  • derEchteElch 05.09.2018 07:01
    Highlight Warum überhaupt muss ein Flughafen seinen Wachstum stetig steigern? Er ist öffentlich, hat praktisch keine Konkurrenz und könnte locker als Non-Profit Firma laufen, die nur so viel Gewinn machen, dass Unterhaltskosten und Ausbauten gedeckt wären.. 🤨
    17 3 Melden
    • Juliet Bravo 05.09.2018 09:54
      Highlight „(...) nur so viel Gewinn machen, dass Unterhaltskosten und Ausbauten gedeckt wären..“

      Die Ausbauten, die am ZRH anstehen, sind ziemlich gross. Zur Zeit: Circle (grösste Hochbaustelle der CH) und neue Gepäcksortierung. In nächster Zukunft der neue Tower und das komplett neue Dock A.
      2 0 Melden
    • Scaros_2 05.09.2018 10:13
      Highlight Weil das einfach dumm ist. Nur so viel wie gerade nötig ist unnötiges risiko
      1 1 Melden
  • demian 05.09.2018 06:43
    Highlight Warum muss ich da nur an die Swissair denken?

    Immer diese Gier nach Wachstum...
    44 18 Melden
    • Scaros_2 05.09.2018 10:12
      Highlight Es ist keine Gier. Es ist ein normales Verständnis von BWL.

      Ohne Wachstum kein weiterbestehen einer Firma.

      Kapitalismud ist Wachstum
      4 4 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen