Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um 1,7 Stunden pro Woche erhöhten die Männer zwischen 2010 und 2016 ihren Beitrag zur Haus- und Familienarbeit. Bild: Shutterstock

Geschlechter-Rollen: Männer legen im Haushalt äs bitzeli häufiger Hand an

11.07.17, 15:30


Männer machen sich im Haushalt etwas weniger rar als auch schon. Nach wie vor übernehmen aber Frauen den Löwenanteil der häuslichen und familiären Pflichten, vor allem wenn Kinder da sind.

Um 1,7 Stunden pro Woche erhöhten die Männer zwischen 2010 und 2016 ihren Beitrag zur Haus- und Familienarbeit. Demgegenüber leisteten die Frauen letztes Jahr eine Stunde mehr bezahlte Arbeit als 2010. 

Männer und Frauen arbeiten fast genau gleich lang

Unter dem Strich arbeiten aber beide Geschlechter nach wie vor fast genau gleich lang. 2016 betrug das Total der bezahlten und der unbezahlten Tätigkeiten für Frauen 46,7 Stunden pro Woche, für Männer 46,8 Stunden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Die Daten aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung beziehen sich auf Personen über 15 Jahren, Rentnerinnen und Rentner eingeschlossen.

Frauen wenden 28,1 Stunden für den Haushalt auf

Frauen widmen am meisten Zeit der Haus- und Familienarbeit. Mit 28,1 Stunden pro Woche blieb vergangenes Jahr der entsprechende Aufwand im Vergleich zu 2010 praktisch unverändert. Hingegen stieg der Zeitaufwand für bezahlte Erwerbsarbeit von 15,6 auf 16,6 Stunden. Dazu kamen 2 Stunden Freiwilligenarbeit.

Männer arbeiten 17,9 Stunden im Haushalt

Hingegen nahm ihr Zeitbudget für Haus- und Familienarbeit deutlich zu, von 16,2 auf 17,9 Stunden. 

Frauen leisten 16,6 Stunden Erwerbsarbeit

Bei den Frauen stieg der Zeitaufwand für bezahlte Erwerbsarbeit von 15,6 auf 16,6 Stunden. Dazu kamen 2 Stunden Freiwilligenarbeit.

Männer leisten 27,3 Stunden Erwerbsarbeit

Männer investieren auch 2016 am meisten Zeit in bezahlte Arbeit. Mit 27,3 Stunden war es etwas weniger als sechs Jahre zuvor (28,1 Stunden). 1,6 Stunden setzten sie für freiwillige Tätigkeiten ein.

Frauen kochen 7,1 Stunden

Was die Hausarbeit betrifft, verschlingt die Zubereitung der Mahlzeiten nach wie vor am meisten Zeit. Bei den Frauen sind es 7,1 Stunden ...

Männer stehen 3,8 Stunden am Herd

... bei den Männern 3,8 Stunden pro Woche.

Frauen putzen 4,5 Stunden

An zweiter Stelle folgt das Putzen. 4,5 Stunden opfern die Frauen hierfür. 

Männer putzen 1,9 Stunden

Männer putzen nicht mal halb so lang wie Frauen.

Frauen kümmern sich 2,3 Stunden, Männer 0,6 Stunden um die Wäsche

Waschen und Bügeln ist immer noch fest in Hand der Frauen. Sie tun das während 2,3 Stunden pro Woche, Männer nur während 0,6 Stunden.

Administration und Handwerk in Männerhand

Lediglich bei den administrativen und handwerklichen Arbeiten liegen die Männer (total 3 Stunden) vor den Frauen (2,1 Stunden).

Mütter wenden 52,8 Stunden für die Familie auf

Je nach Familiensituation zeigen die Zahlen des BFS grosse Unterschiede bei der Arbeitsbelastung. Für Mütter in Paarhaushalten mit jüngstem Kind unter 15 Jahren machen bezahlte und unbezahlte Arbeit zusammen 69,6 Stunden pro Woche aus. Davon entfallen allein auf die Haus- und Familienarbeit 52,8 Stunden.

Väter sind sind 30,5 Stunden für die Familie da

Väter in derselben Familiensituation haben eine Arbeitsbelastung von 68,8 Stunden wöchentlich, wobei die Erwerbsarbeit mit 38,3 Stunden im Vordergrund steht. Für Hausarbeiten wenden Mütter mit rund 31 Stunden doppelt so viel Zeit auf wie Väter. 21,5 Stunden widmen sie der Kinderbetreuung, fast 8 Stunden mehr als ihre Partner. (whr/sda)

Video: watson/can

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 11.07.2017 16:27
    Highlight Und wie kam man zu diesen Zahlen? Durch Umfragen oder durch objektive Messungen?
    5 0 Melden
    • Willi Helfenberger 11.07.2017 16:46
      Highlight Die Zahlen stammen vom Bundesamt für Statistik. Die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) ist eine Personenbefragung, die seit 1991 jedes Jahr durchgeführt wird.https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/erhebungen/sake.html
      11 1 Melden
    • Klischee 12.07.2017 13:09
      Highlight Also so wie ich das Verstehe kommen die Zahlen so zu stande:

      Man fragt ganz viele Leute z.B: Wie viele Stunden pro Woche sind sie am Herd.

      Und die Leute antworten: Ööööhm.. ich glaub etwa 4 oder 5 Stunden...

      Anders kann man das kaum machen... Aber man muss sich bewusst sein das die Zahlen nur ein zwischenwert von ganz vielen Schätzungen sind.

      Korrigiert mich falls ihr das anders seht. :)
      2 1 Melden
  • Maracuja 11.07.2017 16:13
    Highlight Selten so sinnlose Zahlen gelesen, da werden Nichterwerbstätige wie Rentner mit Erwerbstätigen in den selben Topf geworfen, Haushalte mit Kindern in den selben wie Single-Haushalte.
    19 2 Melden
  • The Origin Gra 11.07.2017 15:40
    Highlight Wird das eigentlich auch noch Aufgeschlüsselt nach Singlehaushalte?

    Denn ich als Single Mann muss Logischerweise meinen Haushalt alleine schmeissen und verfälsche somit eine Statistik die für Paare (Ehe, Partnerschaft whatever) die zusammen Leben.

    Oder wurden die bereits ausgefiltert?
    Sorry Watson aber ohne diese Infos sind eure Zahlen nichts als Daten ohne Sinn und somit 0 Informativ oder Aussagekräftig.
    Bitte um genauere Angaben was die Statistik den genau Aussagen soll, am besten, ihr Organisiert mir die Rohdaten und ich Werte sie selbst zur Kontrolle nochmals aus :)
    30 2 Melden

«Der Arbeitgeber muss für das psychische Wohl der Mitarbeiter sorgen» 

Stress, sexuelle Belästigung oder Mobbing: Viele Menschen leiden am Arbeitsplatz. Mit einer neuen Studie will das Sekretariat für Wirtschaft die Arbeitgeber in Zukunft noch mehr in die Pflicht nehmen. 

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben in den letzten Jahren rasant zugenommen: Immer mehr Menschen leiden unter Stress, Mobbing oder Belästigung und werden krank. Seit geraumer Zeit informiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Unternehmen über diese Risiken und versucht, Arbeitgeber für das Thema zu sensibilisieren. Heute publizierte das SECO eine Studie zur Wirksamkeit dieser Sensibilisierung.

Valentin Lagger, Ressortleiter Eidgenössische Arbeitsinspektion beim SECO erklärt, …

Artikel lesen