Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Vertrauen: Bei Bâloise können Mitarbeitende 10 Tage ohne Arztzeugnis krank sein



Die Basler Versicherung Bâloise möchte zu den besten Arbeitgeber der Branche zählen. Um dieses Ziel zu erreichen, geht der Konzern neue Wege. Er setzt dabei auf grosses Vertrauen in die Mitarbeitenden. So müssen die Angestellten erst ab dem 11. Krankheitstag ein Arztzeugnis einreichen.

«Es kann doch nicht sein, dass Arbeitnehmer wegen jedes Hustens zum Arzt gehen müssen und so auch die Gesundheitskosten belasten», sagt Personalleiter Stephan Walliser am Montag zu Radio SRF.

Skepsis bei Gewerkschaft und Arbeitgebern

Die Gewerkschaft Unia begrüsst zwar die neue Krankheitsregelung für die Mitarbeitenden bei Bâloise, äussert aber auch Bedenken. Der Arbeitgeber sei verpflichtet, sich um die Gesundheit der Angestellten zu kümmern. Eine zehntägige krankheitsbedingte Abwesenheit ohne Arztzeugnis sei zu lang.

Der Arbeitgeberverband ist ebenfalls skeptisch. Wenn jemand fast zwei Wochen ohne ärztliche Untersuchung am Arbeitsplatz fehle, sei der Arbeitgeber in seiner Führungsverantwortung fast noch mehr gefordert und müsse gegebenenfalls Abklärungen veranlassen. «Speziell bei psychischen Problemen ist eine frühe Erkennung wichtig», sagt Daniella Lützelschwab zu Radio SRF.

Bâloise-Personalleiter Stephan Walliser hält dagegen. Es sei ja gerade dass Ziel dieser Massnahme, dass ein Klima des Vertrauens geschaffen werde, in welchem es sich leichter über schwierige Themen wie gesundheitliche Probleme reden lasse. (whr)

Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich

700'000 Patienten infizieren sich jährlich im Spital

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 19.02.2019 20:34
    Highlight Highlight Fakt 1: Es gibt leider genügend Leute die sowas ausnützen. (Grösstenteils jüngere Leute)
    Fakt 2: Ein Arztzeignis bekommt jeder. Problemlos.

    Wers nicht glaubt: Rosarote Brille absetzen und selbst ausprobieren.

  • Flunderchen 19.02.2019 16:18
    Highlight Highlight Hat man nicht gleich einen oberkorrekten Arzt, bekommt man so oder so eine Krankschreibung, auch wenn man nur simuliert. Wer blau machen will, macht es sowieso. Finde die Regel gut.
  • Gianni48 19.02.2019 15:06
    Highlight Highlight In unserem Betrieb war ein Arztzeugnis nach einer Woche notwendig. Eine gute Regelung beim grössten Arbeitgeber im Kanton Zürich. Diese Regelung hat sich bestens bewährt.
  • Tigerhai 19.02.2019 14:38
    Highlight Highlight Ich arbeite selber bei der Baloise und ich kann bestätigen, dass sehr viel unternommen wird, eine Basis des Vertrauens zu schaffen; resp. hat man bereits an vielen Orten geschafft. Ich denke, dass es zu einer modernen Führungsaufgabe dazugehört, den Mitarbeitern zu vertrauen. Wenn ich als Chef das Gefühl habe, mein Mitarbeiter macht "blau", dann stimmt das Verhältnis allgemein nicht. Warum muss man also einen Kontrollmechanismus bauen? Zu viele Unternehmen haben Reglemente (u.a. Spesen) für die 1%-2% der Mitarbeiter die betrügen wollen... Bestraft werden aber die Ehrlichen!
  • MacB 19.02.2019 14:13
    Highlight Highlight Die hat aber auch immer was zu meckern, egal wie und was man macht...

