Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank dürfte im Jahr 2018 Milliarden-Verluste einfahren – sagt die UBS



ARCHIV --- ZUR GELDPOLITISCHEN LAGEBEURTEILUNG DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Passanten gehen an der Baustelle vor der Schweizerischen Nationalbank vorbei, am Mittwoch, 9. September 2015, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Passanten gehen an der Schweizerischen Nationalbank vorbei. Bild: KEYSTONE

Von den Aktienkursstürzen zu Jahresende ist auch die Schweizerische Nationalbank nicht verschont geblieben. Allerdings dürfte sie laut UBS-Schätzungen den Schaden dank ihren Investitionen in relativ sichere Anlagen minimiert haben.

Die Ausschüttungen an Bund und Kantone sind damit nicht gefährdet.

Insgesamt geht die UBS davon aus, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Gesamtjahr 2018 einen Verlust von 14 Milliarden Franken schultern muss, wie sie in einem am Montag veröffentlichten Bericht schreibt. Bereits im dritten Quartal war die Nationalbank in die Verlustzone gerutscht. Im Schlussquartal dürfte sie noch einmal sechs Milliarden Franken rückwärts gemacht haben.

Ausschüttungen von 2 Milliarden

Das ist für die Nationalbank aber kaum ein Problem: Ende 2018 dürfte sie immer noch ein Eigenkapital-Polster rund 120 Milliarden Franken haben, nach 137 Milliarden Ende 2017. Die Ausschüttungsreserve wird sich den Berechnungen zufolge auf 53 Milliarden von 74 Milliarden Franken reduzieren. Das ist mehr als genug, um zwei Milliarden Franken an Bund und Kantone zu verteilen. Denn gemäss einer entsprechenden Vereinbarung schüttet die SNB diesen Betrag aus, solange die Ausschüttungsreserven über 20 Milliarden Franken liegen.

Bildstrecke für zwischendurch: die zehn reichsten Schweizer nach Bilanz 2018

Die SNB zehrt unter anderem noch von ihrem Rekordgewinn von 54.4 Milliarden Franken im starken Börsenjahr 2017. Im abgelaufenen Jahr konnte sie dagegen nicht mehr auf steigende Aktienkurse zählen. Im Gegenteil: Zum Jahresende rutschten die Kurse noch einmal deutlich ab.

Sichere Anlagen zahlten sich aus

Belastet wurde die allgemeine Börsenstimmung 2018 insbesondere von den sich eintrübenden Konjunkturaussichten, nicht zuletzt aufgrund des von US-Präsident Donald Trumps angezettelten Handelsstreits mit China sowie von einer etwas strafferen Geldpolitik der Notenbanken.

In diesem schwierigen Marktumfeld machte sich aber die defensive Struktur des SNB-Portfolios bezahlt, wie aus dem UBS-Bericht hervorgeht. Das heisst: Dank dem hohen Anteil in relativ sichere Anlagen wie Anleihen bzw. Staatsanleihen und den Goldreserven hielt sich der Schaden für die SNB in Grenzen.

Grundsätzlich geht die SNB laut den UBS-Ökonomen einzig bei ihren Fremdwährungspositionen hohe Risiken ein: Fast alle ihre Anlagen hält sie in Fremdwährungen. Im Schlussquartal 2018 wirkte sich das aber kaum negativ aus. Denn die Abwertung des Frankens gegenüber dem Dollar neutralisierte die Erstarkung gegenüber dem Euro. (sda/awp)

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Das Erstaunliche ist, dass mit dem Kapitalismus nie Schluss ist»

In seinem neuesten Buch erklärt der Ökonom Mathias Binswanger, weshalb wir dem Wachstumszwang nicht entrinnen können, auch wenn wir regionale Kreisläufe und Genossenschaften fördern.

Darf man im Zeitalter von Greta Thunberg noch von Wachstumszwang sprechen?Die Greta Thunbergs kommen und gehen. Der Kapitalismus und sein Wachstumszwang aber bleiben. Ich will aufzeigen, dass dieser Wachstumszwang systemimmanent ist und nicht von einzelnen «bösen» Menschen verursacht wird.

Welches sind die wichtigsten Merkmale dieses Systems?Unternehmen müssen Gewinn machen, und sie können dies in der Mehrheit nur tun, wenn es Wachstum gibt. Dazu gesellen sich die Konkurrenz und der technische …

Artikel lesen
Link zum Artikel