Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Paradise Papers»: Public Eye entschuldigt sich beim Schweizer Rohstoff-Händler Vitol 



Die Nichtregierungsorganisation (NGO) Public Eye hatte Anfang November eine Information publiziert, wonach das Schweizer Rohstoffunternehmen Vitol SA einen Vertrag mit dem unter Korruptionsverdacht stehenden nigerianischen Geschäftsmann Kola Aluko gehabt haben soll. Am Dienstag räumte Public Eye ein, dass diese Information nicht stimmte.

Sie hätten Berichte der Zeitungen «Tribune de Genève» und des «Tages-Anzeigers», die im Rahmen der «Paradise Papers» am 8. November publiziert wurden, «falsch interpretiert», teilte die NGO am Dienstag mit.

In den Artikeln hiess es, dass Kola Aluko «persönlich» einen Vertrag für Seven Energy mitunterzeichnet habe. Die NGO glaubte, dass es dabei um einen Vertrag zwischen Vitol SA und Seven Energy ging und veröffentlichte zwei Tage nach den Publikationen eine Analyse mit der Nachricht: «Die neu als Licht gekommenen Fakten rücken Vitol nun in den Fokus der Genfer Staatsanwaltschaft.»

Staatsanwalt meldete sich bei Public Eye

Diesen Schluss zog Public Eye, weil sich die Genfer Staatsanwaltschaft im Rahmen der Untersuchung gegen Aluko wegen Verdachts auf Korruption, Geldwäscherei und Urkundenfälschung einen Tag nach Erscheinen der Artikel bei der NGO gemeldet hat. Die Staatsanwaltschaft verlangte, dass Public Eye alle Dokumente, die sie zu zwei Verträgen zwischen Vitol SA und Seven Energy habe, offenlege.

Vitol hingegen hatte sich bereits Mitte November vehement gegen diese Vorwürfe gewehrt und wegen «verleumderischen Aussagen» rechtliche Schritte eingeleitet. Man habe nie einen Vertrag mit dem nigerianischen Geschäftsmann Aluko unterschrieben, hiess es in einer Mitteilung. Vitol sei im Jahr 2015 eine geschäftliche Vereinbarung mit Seven Energy eingegangen. Dort habe Aluko aber nur bis 2012 gearbeitet.

Keine Hinweise auf Fehlverhalten

Public Eye räumt den Irrtum nun ein und entschuldigte sich für den «Faktenfehler bezüglich eines Vertrags zwischen Kola Aluko und Vitol SA». Die Paradise Papers, die bislang publiziert und von Medien kommentiert worden seien, enthielten keine Belege für einen solchen Vertrag. Zudem würden die Dokumente keinen Hinweis darauf liefern, dass sich Vitol eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hätte. Die gemachten Anschuldigungen seien nicht belegbar.

Von den politischen Forderungen nach «spezifischen Regelungen» rückt Public Eye deswegen jedoch nicht ab. Sie fordert, dass Unternehmen gesetzlich zu Sorgfaltsprüfungen bezüglich ihrer Geschäftspartner verpflichtet werden und Vorkehrungen gegen riskante Geschäftsbeziehungen treffen und diese dokumentieren müssten.

Die Basis der «Paradise Papers»-Enthüllungen ist ein Datenleck. Die 13,4 Millionen Dokumente wurden der «Süddeutschen Zeitung» zugespielt und von einem internationalen Journalistennetzwerk ausgewertet. Aus der Schweiz war ein Rechercheteam von Tamedia beteiligt. Die «Paradise Papers» geben Einblicke in die Arbeit hochspezialisierter Berater, die komplizierte Konstrukte zur Steuervermeidung schaffen. (whr/sda)

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article