Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Schaerer, Geschaeftsleitungsmitglied der Gewerkschaft UNIA, rechts, hat sich zusammen mit Kolleginnen symbolisch einen Bart angeklebt, um ihrer Forderung nach Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern Nachdruck zu verleihen, am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. September 2018 vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Mit Bärten gegen die Lohnungleichheit von Mann und Frau. Bild: KEYSTONE

«Zeit für eine Lohnerhöhung? Lass dir einen Bart wachsen!»



Die Gewerkschaft Unia kämpft weiter gegen ungleiche Löhne für Männer und Frauen. Nach einem kürzlich publizierten fiktiven Jobinserat mit unterschiedlichem Lohnangebot für Frauen und Männer startete sie am Dienstag mit rosa Bärten eine «provokative» Kampagne.

So wurden die Politikerinnen und Politiker, die sich am frühen Dienstagmorgen zur Session ins Bundeshaus begaben, von Frauen und Männern mit aufgeklebten Bärten empfangen. Auf Schildern machten sie auf die Lohnunterschiede aufmerksam. So verdient einem Transparent zufolge beispielsweise ein Coiffeur 4300 Franken, während eine Coiffeuse 3440 Franken bekommt.

Aktivistinnen der Gewerkschaft UNIA haben sich symbolisch rosa Baerte angeklebt, um ihrer Forderung nach Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern Nachdruck zu verleihen, am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. September 2018 vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

«Das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern beträgt in der Schweiz immer noch durchschnittlich 20 Prozent», schreibt die Gewerkschaft in der Mitteilung zur Aktion. Mit dieser sollten die Politikerinnen und Politiker für das Thema sensibilisiert werden. Insbesondere die Mitglieder des Nationalrats, denn dieser behandelt am 24. September die Revision des Gleichstellungsgesetzes.

Im August hatte sich die zuständige Kommission des Nationalrats nur mit dem Stichentscheid der Kommissionspräsidentin dafür ausgesprochen, dass grosse Unternehmen prüfen müssen, ob sie Frauen und Männern für gleichwertige Arbeit einen gleichen Lohn zahlen.

Aktivistinnen der Gewerkschaft UNIA haben sich symbolisch Baerte angeklebt, um ihrer Forderung nach Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern Nachdruck zu verleihen, am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. September 2018 vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Sie war damit dem Ständerat gefolgt, der sich in der Sommersession im zweiten Anlauf dafür ausgesprochen hatte, Unternehmen mit 100 oder mehr Angestellten zu Lohngleichheitsanalysen zu verpflichten. Der Bundesrat schlägt eine Grenze von 50 Angestellten vor. In der diese Woche angelaufenen Herbstsession geht das Geschäft nun in den Nationalrat.

Die Kampagne besteht gemäss der Mitteilung aus «provokativen» Plakaten mit der Botschaft «Zeit für eine Lohnerhöhung? Lass dir einen Bart wachsen!». Weiter werde auf Social Media ein Video verbreitet. Am 22. September gibt es in Bern zudem eine nationale Demonstration. Die Lohngleichheit war bereits am Tag der Arbeit am 1. Mai das grosse Thema. (whr/sda)

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Würdest du dem Internet sagen, wie viel du verdienst?

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 11.09.2018 14:28
    Highlight Highlight Der Mythos lebt weiter!
    12 5 Melden
  • lucasm 11.09.2018 13:27
    Highlight Highlight Bezahlen die damen mit bart danach auch 3% mehr steuern, arbeiten ein jahr länger, verzichten auf ihre witwenrente, sterben 5 jahre früher und berappen jene gesundheitskosten, die sie verursachen? Das wäre gleichberechtigung.
    37 9 Melden
  • Amateurschreiber 11.09.2018 13:06
    Highlight Highlight @Watson:
    Könnt ihr mal dem Beispiel mit dem Coiffeurlohn nachgehen? Das würde mich sehr interessieren! Denn es gibt allgemein die zwei Vorurteile (?), dass Männer als Coiffeure mehr verdienen und als Kunden weniger bezahlen als Frauen (Pink Tax).
    Überspitzt formuliert müsste also eine Coiffeuse, die Männer frisiert am wenigsten verdienen und ein Coiffeur, der Frauen frisiert, am meisten.
    19 0 Melden
  • DerSimu 11.09.2018 12:00
    Highlight Highlight Ich als Mann, der sich keinen Bart wachsen lassen kann, empfinde die unmöglichen Beauty-Standards der Unia als sexistisch.

    *ironie off*
    87 9 Melden
  • FritzO 11.09.2018 11:51
    Highlight Highlight Und wieder stellt sich die Frage warum keine Firma nur Frauen einstellt und somit 20% Lohnkosten einspahrt...
    92 12 Melden
  • Ökonometriker 11.09.2018 11:21
    Highlight Highlight Jemand sollte den Politikern mal sagen, dass eine mangelhafte Datenlage welche eine saubere Miteinbeziehung aller konfundierenden Faktoren in das Modell verhindert, nicht bedeutet, dass Diskriminierung vorliegt.

    Es gibt einen Unterschied zwischen mangels Daten 'unerklärbaren Unterschieden' und Diskriminierung. Ist das für Juristen wirklich so schwer zu verstehen?
    48 7 Melden
  • D(r)ummer 11.09.2018 11:20
    Highlight Highlight Ich schäme mich für meine (dummen) Mitmänner, die davon überzeugt sind, dass Frauen weniger verdienen sollen.
    Aus völlig stupiden Gründen (z.B. Militärdienst, Männer sind körperlich belastbarer bla bla bla)

    Hört auf!
    Wollt ihr euren geliebten Frauen die grünen Ferien, die ihr selber auch hasst, aufzwingen?
    Der Baum, der vom Kunde bestellt wurde, wird nicht leichter gemacht, nur weil eine weibl. Angestellte vom Gärtner für diesen Auftrag eingeteilt wurde! Usw. undsofort

    Wenn Frauen dasselbe leisten wie Männer, jedoch weniger verdienen... dann werden sie ausgenutzt! Punkt.



    28 73 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 11.09.2018 13:24
      Highlight Highlight @D(r)ummer: Endlich mal ein vernünftiger Kommentar. 👍
      11 19 Melden
    • Ramon Sepin 11.09.2018 14:38
      Highlight Highlight Wer hasst Grüne Ferien? Ich kenne niemanden? Nur diejenigen die Einen Scheiss Job haben hassen es.
      1 7 Melden
    • Knety 11.09.2018 15:20
      Highlight Highlight Noch nie habe ich das von einem Mann so gehört.
      Aber ich wünsche dir weiterhin viel Spass beim Strohmann bauen.
      8 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • johnny lässig 11.09.2018 11:14
    Highlight Highlight Ach herjee...
    Lohngleichheit steht im Gesetz. Alles andere ist schlecht verhandelt...
    Wo im Gesetz nicht gleichberechtigung herrscht:
    Pensionsalter / Dienstplficht u.v.m
    66 15 Melden
    • Ramon Sepin 11.09.2018 14:36
      Highlight Highlight Im Gesetzt steht auch das Rassismus verfolgt wird. Trotzdem wird es gemacht. Und Ja es die Lohngleichheit steht im Gesetz wird jedoch NICHT konsequent umgesetzt
      5 12 Melden

Ergänzungsleistungen statt Sozialhilfe: Ist das die Lösung für ältere Arbeitslose?

Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) fordert für ältere Arbeitslose Ergänzungsleistungen statt Sozialhilfe. Der Vorschlag sei rechtlich rasch umsetzbar und finanziell tragbar, wie auch zwei im Auftrag der Skos erstellte Gutachten zeigten.

Nur jede siebte ausgesteuerte Person über 55 Jahren finde wieder eine Arbeit mit einem existenzsichernden Einkommen, begründete die Skos an einer Medienkonferenz am Montag ihre Forderung.

Um zu verhindern, dass diese Menschen definitiv aus dem …

Artikel lesen
Link to Article