Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen demonstrieren am schweizweiten Klimastreik gegen die Klimapolitik und fuer einen sicheren Klimaschutz am Samstag, 2. Februar 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zürcher protestieren für eine bessere Klimapolitik am Samstag, 2. Februar 2019. Bild: KEYSTONE

Heute streikt die halbe Welt für das Klima – das musst du wissen

Über 1659 Events in 105 Ländern – die Jugend hat am heutigen weltweiten Klimastreik Grosses vor. Ein Überblick.



Warum zur Schule gehen, wenn es mit der Welt sowieso bachab geht – zu dieser Erkenntnis kommen derzeit junge Menschen rund um die Welt.

>> Hier geht's zu unserem Liveticker

Heute Freitag soll es deshalb zum bisher grössten Klimastreik kommen. In über 100 Ländern finden Klimaproteste nach dem Vorbild der schwedischen Aktivistin und Friedensnobelpreis-Nominierten Greta Thunberg statt. Gestreikt wird vom norwegischen Archipel Spitzbergen über Vietnam bis hin zur klitzekleinen Insel Efate des Pazifikstaates Vanuatu.

In über 100 Ländern wollen Schüler auf die Strasse gehen

Bild

bild: screenshot fridaysforfuture

Die Ersten, die streiken, sind die Neuseeländer. Bereits in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit) haben dort die ersten Events gestartet.

In der Schweiz sind Kundgebungen in 25 Städten geplant, wie aus einer Liste des Netzwerks climatestrike.ch hervorgeht. Die ersten Demos starten um 10.30 Uhr in Aarau und Glarus.

Liste aller Demos in der Deutschschweiz

AARAU, BAHNHOFPLATZ, 10:30
BADEN, BAHNHOFPLATZ, 14:00
BASEL, MÜNSTERPLATZ, 13:00
BERN, WAISENHAUSPLATZ, 12:00
BIEL, PLACE DE L’ESPLANADE, 14:00
BRIG, SEBASTIANSPLATZ, 15:00
CHUR, ALEXANDERPLATZ, 18:30
FRAUENFELD, LINDENPARK, 13:00
FRIBOURG, PLACE GEORGES-PYTHON, 13:30
GLARUS, KANTONSSCHULE, 10:30
LUZERN, ROSENGART-PLATZ, 11:00
OLTEN, TROTTERMATTE (Martin Disteli-Strasse 27), 10:45
SCHAFFHAUSEN, 9:30
SOLOTHURN, MARKTPLATZ, 12:10
ST. GALLEN, VADIAN DENKMAL, 17:00
THUN, RATHAUSPLATZ, 13:00
ZUG, POSTPLATZ, 11:15
ZÜRICH, POLYTERRASSE ETH, 13:00

In Zürich und Lausanne werden laut den Zahlen der entsprechenden Facebook-Seiten die meisten Demonstrierenden erwartet. Die Facebook-Gruppe des Zürcher Streiks zählte am Donnerstag über 1'464 Zusagen, 5'351 Menschen gaben an, am Event interessiert zu sein. Die Lausanner Seite hatte 1'896 Zusagen, knapp 5'000 Personen sind interessiert.

Das Wetter

Das Wetter wird hierzulande laut meteonews.ch nicht wirklich demofreundlich. Mehrere Fronten mit viel Wind und teilweise kräftigem Niederschlag erreichen das Land. Die Temperaturen werden um die 10 Grad erreichen. Packt also eure Regenmäntel ein. Im Süden hingegen könne es einigermassen sonnig werden.

Bild

bild: screenshot meteonews.ch

Originell Streiken geht auch

Falls du hinter dem Mond lebst – um das geht es bei den Klimastreiks

Die Protestaktionen orientieren sich am Schulstreik von Greta Thunberg. Sie hatte im August 2018 damit begonnen, jeden Freitag vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Einsatz Schwedens gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Im Dezember hielt sie an der Klimakonferenz in Polen eine Rede, die weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Die Bewegung wird seither von Jugendlichen organisiert und hat sich inzwischen global verbreitet. In der Schweiz gingen nur eine Woche nach Thunbergs Rede in Zürich die ersten Schüler auf die Strasse. Auch an den folgenden Wochenenden kam es zu Demonstrationen und an Freitagen jeweils zu Streiks. Die bisher grösste Demonstration war jene vom 2. Februar. Gemäss Schätzungen der Organisatoren sind bis zu 65'000 Personen in verschiedenen Schweizer Städten auf die Strasse gegangen. Die Jugendlichen organisieren sich mehrheitlich über WhatsApp.

Sie fordern Massnahmen für den Klimaschutz, wie beispielsweise, dass die Schweiz den Klimanotstand ausruft. Ausserdem solle unser Land bis im Jahr 2030 im Inland keine Treibhausgase mehr ausstossen.

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

abspielen

Video: srf

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Das könnte dich auch interessieren:

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ludovigo 15.03.2019 16:02
    Highlight Highlight Genau diejenigen demonstrieren, welche alles haben und auf nichts verzichten wollen. Aber Hauptsache man ist dabei und kann dies dann mit Selfies auf der Social Media posten.
    Klima-Demo falsch, Umwelt-Demo richtig.
  • Ludovigo 15.03.2019 15:55
    Highlight Highlight Naiv zu denken, dass die Menschheit den Klimazyklus aufhalten bzw.rückgängig machen kann.Da wird auch die Elektromobilität nichts bringen.In der Schweiz und Europa wurde seit den 1980er Jahren viel gegen den CO2-Ausstoss gemacht und genau seit dieser Zeit haben wir wärmere Sommer.Es gibt unzählige natürliche Gründe für einen Klimawandel,welche wir nicht beeinflussen können.Was viel wichtiger ist, ist die Bekämpfung der Überbevölkerung,der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, der allgemeinen Umweltverschmutzung, der digitalen Vernetzung und der damit einhergehende Überwachung jedes Einzelnen.
    • Hans007 16.03.2019 16:35
      Highlight Highlight Das mit der Überbevölkerung ist natürlich richtig, aber da haben wir keine Chance, denn die Gier nach Geld und Macht und endlosem Wachstum der Mächtigen ist grenzenlos. Und genau deshalb wird die Welt, wie wir sie kennen, zugrunde gehen...
  • Weiterdenker 15.03.2019 15:12
    Highlight Highlight Der effektivste Streik könnten immer noch die Streiker machen, in dem sie das System nicht unterstützen, in dem sie leben. Kauft keine Fertigprodukte, kein Fleisch oder Früchte von Übersee, fliegt nicht, benutzt keine PET-Flaschen und kauft generell keine Produkte, die von weit her kommen. Würden das ALLE durchziehen, würde es sehr schnell gehen, dass sich auch in der Wirtschaft ein Umbruch entstehen würde. Solange das aber nicht eine grosse Menge macht, wird es weiterhin eher harzig vorangehen. Klar, wir machen Fortschritte, aber die werden kaum durch Demonstrationen kommen.
    • Kimelik 15.03.2019 15:45
      Highlight Highlight Glasflaschen sind übrigens viel schlimmer als PET Flaschen, wenn man den CO2 Ausstoss anschaut. Ich nehme NIE Glasflaschen, weil es lächerlich ist so viel Energie zu vergeuden, wenn es viel bessere Lösungen also PET und Tetra gibt...
    • Weiterdenker 15.03.2019 15:57
      Highlight Highlight ... oder man trinkt gleich Wasser ab Wasserhahn. Für alle Sprudelwasserliebhaber (wie mich) gibt es zum Glück Sodastream. Nicht so ökologisch wie normales Hahnenwasser, aber immer noch viel besser als jegliche anderen Wasserflaschen (Vor allem, wenn es sich um Evian oder San Pellegrino oder gar Fiji-Wasser handelt)
    • Kimelik 15.03.2019 16:05
      Highlight Highlight Ja Hahnenwassr ist in der Schweiz gut und günstig. Es gibt aber viel anderes, was wir in Flaschen kaufen, was nicht aus dem Hahn kommt. Speiseöl, Milch, Bier (nie in PET??!), Getränke mit geschmack wie Cola, Rivella usw. Und einige Leute wollen einfach Mineralwasser kaufen.
      BIO Pflanzenöl ist leider immer in Glasflaschen...
  • Katzenseekatze 15.03.2019 13:11
    Highlight Highlight Bravo. Da steht enorm viel Arbeit dahinter. Vieles von den Forderungen umzusetzen, das ist jetzt die Ansage. Ich wünsche den Jugendlichen, dass ihre tollen Ideen überall auf dem Erdball aufgegriffen werden - eine weltweite Bewegung.
  • Inspektor 15.03.2019 12:30
    Highlight Highlight Macht nur weiter. Schön glaubt ihr daran daß es was nützt. Ich habe längst aufgegeben die Welt "retten" zu können. Es fehlt überall in allen Branchen ein Verständnis für die welt und dessen Einmaligkeit.
    Aber ja. Träumt schön weiter, vielleicht platzt bei euch die Seifenblase nicht.
  • piatnik 15.03.2019 12:28
    Highlight Highlight zum glück muss ich arbeiten!
  • Weiterdenker 15.03.2019 11:05
    Highlight Highlight Eigentlich finde ich es eine super Sache, die auch völlig ihre Darseinsberechtigung hat. Es braucht endlich von der Politik flankierende Massnahmen, um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken, und das völlig unabhängig der politischen Ausrichtung.

    Das Einzige, was ich dezent ironisch finde, ist der Müllberg, der durch diese Demonstrationen entsteht. All diese Plakate, Transparente, Schilder etc. landen doch nach der Demo wieder im Müll. Ich hoffe, dass der Grossteil davon wenigstens bereits für die Demo wiederverwendet wurde.
    • mehkafi 15.03.2019 11:37
      Highlight Highlight Au ja, blasen wir doch die Demo ab, wegen den nicht recyclebaren Kartonschildern! Keine besseren Argumente mehr gefunden?😉
    • Weiterdenker 15.03.2019 14:24
      Highlight Highlight @mehkafi: Argumente für was? Ich habe nie etwas von Demo abblasen gesagt.
  • dmark 15.03.2019 10:27
    Highlight Highlight 10:30 es regnet, was herunter kann - hier streikt niemand.
    • Eh Doch 15.03.2019 13:53
      Highlight Highlight doch, das Wetter
  • Do not lie to mE 15.03.2019 10:08
    Highlight Highlight Es gibt eine andere Meinung zum Jugendprotest -Aktivismus
    Jordan Peterson
    "What hell do you know"
    Play Icon
  • Mutbürgerin 15.03.2019 08:11
    Highlight Highlight Es streikt die halbe Welt? Das Thema interessiert in Zürich gerade mal 0.0037%.
    • trio 15.03.2019 09:08
      Highlight Highlight Neidisch? Weil sich für die ach so mutige Bürgerin noch viel weniger interessieren?
    • Cpt. Blocher vom herrlichen Berg 15.03.2019 10:58
      Highlight Highlight @Mutbürgerin: Falsch, es streiken 0.0037% ihrer Filterblase ;)
  • mehkafi 15.03.2019 08:04
    Highlight Highlight Was für eine Leistung! Es werden weltweit vermutlich Millionen junge Menschen sein, die es geschafft haben, sich zu organisieren und sich mit viel Herzblut für unser Klima einsetzen! Hut ab!
  • IncredibleMOUZ 15.03.2019 08:03
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären was das ausrufen eines Klimanotstandes bringt?
    Sollte man nicht eher Gesetzte verabschieden, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren?
    • Me, my shelf and I 15.03.2019 08:41
      Highlight Highlight Mit der Ausrufung des Klimanotstandes verspricht der Staat, solche Gesetze zu verabschieden, darauf nageln wir ihn dann fest.
    • Mutzli 15.03.2019 12:06
      Highlight Highlight Politischer Wandel in diesem Bereich benötigt offensichtlich öffentlichen Druck. Die internationale Politik & Koordination ist ja seit Jahrzehnten ein Trauerspiel.

      Demonstrationen um die Politik und Bevölkerung wachzurütteln und zu motivieren sind deshalb essentieller Bestandteil vom Ziel CO2 Gesetze zu verabschieden. Nicht zuletzt weil auch in der Schweiz politischer Wandel schneller über das Parlament als Volksabstimmung geht (auf eidgenössischer Ebene gibt es ja auch keine Gesetzesinitiative).
  • rodolofo 15.03.2019 08:01
    Highlight Highlight Wird es bei diesen Streiks nicht zu grossen Konzentrationen von menschlicher Wärme (körperlich, seelisch und geistig) kommen, und werden solche Wärme-Quellen nicht einen Einfluss auf das unmittelbar lokale- und damit unweigerlich auch auf das... WELT-KLIMA haben?!
    • Eh Doch 15.03.2019 13:54
      Highlight Highlight nein, aber vielleicht wenn wir Glück haben auf deine Ignoranz ;)
    • rodolofo 16.03.2019 08:13
      Highlight Highlight Etwas Humor kann der Welt-Rettung nur guttun!
      Denk an meine Worte!
      Jede gestrenge Umerziehung produzierte anstatt "Neue Menschen" verlogene Monster und skrupellose Halunken.
      Aber wenn "ihr" wollt, dann macht "ihr" eben alle die Fehler noch einmal, die die ach so blöden Alten schon Jahrtausende lang begangen haben.
      Denn "Fehler" gehören elementar zur Evolution!
      Sie sind eben eigentlich gar keine wirklichen Fehler...
    • rodolofo 16.03.2019 15:25
      Highlight Highlight Humoor känsch?
  • Räuber&Liebhaber 15.03.2019 07:45
    Highlight Highlight Go for it :D
  • Toerpe Zwerg 15.03.2019 07:00
    Highlight Highlight Heute streikt die Jugend demokratischer Staaten.
    • Martin Frey 15.03.2019 07:31
      Highlight Highlight Dank der Motivation "naja besser als Schule". Darum nimmt's auch kaum jemand an entscheidender Stelle ernst, leider. Trotzdem ein löblicher Schritt für eine dringende und gute Sache.
    • Alpaka 8 15.03.2019 08:00
      Highlight Highlight Ja, und? Streik ist in unser Demokratie sogar gesetzlich ausdrücklich erlaubt. Und das ist gut so.
    • rodolofo 15.03.2019 08:07
      Highlight Highlight Und findest Du das jetzt gut, oder schlecht?
      So, wie Du das sagst, stelle ich mir vor, dass Du unsere streikende Jugend in der Demokratie am liebsten gegen eine folgsame Jugend aus einer Diktatur eintauschen würdest.
      Das geht aber nicht!
      Dumm gelaufen, was?
      Weisst Du was?
      Wechsle doch einfach DU das Lager und gehst in die Diktatur!
      Dann hast Du Deine immer folgsame und immer dankbare Jugend, die gegenüber dem Werte produzierenden- und abschöpfenden Kapitalismus den Bückling macht und artig und freudig konsumiert, was wiederum die Wirtschaft am laufen hält!
      Deal?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dreiländereck 15.03.2019 06:50
    Highlight Highlight Bin gespannt auf die Teilnehmerzahl in Basel, es sind nämlich Schulferien 😉
    Der Einsatz gegen den Klimawandel ist richtig und wichtig. Ob Schulstreik oder Demos am freien Wochenende der bessere Weg ist, kann man sich streiten..
  • jellyshoot 15.03.2019 06:36
    Highlight Highlight die ersten sind um 10 uhr 30 glarus und aarau.

    und dann unten in der liste

    schaffhausen 9:30
  • Todesstern 15.03.2019 06:36
    Highlight Highlight "Warum zur Schule gehen, wenn es mit der Welt sowieso bachab geht'

    Ziemlich inteligent die neuen Generationen. 👍 🙂 Drücke allen die Daumen.
    • Forest 15.03.2019 09:44
      Highlight Highlight Diesen Spruch kannst du bestimmt auch bei deinen Vorgesetzten bringen 😉
  • THEOne 15.03.2019 06:35
    Highlight Highlight und bringen oder was ändern wirds garnix.... wie üblich....
    • sheimers 15.03.2019 10:28
      Highlight Highlight Wir haben fast alle Häuser in der Schweiz an Kläranlagen angeschlossen, das Ozonloch ist nicht grösser geworden (FCKW-Verbot), der Wald ist nicht gestorben (schwefelarmes Heizöl, Katalysator), das KKW Kaiseraugst wurde nicht gebaut, Deutschland hat jedes Jahr ein paar Prozent mehr erneuerbare Energie im Stromnetz. Doch, doch, wenn man sich geduldig für die gute Sache einsetzt tut sich auch etwas, vieles wurde schon erreicht. Wenn die Jungen dran bleiben wie wir damals, und wenn wir sie dabei unterstützen, dann wird auch das Klimaproblem gelöst.
  • Schneider Alex 15.03.2019 06:25
    Highlight Highlight Einst kämpften sie für einen schulfreien Samstag; jetzt nehmen sie bereits den Freitag in Angriff. Wo das noch hinführt?
    • Me, my shelf and I 15.03.2019 08:44
      Highlight Highlight Wir verlangen keine freien Freitage. Wir streiken.
    • Beggride 15.03.2019 09:16
      Highlight Highlight Hoffentlich zu einem gesünderen Planeten, ohne den wir gar nicht existieren würden...
    • just_a_name 15.03.2019 09:20
      Highlight Highlight Hast du überhaupt eine Ahnung um was es geht? Schulfreier Freitag oder unsere Zukunft?

      Wäm sini Zuekunft?
      Üsi Zukuenft!
    Weitere Antworten anzeigen

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.

Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel