Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Schaerer, Geschaeftsleitungsmitglied der Gewerkschaft UNIA, rechts, hat sich zusammen mit Kolleginnen symbolisch einen Bart angeklebt, um ihrer Forderung nach Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern Nachdruck zu verleihen, am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. September 2018 vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Mit Bärten gegen die Lohnungleichheit von Mann und Frau. Bild: KEYSTONE

«Zeit für eine Lohnerhöhung? Lass dir einen Bart wachsen!»

11.09.18, 11:03


Die Gewerkschaft Unia kämpft weiter gegen ungleiche Löhne für Männer und Frauen. Nach einem kürzlich publizierten fiktiven Jobinserat mit unterschiedlichem Lohnangebot für Frauen und Männer startete sie am Dienstag mit rosa Bärten eine «provokative» Kampagne.

So wurden die Politikerinnen und Politiker, die sich am frühen Dienstagmorgen zur Session ins Bundeshaus begaben, von Frauen und Männern mit aufgeklebten Bärten empfangen. Auf Schildern machten sie auf die Lohnunterschiede aufmerksam. So verdient einem Transparent zufolge beispielsweise ein Coiffeur 4300 Franken, während eine Coiffeuse 3440 Franken bekommt.

Aktivistinnen der Gewerkschaft UNIA haben sich symbolisch rosa Baerte angeklebt, um ihrer Forderung nach Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern Nachdruck zu verleihen, am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. September 2018 vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

«Das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern beträgt in der Schweiz immer noch durchschnittlich 20 Prozent», schreibt die Gewerkschaft in der Mitteilung zur Aktion. Mit dieser sollten die Politikerinnen und Politiker für das Thema sensibilisiert werden. Insbesondere die Mitglieder des Nationalrats, denn dieser behandelt am 24. September die Revision des Gleichstellungsgesetzes.

Im August hatte sich die zuständige Kommission des Nationalrats nur mit dem Stichentscheid der Kommissionspräsidentin dafür ausgesprochen, dass grosse Unternehmen prüfen müssen, ob sie Frauen und Männern für gleichwertige Arbeit einen gleichen Lohn zahlen.

Aktivistinnen der Gewerkschaft UNIA haben sich symbolisch Baerte angeklebt, um ihrer Forderung nach Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern Nachdruck zu verleihen, am Rand der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. September 2018 vor dem Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Sie war damit dem Ständerat gefolgt, der sich in der Sommersession im zweiten Anlauf dafür ausgesprochen hatte, Unternehmen mit 100 oder mehr Angestellten zu Lohngleichheitsanalysen zu verpflichten. Der Bundesrat schlägt eine Grenze von 50 Angestellten vor. In der diese Woche angelaufenen Herbstsession geht das Geschäft nun in den Nationalrat.

Die Kampagne besteht gemäss der Mitteilung aus «provokativen» Plakaten mit der Botschaft «Zeit für eine Lohnerhöhung? Lass dir einen Bart wachsen!». Weiter werde auf Social Media ein Video verbreitet. Am 22. September gibt es in Bern zudem eine nationale Demonstration. Die Lohngleichheit war bereits am Tag der Arbeit am 1. Mai das grosse Thema. (whr/sda)

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Würdest du dem Internet sagen, wie viel du verdienst?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 11.09.2018 14:28
    Highlight Der Mythos lebt weiter!
    12 5 Melden
  • lucasm 11.09.2018 13:27
    Highlight Bezahlen die damen mit bart danach auch 3% mehr steuern, arbeiten ein jahr länger, verzichten auf ihre witwenrente, sterben 5 jahre früher und berappen jene gesundheitskosten, die sie verursachen? Das wäre gleichberechtigung.
    37 9 Melden
  • Amateurschreiber 11.09.2018 13:06
    Highlight @Watson:
    Könnt ihr mal dem Beispiel mit dem Coiffeurlohn nachgehen? Das würde mich sehr interessieren! Denn es gibt allgemein die zwei Vorurteile (?), dass Männer als Coiffeure mehr verdienen und als Kunden weniger bezahlen als Frauen (Pink Tax).
    Überspitzt formuliert müsste also eine Coiffeuse, die Männer frisiert am wenigsten verdienen und ein Coiffeur, der Frauen frisiert, am meisten.
    19 0 Melden
  • DerSimu 11.09.2018 12:00
    Highlight Ich als Mann, der sich keinen Bart wachsen lassen kann, empfinde die unmöglichen Beauty-Standards der Unia als sexistisch.

    *ironie off*
    87 9 Melden
  • FritzO 11.09.2018 11:51
    Highlight Und wieder stellt sich die Frage warum keine Firma nur Frauen einstellt und somit 20% Lohnkosten einspahrt...
    92 12 Melden
  • Ökonometriker 11.09.2018 11:21
    Highlight Jemand sollte den Politikern mal sagen, dass eine mangelhafte Datenlage welche eine saubere Miteinbeziehung aller konfundierenden Faktoren in das Modell verhindert, nicht bedeutet, dass Diskriminierung vorliegt.

    Es gibt einen Unterschied zwischen mangels Daten 'unerklärbaren Unterschieden' und Diskriminierung. Ist das für Juristen wirklich so schwer zu verstehen?
    48 7 Melden
  • D(r)ummer 11.09.2018 11:20
    Highlight Ich schäme mich für meine (dummen) Mitmänner, die davon überzeugt sind, dass Frauen weniger verdienen sollen.
    Aus völlig stupiden Gründen (z.B. Militärdienst, Männer sind körperlich belastbarer bla bla bla)

    Hört auf!
    Wollt ihr euren geliebten Frauen die grünen Ferien, die ihr selber auch hasst, aufzwingen?
    Der Baum, der vom Kunde bestellt wurde, wird nicht leichter gemacht, nur weil eine weibl. Angestellte vom Gärtner für diesen Auftrag eingeteilt wurde! Usw. undsofort

    Wenn Frauen dasselbe leisten wie Männer, jedoch weniger verdienen... dann werden sie ausgenutzt! Punkt.



    28 73 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 11.09.2018 13:24
      Highlight @D(r)ummer: Endlich mal ein vernünftiger Kommentar. 👍
      11 19 Melden
    • Ramon Sepin 11.09.2018 14:38
      Highlight Wer hasst Grüne Ferien? Ich kenne niemanden? Nur diejenigen die Einen Scheiss Job haben hassen es.
      1 7 Melden
    • Knety 11.09.2018 15:20
      Highlight Noch nie habe ich das von einem Mann so gehört.
      Aber ich wünsche dir weiterhin viel Spass beim Strohmann bauen.
      8 2 Melden
    • D(r)ummer 12.09.2018 09:56
      Highlight @Knety

      Anderst gesagt.
      Am Montag müssen sie 500kg Material (z.B. Schrauben) in das zweite Stockwerk hochtragen.

      Am Dienstag macht das ihr Arbeitskollege dasselbe. Ihr Arbeitskollege hat diesselben Qualifikationen wie Sie, verdient aber 100Fr. mehr.

      Fair oder nicht Fair?
      4 1 Melden
    • Knety 12.09.2018 12:14
      Highlight Und schon haust du denn nächsten Strohmann raus.
      Vielleicht hat mein Arbeitskollege die Arbeit schneller gemacht. Vielleicht arbeitet er länger bei der Firma als ich. Vielleicht hat er seine Stelle angetreten als der Arbeitsmarkt zugunsten der Arbeitnehmer stand. Wieviel Geld ich für den Job erhalte wäre auch noch wichtig.
      Und generell:
      Seit 15 Jahren wird wegen Lohnungleichheit rumgeheult. Aber ein Fall in dem eine Firma Frauen im Lohn diskriminiert wurde bisher noch nicht aufgedeckt.
      2 3 Melden
    • D(r)ummer 12.09.2018 15:09
      Highlight Vielleicht, vielleicht und so weiter.
      Richtig, kann sein.

      Hast du schon mal überlegt, warum solche Fälle angeblich nicht aufgedeckt werden?
      Kann es sein, dass solche Sachen mit "bla bla bla und Whatabaoutismus" erst gar nicht einen grossen Anlauf nehmen können weil es von Seite der Frauen murrend akzeptiert wird?
      Da liegt das Problem.
      2 2 Melden
  • johnny lässig 11.09.2018 11:14
    Highlight Ach herjee...
    Lohngleichheit steht im Gesetz. Alles andere ist schlecht verhandelt...
    Wo im Gesetz nicht gleichberechtigung herrscht:
    Pensionsalter / Dienstplficht u.v.m
    66 15 Melden
    • Ramon Sepin 11.09.2018 14:36
      Highlight Im Gesetzt steht auch das Rassismus verfolgt wird. Trotzdem wird es gemacht. Und Ja es die Lohngleichheit steht im Gesetz wird jedoch NICHT konsequent umgesetzt
      5 12 Melden

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen