Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unwetter verursachten 2017 Schäden von 170 Millionen  – die höchste Bilanz seit 2007

16.03.18, 09:52 16.03.18, 10:34


Hochwasser, Rutschungen, Murgänge, Steinschlag, Fels- und Bergstürze haben 2017 in der Schweiz Schaden von 170 Millionen Franken verursacht. Das ist die höchste Schadensumme seit 2007. Acht Menschen starben beim Bergsturz von Bondo GR.

Besonders hohe Gebäudeschäden gab es durch abfliessendes Wasser, wie die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Freitag aufgrund ihrer Unwetterschadens-Datenbank mitteilte.

Der Bergsturz bei Bondo GR

Die Schäden von 170 Millionen Franken reichen bei weitem nicht an die 700 Millionen von 2007 heran. Sie lagen auch unter dem Mittel von 307 Millionen Franken seit der Erfassung der Daten 1972. Die höchsten Schäden gab es 2005 mit 3 Milliarden Franken.

Das Alpenhochwasser 2005 verursachte in der Schweiz Schäden in der Höhe von 3 Milliarden Franken. Im Bild: Bergsturz bei Goldau am 22. August 2005. Bild: KEYSTONE

Rund 94 Prozent der Schäden entstanden durch Hochwasser oder Murgänge. Sturzvorgänge machten vier Prozent aus und zwei Prozent Rutschungen. Zwei Drittel dieser Vorgänge gingen auf Gewitter und andere Starkniederschläge zurück. Fünf Prozent entstanden durch Dauerregen und bei 29 Prozent waren andere oder unbekannte Faktoren ausschlaggebend.

Acht Tote bei Bondo

Die höchsten Schäden 2017 verursachten die Überschwemmungen im Raum Zofingen AG vom Juli und der Bergsturz im Val Bondasca mit den darauf folgenden Murgängen in Bondo GR vom August.

Bei Bondo kamen die acht Menschen ums Leben. Sie waren auf Bergwanderungen und wurden auf dem Weg von der Sciorahütte ins Tal verschüttet. Bis heute konnten sie nicht gefunden werden.

Der Bergsturz bei Bondo kostete acht Menschen das Leben. Bild: Suchtruppe am 25. August 2017. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Bergsturz vom 23. August gehört zu den grössten in der Schweiz seit über 130 Jahren. Anschliessende Murgänge beschädigten 99 Gebäude, einen Drittel davon irreparabel. Rund 3,1 Millionen Kubikmeter Felsmaterial stürzten vom Pizzo Cengalo ins Tal. Die Murgänge beförderten rund 500'000 Kubikmeter Material bis nach Bondo. Der Sachschaden wird auf 41 Millionen Franken geschätzt.

Zofingen unter Wasser

Den Raum Zofingen verwüsteten am 8. Juli vor allem abfliessendes Wasser aber auch über die Ufer getretene Flüsse und Bäche. In Zofingen war das Stadtgebiet innert kürzester Zeit überschwemmt. Das Unwetter setzte hunderte von Kellern, Betrieben, Tiefgaragen und Unterführungen unter Wasser.

Aufräumarbeiten in der Bahnhofunterführung in Zofingen am 9. Juli 2017. Bild: KEYSTONE

Auch das Bahnhof-Parking mit über 100 parkierten Fahrzeugen wurde überschwemmt. In Uerkheim trat die Uerke über die Ufer und überflutete den Talboden mit zahlreichen Gebäuden. Im nahegelegenen Bottenwil und in Oftringen gab es Gebäudeschäden. Der Schaden beläuft sich auf 90 Millionen Franken.

Schäden vor allem durch Gewitter

Weitere Schäden gab es vor allem durch Gewitter. In Davos verstopften bei einem starken Regen am 28. Mai Geschiebemassen den Durchlass eines Baches und ein Industrieareal wurde überschwemmt.

Überflutetes Feld bei Altstätten SG am 2. September 2017. Bild: KEYSTONE

In der Ostschweiz, speziell im St. Galler Rheintal, sorgte ein Hochwasser am 2. September für hohe Schäden. Betroffen waren die Gemeinden Widnau, Au, Balgach, Altstätten und St. Margrethen.

In der Nähe von Riehen BS auf deutschem Boden wurde beim Sturmtief «Zubin» am in der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember eine Frau in ihrer Jurte von einem umstürzenden Baum erschlagen.

Die Forschungsanstalt WSL sammelt die Unwetterschäden seit 1972 systematisch. In der Datenbank sind Angaben zu Schäden von Hochwasser, Murgängen und Rutschungen. 2002 kamen Steinschlag, Lawinen, Schneedruck, Erdbeben, Blitzschlag, Hagel und Stürme hinzu. Die Daten bieten eine wichtige Grundlage zur Gefahrenbeurteilung. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Zahlreiche Lawinen donnern in die Täler

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen