Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Wohnbloeckee der neuen staedtischen Wohnsiedlung an der Rautistrasse in Zuerich-Altstetten, am Donnerstag, 23. Oktober 2014. Die neue staedtische Wohnsiedlung Rautistrasse steht kurz vor der Vollendung. Seit September werden die 104 preisguenstigen Wohnungen in Etappen bezogen.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

Expats mögen neue Objekte. Bild: KEYSTONE

Zürich veröffentlicht erstmals Zahlen zu Expats-Wohnungen: Das sind die wichtigsten Punkte



Die Stadt Zürich veröffentlicht zum ersten Mal Zahlen zu Apartmentwohnungen. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse: 

Was sind Apartmentwohnungen?

Darunter fallen möblierte Wohnungen, die professionell bewirtschaftet sind. Solche werden meistens auch für eine kürzere Zeit vermietet. Bei zahlreichen Apartmentwohnungen werden Dienstleistungen wie Reinigungs-, Wäsche- oder Concierge-Services angeboten. 

Wie viel Prozent des gesamten Wohnungsbestandes sind Apartmentwohnungen?

Die 2400 Apartmentwohnungen entsprechen 1,1 Prozent des gesamtstädtischen Wohnungsbestandes. Apartmentwohnungen sind im Durchschnitt 45 Quadratmeter gross. Sie liegen gut – vor allem im Stadtkern, in den Kreisen 4 und 8 sowie in Wiedikon und Unterstrass. Zusätzlich in Oerlikon und Seebach. 

Wohnungssuchende stehen Schlange vor einer Liegenschaft in Zuerich, am Montag, 17. Maerz 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Für «normale» Wohnungen stehen die Menschen in Zürich Schlange. Bild: KEYSTONE

Wer sind die Bewohner?

63 Prozent der Bewohner von Apartments sind zwischen 20 und 39 Jahre alt. 93 Prozent der Apartment-Bewohner zogen in den letzten Jahren nach Zürich. Rund ein Viertel kommt aus Indien. Auffällig viele kommen zudem aus West- und Osteuropa sowie den USA.

Wie viele der Apartmentwohnungen sind Airbnb?

Mehr und mehr Anbieter von Apartmentwohnungen schreiben die Wohnungen auf Airbnb aus. Aktuell sind es rund 1100 Wohnungen

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • metall 26.01.2017 19:02
    Highlight Highlight Schönes Bild oben. Das ist eine Wohnüberbauung der Stadt Zürich. Also sicher keine Expats.
    3 0 Melden
  • Gigi,Gigi 26.01.2017 17:35
    Highlight Highlight Wo sind eigentlich die 1100 Wohnungen auf Airbnb in der Stadt Zürich? Ich finde auf Airbnb in der Stadt, ohne Grossraum Zürich, weit weniger. Wäre aber dankbar, wenn es eine gesicherte Angabe zur Stadt hat, ohne Agglomeration.
    5 0 Melden
  • Ruffy 26.01.2017 16:46
    Highlight Highlight Was soll das mit der Anzahl von Expatswohnungen zu tun haben? Der Ablauf bei den Appartmentwohnungen ist immer gleich. Der expat kommt in die Schweiz, wird für 1-3 Monate in eine solche möblierte Whg einquartiert, bis er eine eigene Wohnung gefunden, bzw. Gemietet hat.
    2 0 Melden
  • remeto 26.01.2017 15:26
    Highlight Highlight Das geht ja noch - dachte das seien viel mehr.
    1 3 Melden
  • Donald 26.01.2017 14:59
    Highlight Highlight "Apartmentwohnungen" habt ihr das dem Beamten-Deutschen Bericht abgeschrieben oder selbst erfunden? xD Wie wärs mit "Serviced Apartments" oder möblierte Wohnungen zur Kurzzeitmiete bzw. zur befristeten Miete?
    6 5 Melden
    • Grégory P. 26.01.2017 17:35
      Highlight Highlight Bravo Donald. Wer hat es erfunden? Mit Franz. Muttersprache tönt das Unding nach Wohnung-Wohnung und erinnert an gebrannten Roastbeef...
      5 1 Melden
  • Baccara - Team Nicole 26.01.2017 13:37
    Highlight Highlight Thanks for this - was wir jetzt mit diesen Informationen anfangen, ist ja zum Glück uns überlassen *vergessen*
    34 4 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article