    Und genau darum sind heute Gewerkschaften so unsympathisch geworden. Eigentlich eine tolle Errungenschaft, hecheln sie heute Problemen hinterher, die keine sind.
    • MacB 19.02.2019 14:16
      Highlight Highlight Hoppla, da ist das Wort "Unia" wohl untergegangen.
  • Judge Dredd 19.02.2019 12:56
    Highlight Highlight Verstehe die Argumentation der Gewerkschaften nicht. Kein Arztzeugnis verlangen heisst ja nicht, dass man 10 Tage lang nicht mit dem Erkrankten in Kontakt tritt. Das ist die Aufgabe des Vorgesetzten sich über den zustand zu erkundigen und gegebenenfalls zu beraten. Der Vorgesetzt muss ja schon rein aus Gründen der Arbeitsbelastung für die anderen Mitarbeiter über eine mögliche länge des Ausfalls bescheid wissen. Also wird dieser Kontakt unweigerlich stattfinden.
  • kobL 19.02.2019 12:25
    Highlight Highlight 10 Tage müssen es nicht gerade sein, aber 5 wären schon nicht schlecht. Durfte gestern Morgen auch noch zum Arzt nur wegen dem Zeugnis, da ich letzte Woche 3 Tage zuhause blieb und ich keinen Termin mehr bekam. Erstaunlicherweise war aber nichts los und die Sache war in 5 Minuten erledigt und "verlor" so nur rund 30 Minuten + Kosten für die 5 Min beim Arzt.
    • ThePower 19.02.2019 22:23
      Highlight Highlight Wunderbar😎Das macht 100 Franken bitte👍
  • JonnyTheGreat 19.02.2019 12:04
    Highlight Highlight Das Gegenargument „Der Arbeitgeber sei verpflichtet, sich um die Gesundheit der Angestellten zu kümmern“ ist ja mal der grösste Bullshit ever.
    Wenn die Angestellten trotz Krankheit arbeiten gehen, weil sie ohne Arztzeugnis nicht fehlen dürfen ist das ja angeblich viel gesünder...
  • HPOfficejet3650 19.02.2019 11:39
    Highlight Highlight Nach drei Tagen ist man normalerweise sowieso noch nicht gesund, wenn man eine ausgewachsene Grippe hat. Da ist die beste Medizin: Zuhause bleiben und auskurieren. Wieso sollte ich zum Arzt, wenn ich selbst schon weiss, was mir fehlt? Das Zeugnis bekommt man ja sowieso.

    Dies kostet nicht nur Geld, es erhöht längerfristig auch die Prämien.

    Diese Doppelmoral ist echt zum kotzen 🤷🏼‍♂️


  • ThePower 19.02.2019 11:23
    Highlight Highlight Absolut sinnvoll. Dieser Unsinn mit den Arztzeugnissen ab dem dritten Tag verstopft die Arztpraxen und frisst, dank Selbstbehalt, meist nochmals ein Loch ins Portemonnaie. Bei einer einfachen Erkältung macht es daher wenig Sinn, einen Arzt aufzusuchen. Wer heftiger krank ist, wird ohnehin von sich aus zum Arzt gehen.
    • Butschina 19.02.2019 12:20
      Highlight Highlight Ab dem vierten Tag ist wirklich zu früh. Erst ab zehn Tagen finde ich wiederrum etwas spät. Ich würde die Grenze bei sieben Tagen setzen. Ab dem achten brauchte es ein Zeugnis. So kommt ein normaler Grippaler Infekt ohne Arztbesuch aus. Da mindestens zwei Freitage in dieser Zeit dabei sind hat der kranke mindestens neun Tage Zeit für die Genesung. Geht der Infekt länger ist ein Arztbesuch so oder so angezeigt.
    • Selbst-Verantwortin 19.02.2019 12:53
      Highlight Highlight Bei einer einfachen Erkältung gibt’s aber auch keinen Grund zu Hause zu bleiben. 🤔
    • Bunnymommy 19.02.2019 13:05
      Highlight Highlight @Redly, sie mögen es wohl den Helden zu spielen und andere anzustecken :)
    Weitere Antworten anzeigen

Jahresarbeitszeit? Darum ist der Bundesrat (noch) dagegen

Der Bundesrat stellt sich gegen eine Lockerung der Regeln zur Arbeitszeit. Er beantragt dem Parlament, auf eine Gesetzesvorlage der ständerätlichen Wirtschaftskommission (WAK) nicht einzutreten.

In seiner am Dienstag im Bundesblatt veröffentlichten Stellungnahme kritisiert der Bundesrat, dass die WAK die Sozialpartner nicht einbezogen habe. «Schon allein deshalb erachtet der Bundesrat die Erfolgschancen dieser Revisionsvorlage als gering», schreibt er.

Der Bundesrat anerkennt zwar, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel