Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Landung der ersten Maschine der SkyWork Airlines auf dem Flughafen Lugano Agno mit SkyWork CEO Martin Inaebnit, links, und dem Direktor des Flughafen Lugano Agno, Maurizio Merlo, rechts, am Mittwoch, 25. Juli 2018 auf dem Fughafen Lugano in Agno. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bleibt am Boden: Eine Maschine der Sky Work Airlines am Flughafen Lugano Agno.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sky Work Airlines stellt ihren Betrieb per sofort ein – 11'000 Passagiere betroffen

Nach der Landung der letzten flugplanmässig ankommenden Maschine hat Sky Work Airlines am Mittwochabend den Flugbetrieb eingestellt. Nach gescheiterten Verhandlungen mit einem möglichen Partner könne der Betrieb nicht weitergeführt werden, teilte das Unternehmen mit.

Sky Work Airlines gebe die Betriebsbewilligung freiwillig an das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) zurück, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Berner Firma müsse auf Basis des Obligationenrechts wegen Überschuldung den Konkursrichter benachrichtigen. Die weiteren Schritte lägen nun beim Richter.

Der letzte Flug SX0207 landete laut Angaben des Flughafens Bern um 22.20 Uhr in der Hauptstadt. Die Maschine war zuvor im norddeutschen Hamburg gestartet. Sky Work beschäftigt über Hundert Angestellte. Sie verfügte zuletzt über sechs Maschinen des Typs Saab 2000. Mit diesen flog die Airline im Sommer 22 Destinationen in Europa an.



11'000 Passagiere betroffen

Von der Einstellung des Flugbetriebes sind unmittelbar rund 11'000 Passagiere betroffen, wie das BAZL mitteilte. Die Passagiere sind demnach im Besitz von Tickets für Flüge, die für die Zukunft geplant gewesen waren. Die Aufsichtsbehörde hat auf ihrer Homepage Informationen für SkyWork-Passagiere aufgeschaltet und richtete zudem eine Hotline ein. Diese ist ab Donnerstag 7 Uhr in Betrieb.

Einer der betroffenen Passagiere fragt sich, ob es eine Möglichkeit gibt, das Geld zurückzufordern. 

Die Geschäftsleitung von Sky Work Airlines bedankt sich herzlich bei den Kunden für die Treue, welche sie der «kleinen feinen Schweizer Fluggesellschaft» sieben Jahre erwiesen hätten. Der Dank gehe auch an die Mitarbeitenden und die Partner von Sky Work Airlines. Mit der Stilllegung von Sky Work Airlines verabschiede sich «die letzte echte Schweizer Linienfluggesellschaft vom Himmel».

Harter Schlag für Flughafen Bern-Belp

Sky Work war vor knapp einem Jahr in finanzielle Schieflage geraten. Im Oktober 2017 mussten die Flugzeuge drei Tage lang am Boden bleiben. Dann gelang es Sky Work, beim Bund den verlangten Finanzierungsnachweis zu erbringen. Wie dieser zustande kam, blieb unbekannt. Sky Work hatte nach dem Konkurs der Tessiner Darwin Airline für die Strecke Genf-Lugano beim Bund ein entsprechendes Konzessionsgesuch eingereicht.

Erst noch am 23. August hatte Sky Work mitgeteilt, sie nehme mit Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober neu die Strecke Genf-Lugano in ihr Angebot auf. Das Management der Airline wollte am Mittwochabend keine weiteren Auskünfte erteilen.

Das Unternehmen wurde 1983 gegründet. Es war wichtig für den Flughafen Bern-Belp. Die Airline erbrachte fast 60 Prozent aller Flüge am Hauptstadtflughafen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stan_the_man 30.08.2018 02:30
    Highlight Highlight Keines der Flugziele von Skywork liegt ausserhalb Europas. Alle Destinationen sind innert nützlicher Frist (meint: in Abhängigkeit zur Distanz angemessen) auf einem wesentlich umweltfreundlicheren Weg erreichbar (Zug, Fähre).
    Damit ist die Einstellung des Skywork-Flugbetriebs ein Schritt in die richtige Richtung: die Richtung der Reduktion völlig unnötiger, abr stark klimaschädigender Europaflüge.
    • Chrigu91 30.08.2018 07:01
      Highlight Highlight Wenigstens sind sie mit umweltfreundlicheren Turbopropmaschinen geflogen
  • Mäf 30.08.2018 00:16
    Highlight Highlight Das Management ist bereits über alle Berge, da hats scheinbar nicht mal mehr für ein ordentliches Schreiben an die betroffenen Leute gereicht. Ade merci, hier link zum Bazl. Tschüüsss
  • Chrigu91 30.08.2018 00:13
    Highlight Highlight Sehr schade. Hatte mich so über meinen Flug im September gefreut. Und nun werden meine ganzen Pläne über den Haufen geworfen.
  • c_meier 30.08.2018 00:04
    Highlight Highlight Schade... 2010/2011 lauschte ich an einem Vortrag noch den Ausführungen des damaligen CEOs über Expansionspläne usw.
    Ich hoffe es findet sich eine neue Gesellschaft, welche mit einem vernünftigen (etwas reduziertem) Angebot Flüge ab Bern anbietet.
    Es ist wirklich sehr bequem ab Bern zu fliegen mit sehr kurzen Eincheck-Zeiten
  • TomC 29.08.2018 23:38
    Highlight Highlight Schade
  • Conguero 29.08.2018 23:34
    Highlight Highlight Sehr bedauerlich. Obwohl ich viel näher bei Kloten wohne, bin ich wann immer möglich ab Bern geflogen. Da wird man schon auf dem Flughafen tiefenentspannt und der Service der Airline war sehr gut - bis dieses Jahr, als sich die Probleme zu manifestieren begannen. Es war wohl unvermeidlich... So long, SkyWork, und dem Personal vielen Dank und alles Gute.
  • asips 29.08.2018 23:15
    Highlight Highlight schade!
  • plaga versus 29.08.2018 23:05
    Highlight Highlight Hoffentlich hat das Drama endlich ein Ende und jeder sieht ein, dass es am Berner Flughafen nichts zu holen gibt...
    • Schiri 29.08.2018 23:34
      Highlight Highlight Bälpmoos, Bälpmoos!
    • Juliet Bravo 30.08.2018 01:12
      Highlight Highlight Schwierig sicher, aber kommt auf das Businessmodell an.
    • Alnothur 30.08.2018 07:40
      Highlight Highlight Für "nichts zu holen" war mein letzter SkyWork-Flug aber ziemlich gut gefüllt 😉
  • Auenlove 29.08.2018 23:04
    Highlight Highlight 😢

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article