Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer, rechts, spricht waehrend einer Medienkonferenz neben dem Tessiner Staatsrat Christian Vitta, links, am Dienstag, 8. Maerz 2016, in Agno. Die Tessiner Regierung, Bundesrat Ueli Maurer und Staatssekretaer Jacques de Watteville informieren an einer Medienkonferenz ueber internationale Finanzfragen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Ueli Maurer im «Blick»-Interview: «Ich bin nicht reich – und ohne Reiche müsste ich mehr Steuern bezahlen.»
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ueli Maurer verteidigt Offshore-Geschäfte der Reichen: «Man muss diese Möglichkeiten schaffen»



Bundesrat Ueli Maurer sieht trotz der Enthüllungen der «Panama Papers» keinen Bedarf für weitere Regulierungen in der Schweiz. Er bezeichnet die Affäre als Medienhype – bei denen man sowieso zuerst mal zurücklehnen und durchatmen sollte. Der Finanzminister verteidigt die Praxis Wohlhabender, ihr Geld in Offshore-Geschäften zu investieren.

«Man muss diese Möglichkeiten schaffen», sagte Maurer in einem Interview, das der Blick am Freitag veröffentlichte. Die reichen Leute würden viel mehr Steuern bezahlen als er. «Ich bin nicht reich – und ohne Reiche müsste ich mehr Steuern bezahlen», argumentierte der SVP-Magistrat.

Er warnt einerseits davor, jetzt nach neuen Gesetzen zu rufen: In der Schweiz sei die Regulierungsdichte «definitiv» ausreichend, man könne nicht jede Tätigkeit unter staatliche Kontrollen stellen. Zudem gibt Maurer zu bedenken: «Wir dürfen uns nicht als Obermoralisierer der Welt aufspielen. Wer kriminelle Energie hat, findet so oder so immer eine Lücke.»

Der Finanzminister äussert sich im Interview auch zur Affäre um mögliche strafbare Handlungen des Direktors der Eidgenössischen Finanzverwaltung, Serge Gaillard. Es gäbe keinen Grund, an Gaillards Unschuld zu zweifeln, so Maurer.

«Gaillard macht einen guten Job»

«Frau Widmer-Schlumpf hat sich schon damit beschäftigt, ich habe es auch angeschaut. Wir gehen davon aus, dass sich diese Geschichte sehr rasch erledigt.» Gaillard mache überdies «einen guten Job», sagte Maurer weiter.

Bundesrat Ueli Maurer, rechts, und Serge Gaillard, Direktor der Eidgenoessischen Finanzverwaltung, aeussern sich an einer Medienkonferenz zum Rechnungsergebnis 2015, am Mittwoch, 17. Februar 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Serge Gaillard erhält Rückendeckung von Ueli Maurer.
Bild: KEYSTONE

In der Angelegenheit geht es um ein Verfahren im Zusammenhang mit der wegen Unregelmässigkeiten in die Schlagzeilen geratenen Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) der AHV. Die Bundesanwaltschaft (BA) hatte im Frühjahr 2014 auf eine Anzeige Gaillards hin eine Strafuntersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet. Im Zentrum stand ein ehemaliger ZAS-Mitarbeiter.

Vergangene Woche wurde bekannt, dass die BA dieses Verfahren eingestellt hat. Der betroffene ZAS-Mitarbeiter wiederum wirft Gaillard falsche Anschuldigung, Verleumdung, Amtsmissbrauch und versuchte Nötigung vor, wie die Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» berichteten.

Die BA hat sachdienliche Abklärungen aufgenommen. Die Strafverfolgung von Beamten wegen strafbarer Handlungen, die sich auf ihre amtliche Tätigkeit oder Stellung beziehen, könne nur mit Ermächtigung des Justiz- und Polizeidepartements vorgenommen werden. Um diese Ermächtigung hat die BA ersucht. Ein Entscheid ist nach ihren Angaben noch nicht gefallen.

Finanzminister Maurer

Nach 100 Tagen als Finanzminister zieht Maurer eine positive Bilanz. Die Zusammenarbeit im Bundesrat sei okay, auch mit Guy Parmelin. Ob er den anderen Bundesräten dreinrede? «Es ist meine Aufgabe bei allen Geschäften zu schauen, ob sie in die Finanzplanung passen, und dann entsprechende Vorbehalte und Mitberichte zu machen», sagt Maurer. 

(rar/sda)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link to Article

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link to Article

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link to Article

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link to Article

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link to Article

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Link to Article

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link to Article

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link to Article

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link to Article

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link to Article

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link to Article

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

209
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
209Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 10.04.2016 16:54
    Highlight Highlight Seit der DI-Auseinandersetzung bekommt das wahre Gesicht der SVP immer schärfere Konturen. Und Maurers Statement trägt dazu ebenfalls seinen Teil bei - man muss ihm dankbar sein. Allmählich müsste es auch den senkrechten SVP-Mitgliedern dämmern, für was für Scheinheiligkeiten sie ihren guten Namen hergeben.
  • Thomas Binder 10.04.2016 11:46
    Highlight Highlight Das Gute an derart Persönlichkeitsverstrickten: Irgendwann entlarven sie ihre Scheinheiligkeit selber.

    Seit ihrem "Züriputsch" dient die SVP einzig und allein der Wahrung der Interessen schwer narzisstischer Superreicher wie Blocher, Ebner, Tettamanti und anderen, nämlich deren immer weiterem Zuwachs an Geld und Macht auf Kosten der Steuerzahler durch vollständige Deregulierung des Finanzkapitalismus und Perversion der moralischen Werte unter dem Deckmäntelchen eines hemdsärmeligen Patriotismus.

    Mittlerweile sollten dies auch die von ihnen völlig verblendeten Hinz und Kunz realisiert haben.
    • kiawase 10.04.2016 16:40
      Highlight Highlight gute zusammenfassung ... daran kann man die hässliche politische realität jederzeit messen
  • andy y 10.04.2016 11:16
    Highlight Highlight Ueli Maurer behauptet kein oder nur wenig Vermögen zu besitzen. Wahrscheinlich hat er darum Anfang 2000er Jahre seine Steuerdaten sperren lassen wie der grösste Teil der SVP Führung. Machen ja alle die kein Vermögen haben.
    • kiawase 10.04.2016 16:43
      Highlight Highlight in einer richtigen demokratie herrscht diesbezüglich (vermögen und einkommen der politiker, finanzierung der parteien, ..) transparenz. Alles andere ist Mauschelei und BS
  • M. Cuttat 09.04.2016 22:16
    Highlight Highlight Hat er das Gras gefressen oder geraucht? Aber vermutlich sind den SVP Oberen die Menschen egal. Ob mithilfe solcher Konstrukte Menschen ums Leben kommen ist dieser Bande egal.
  • Spooky 09.04.2016 19:47
    Highlight Highlight "Ueli der Knecht - der Superreichen"
  • Knäkkebrot 09.04.2016 17:28
    Highlight Highlight BR Maurer hat halt ein Herz für (Steuer-)Flüchtlinge!
  • Thinkdeeper 09.04.2016 15:51
    Highlight Highlight Der Kampf ist mühselig..
    Nach Panama werden andere in die Bresche springen.
    Mit mangelndem Unrechtsbewusstsein ausgestattete, belehrungsresistente schweizer Vermögensverwalter werden da weiterhin fleißig mitmischen, da viel Geld zu holen ist.
    Ich befürchte die Befürworter der Anonymität und des Bankgeheimnisses bauen bereits die Achse Schweiz Argentinien USA auf, denn viele EX Nazis und deren Nachkommen müssen Ihr Geld vor der Transparenz in Sicherheit bringen und stehen lokal als Helfershelfer zur Verfügung.
  • rodolofo 09.04.2016 15:40
    Highlight Highlight Oooon!
    Jetzt tut mir unser "Kä Luschd!"- Ueli National aber langsam leid!
    Böse böse Gutmenschen Ihr, die Ihr immer auf unserem besten Bundesrat (abgesehen von Guy Parmelin, der scheint tatsächlich besser zu sein) herum hackt!
    Schliesslich ist er ja nur ehrlich und sagt, was Politiker denken, aber nicht sagen, weil sie Angst haben vor den bösen Gutmenschen, die ihnen in den "sozialen Medien" die Worte im Mund umdrehen!
    Aber "Kä Luschd!"-Ueli hat keine Angst!
    Seine Worte sind bereits verdreht!
    Sollen die Sozialschmarotzer-Medien doch versuchen, diese Worte umzudrehen!
    Hohohohooo!
  • FuriousPete 09.04.2016 14:02
    Highlight Highlight Wie ein Elefant im Porzellan-Laden.
    • rodolofo 09.04.2016 15:07
      Highlight Highlight Oder wie eine Kuh im "Michrüümli".
  • xerxeszrh 09.04.2016 07:48
    Highlight Highlight Jeder Bürger soll im Verhältnis der ihm zur Verfügung stehenden Mittel und der seine Leistungsfähigkeit beeinflussenden persönlichen Verhältnisse zur Deckung des staatlichen Finanzbedarfs beitragen.

    bv 127 abs 2 nicht vergessen herr mauer!
  • Schneider Alex 09.04.2016 07:15
    Highlight Highlight Erstaunlich, wie geduldig die ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die in der Schweiz relativ einfache Möglichkeit zur Steuerhinterziehung tolerieren, widerspricht sie doch eklatant dem Prinzip der Steuergerechtigkeit. Gibt es vielleicht in der Schweiz viele kleine Steuerhinterzieher, die wegen ihrer wenigen hinterzogenen Steuerfranken politisch nichts gegen die grossen Steuerhinterzieher unternehmen wollen?
    • stadtzuercher 09.04.2016 11:23
      Highlight Highlight thota, du meinst wohneigentümer und villenbesitzer, die staatlich gefördert werden, weils so in der verfassung steht?
    • Thinkdeeper 09.04.2016 11:44
      Highlight Highlight @ Stadtzuercher
      Sorry, dass ist genauso deplatziert wie die ganze SVP Polemik. Die Verfassung gilt es zu respektieren und die Mehrheit wollte dies so und es ist auch richtig. Es werden viele und vieles staatlich gefördert. Vielleicht sogar zu viel. Jeder Bürger hat aber aus meiner Sicht das Recht auf ein angemessenes Wohnen und Eigentum sichert dies.
      Mir ist lieber es wird hier in der Schweiz investiert, was Arbeit und Löhne und Steuern ermöglicht als Offshore ohne Wertschöpfung in der Schweiz angelegt.
    • Thinkdeeper 09.04.2016 11:48
      Highlight Highlight @ Thota
      ja als Familie mit Bruttoeinkommen < 50'000 bist Du in der Schweiz arm.
      Eine 4 Köpfige Familie bezahlt alleine für Krankenkasse 2500 - 3000 pro Monat. Man rechne.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 09.04.2016 05:50
    Highlight Highlight Ein Bundesrat deckt Steuerhinterzieher. Prost und gute Nacht Helvetia.
    • kiawase 10.04.2016 16:44
      Highlight Highlight wieder eine gelegenheit für die alten eidgenossen in den gräbern zu rotieren
  • kliby 09.04.2016 01:23
    Highlight Highlight die svp ist eine unerträglich lästige partei, die unser steuergeld ihrem betuchten klientel zuschanzt. solche gierigen korrupten politiker müssen weg, sie schaden unserer schweizer gesellschaft.
  • ArcticFox 08.04.2016 23:00
    Highlight Highlight RUECKTRITT JETZT.
    ein finanzminister der steuerschlupflöcher befürwortet ist in etwa gleich tragbar wie ein justizminister der vergewaltiger, mörder und terroristen begnadigt.
    auf die strasse, ueli tschau!
  • Illyria & Helvetia 08.04.2016 22:05
    Highlight Highlight Das ist nun mal die Politik der SVP, wieso wundert das so viele? Ich hoffe, dass diese Verwunderten letzten Herbst denen nicht ihre Stimme gegeben haben, denn sonst wage ich zu behaupten, sie wurden ausgenutzt. :)
  • Armando 08.04.2016 21:57
    Highlight Highlight Der Knecht Blochers outet sich als Knecht der Reichen und Superreichen. Wenn die Steuern in Steueroasen hinterziehen, ist das für den Schweizer Finanzminister kein Problem. Manche sind eben vor dem Gesetz gleicher als gleich, z.B. auch sein Kollege Schneider-Ammann.

    Dafür werden Berufspendlern die Pendlerkostenabzüge gekürzt, die Beiträge für die Prämienverbilligung der KK wurden in den meisten Kantonen gekürzt, die Ausgaben für Bildung werden überall gekürzt. Damit es den Reichen noch besser geht.

    Ein solcher Finanzminister müsste in jedem anderen Land sofort zurücktreten.
    • rodolofo 09.04.2016 08:26
      Highlight Highlight Mich erinnert das alles ans Mittelalter:
      Der arme Bettler, der einen Apfel gestohlen hat, wird geteert und gefedert, an den Pranger gestellt und aus der Stadt gejagt.
      Der König, der den "Zehnten" (Urform der Steuerabgaben) verprasst, Kriege anzettelt und seine Untertanen ungerührt im Elend leiden lässt, wird für seine "umsichtige Regentschaft" und als "grosser Stratege" geehrt.
      Im Unterschied zu heute konnte aber ein mittelalterlicher König nicht in ein "Steuerparadies" abhauen!
      Dafür gibt es heute "Whistleblower", die mehr pfeifen können, als lieblichen Minnegesang und "Internet-Hacker"...
    • rodolofo 09.04.2016 10:46
      Highlight Highlight Ide Schwiiz gizz immer nao di beschde Banaane!
    • cassio77 10.04.2016 16:51
      Highlight Highlight armando, armando, armando.... keine ahnung von botanik, aber wild in den gärten von andern wusseln und unkraut säen. was genau wirfst Du br jsa vor? dass er bereits versteuerte gelder nicht noch einmal versteuern muss, weil die gruppe für die finanzierung von intercompanygeschäften sonst steuern auf diesen "gewinnen" (konsolidiert ein nullsummenspiel, linke tasche, rechte tasche) abliefern müsste? lern mal was über wirtschaft, steuern, finanzierung und konsolidierung.
  • Benjamin Goodreign 08.04.2016 21:39
    Highlight Highlight Als Projektleiter für Steuertransparenz in der Schweizer Finanzindustrie kann ich ob solch dummen Geschwätz nur den Kopf schütteln.

    Herr Maurer bezieht hier Stellung für eine gefallene Bastion.

    Jedes mal wenn ich eiRundschreiben des EFD in Händen halte mit der Signatur "Ueli Maurer - Vorsteher Eidgenössisches Finanzdepartement""
  • Herbert Anneler 08.04.2016 20:34
    Highlight Highlight Ueli Maurer im Selbstgespräch: "Habt doch Erbarmen mit den Reichen! Es wird doch für sie immer schwerer, ihren Zaster vor dem Bösen Fiskus zu verstecken - so ein Stress! Und wenn man in Betracht zieht, wie viele Milliardäre in der Führungsspitze der SVP sitzen. Kä Luscht!" Mit dieser flapsigen Haltung wird Maurer im neuen Departement dasselbe Desaster zurücklassen wie im VBS: Eine linientreue Katastrophe.
    • kiawase 10.04.2016 16:49
      Highlight Highlight da wette ich auch drauf ....wir werden EWS noch SEHR vermissen
  • Noodle 08.04.2016 20:06
    Highlight Highlight Eveline wie vermisse ich Sie!
  • chrisoleg 08.04.2016 19:55
    Highlight Highlight Leute wisst ihr eigenlich wer Offshorefirmen in der Schweiz nutzt?! Sicher nicht der mit Wohnsitz oder mit Normalen Firmensitz in Schweiz! Also würden sie ohne Offshorefirmen garkeine Steuern zahlen, in der Schweiz! Offshorefirmen haben einen wichtigen "Systemischen Zweck" und generieren in dem Land in dem sie gelistet sind Steuereinnahmen. Wer dass weiss findet Herrn Maurer's Aussage garnicht so absurd! Steuereinnahmen von Offshorefirmen sind fast immer sind geschenkt ohne Gegenleistung der Schweiz als Staat, als nur die Option zu schaffen!
    • Matthias Studer 08.04.2016 23:03
      Highlight Highlight Es soll tatsächlich Firmen geben, die parkieren ihr Geld in solche Institutionen. Zum Beispiel die Firma Ammann bei der früher unser BR JSA den Vorsitz hatte.
      Macht es das besser? Es sind Schlupflöcher die extra da sind, Gelder zu sparen, außerhalb der Reichweite eines Staates.
      Dafür spart man in allen Ecken ausser bei der Armee und den Bauern.
      Und nein, das Geld wird nicht für Investitionen genutzt.
    • Homes8 09.04.2016 08:41
      Highlight Highlight Sind Sie so gleichgültig, oder d... ? Dieses Geld fehlt dann in anderen Ländern um normale Steuern zu bezahlen. Wir dürfen dann um so mehr Entwicklungshilfe leisten.
  • Einstein56 08.04.2016 19:47
    Highlight Highlight Vielleicht ist Ueli national einfach auch nur ehrlich.... Wir haben ja schon genügend Heuchler und Frömmeler - auch in der Politik.
    • 2sel 08.04.2016 20:32
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um ehrlich oder nicht, sondern dass alle Bürger gleich sind vor dem schweizer Recht...
    • Thinkdeeper 09.04.2016 11:15
      Highlight Highlight Ehrlich und naiv und von elitärem Denken durch und durch beeinflusst und geprägt.
      Wann erfolgt die nächste französische Revolution die dies alles wegfegt?
      Sind Terroristen, die naive und latent unzufriedenen rekrutieren können, die entsprechenden Vorboten?
  • 2sel 08.04.2016 19:20
    Highlight Highlight Tja, der Ueli der Knecht. Ich weiss nicht soll ich seine Aussage ernst nehmen oder nicht. Soll ich weinen oder lachen?
  • Maett 08.04.2016 18:52
    Highlight Highlight Da ist ein Bundesrat mal ehrlich, und dann ist es auch wieder nicht Recht :-)
    • Armando 08.04.2016 22:03
      Highlight Highlight Der Knecht Blochers outet sich als Knecht der Reichen und Superreichen. Wenn die Steuern in Steueroasen hinterziehen, ist das für den Schweizer Finanzminister kein Problem. Manche sind eben vor dem Gesetz gleicher als gleich, z.B. auch sein Kollege Schneider-Ammann.

      Dafür werden Berufspendlern die Pendlerkostenabzüge gekürzt, die Beiträge für die Prämienverbilligung der KK wurden in den meisten Kantonen gekürzt, die Ausgaben für Bildung werden überall gekürzt. Damit es den Reichen noch besser geht.
    • Thinkdeeper 09.04.2016 11:27
      Highlight Highlight @Armando

      Genau und deshalb sollte in jedem Kanton der Bürger sich endlich wehren und mittels Motion, Petition usw die Fehlentwicklungen korrigieren.
      Wer hilft im Kanton Luzern mit?
  • Froggr 08.04.2016 18:49
    Highlight Highlight Maurer hat gesagt, dass ohne Reiche die Armen mehr steuern bezahlen müssten. Levrat hat darauf gesagt, dass Maurer nicht nur wegen den Armen da ist. Das stimmt, aber Levrat ist auch nicht nur wegen den Armen hier! Ist für einigr wahrscheinlich schwierig zu verstehen aber man kann nicht sagen die Armen sind wichtiger oder müssen mehr versorgt werden. Genauso ist es bei den Reichen.
    Und nochmal zum Anfang: Natürlich müssten die Armen ohne Reiche mehr steuern bezahlen. Sollte jeder verstehen oder?
    • Big ol'joe 08.04.2016 19:33
      Highlight Highlight Nana so einfach ist das nicht. Wir erwirtschaften als Gesellschaft ein BIP. Dieses wird verteilt. Würde es gleicher verteilt werden, hätten die armen mehr und die reichen weniger. Wegen der Progression müsste der arme zwar nominal mehr zahlen, real, also in Prozent zum Rest wahrscheinlich weniger. Er könnte mehr konsumieren, die Wirtschaft würde besser laufen jaja und es bräuchte keine negativzinsen weil der Bürger konsumieren würde. Ja so einfach ist das nicht gesagt. Vielleicht ein paar wirtschaftsbücher lesen ;) aber die reichen schaden eher (piketty)
    • Altweibersommer 08.04.2016 19:37
      Highlight Highlight ohne reiche gäbe es auch keine armen...
    • Froggr 08.04.2016 20:10
      Highlight Highlight Mein Gott. Das, was Sie hier sagen mag in der Theorie alles stimmen. Aber man sollte sich mal auf die Realität beziehen können. Modelle kann man nicht immer auf die Realität beziehen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mindestens genauso viele Bücher gelesen habe, wie Sie. Ich studiere BWL im fünften Jahr an der HSG und weis, wie die VWL funktioniert.
      PS:Würden alle mehr verdien, würden die Preise steigen. Die Wirtschaft würde nicht besser laufen und es bräuchte Negativzinsen, weil eben nicht mehr konsumiert wird. Auch wichtig: Der Staat braucht immernoch gleichviel Geld.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Homes8 08.04.2016 18:38
    Highlight Highlight Stimmt denn die Progressionkurfe bei den Steuern überhaupt noch, wenn Leute mit einem Einkommen von 455'000.- nicht reich sein sollen?
    • Froggr 09.04.2016 18:25
      Highlight Highlight "Nimmt den reichen das Geld weg". Gilt das immernoch oder seid ihr über diese Alter schon hinweggekommen? Mein Gott!
    • kiawase 10.04.2016 16:53
      Highlight Highlight was hast du eigentlich mit Gott zu tun?
  • schwimmereva 08.04.2016 18:38
    Highlight Highlight Absolute Frechheit solche Aussagen zu machen. Und das von unserem Staatsoberhaupt. Was kommt als nächstes Herr Maurer, das Steueroasengeheimnis für die Schweiz?
    • Altweibersommer 08.04.2016 19:40
      Highlight Highlight Die kommentare über den output unseres Staatsoberhaupts sind zwar ähnlich peinlich, finden sich aber andernorts :)
    • Altweibersommer 08.04.2016 19:44
      Highlight Highlight korrektur: nicht die kommentare sind peinlich...zum glück bin ich nicht br
  • Morgan Schwab 08.04.2016 18:28
    Highlight Highlight Die Partei der Steuerbetrüger, war ja klar. Vielleicht merken die SVP-Fans endlich, was das für eine Partei ist, jedenfalls keine, die ich im Bundesrat vertreten sehen will. Ueli Maurer, der Bundesrat der Steuerhinterzieher.. Jetzt wissen wir genau, was das für eine Partei ist. Und typisch : Null Interesse fürs eigene Volk, wie üblich. Aber Interesse für die Reichen. Die Kassensturz-Sendung war völlig zu Recht, liebe SVP ! Ich nenne die SVP nur noch Schweizer Verbrecherpartei, denn was anderes ist sie nicht. Die haben ein Herz für Kriminelle, vor allem wenn sie reich sind.
    • TheMan 08.04.2016 20:04
      Highlight Highlight Ach ja die SP und die Linken zeigen Interessen am Volk. Ja der EU-Beitritt heisst Interessen am Volk zeigen. EU Bedeuted Hartz4, Kein Mitspracherecht, keine Initiativen und falls doch, interessiert es die Regierung nicht. Aber ja das nennt man Interessen am Volk, wen das Volk der Regierung Egal ist. 👍👍👍
    • chrisoleg 08.04.2016 20:24
      Highlight Highlight Morgan Schwab fahren Sie nur seelenruhig weiter , blind in SP-Träumen hängend, ohne Wirkung träumend, Feindbild zelebrierend in den Abgrund, den helfen können Sie sich nur noch selbst!
    • TheMan 09.04.2016 11:35
      Highlight Highlight @thotha es gibt eine Rechtere Partei als die SVP ist. Nennt sich soweit ich weiss PNOS. Sie ist aber soweit ich auch weiss in keinem Parlament oder Kantonsregierung. Was gibt es Linkeres als die SP? Nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kiawase 08.04.2016 18:26
    Highlight Highlight hilfe !! ich schäme mich immer mehr schweizer zu sein. Was soll ich machen ; mich erschiessen ?
    • chrisoleg 08.04.2016 20:27
      Highlight Highlight Nein !!! über den Tellerrand schauen!!!😉
  • MaskedGaijin 08.04.2016 18:20
    Highlight Highlight hoffentlich heisst es bald: "kä luscht!" maurer ist untragbar geworden.
  • InfinityLoop 08.04.2016 18:13
    Highlight Highlight Real Life🤐
    User Image
    • chrisoleg 08.04.2016 20:40
      Highlight Highlight Die Frage ist wen hier wen verarscht und ob Mauer nicht einfach zu Tatsachen Stellung bezogen hat die unseren Wirtschaftssystem entsprechen, den jede andere Partei würde sich hüten so Stellung zunehmen obwohl sie es müssten, verpflichtet der Informationspflicht dem Bürger gegenüber! Es lohnt hier sich zu fragen wer hier den Gag in der Hose hat und aus welchem Grund!
    • Alex23 08.04.2016 21:45
      Highlight Highlight Chrisoleg, es lohnt sich zu fragen ..... ob du nicht mal in die Geheimnisse der deutschen Grammatik eingeweiht werden solltest: wen hier wen verarscht???
    • Duweisches 09.04.2016 09:04
      Highlight Highlight Ja, Maurer hat zu Tatsachen Stellung bezogen, die unser Wirtschaftssystem betreffen. Aber nur weil dieses Wirtschaftssystem, der Kapitalismus, vorherrscht, heisst das nicht, dass seine Aussagen gut sind. Ich finde nicht einmal das System gut, wenn dann noch ein Politiker wie Maurer den Bodensatzsatz des Kapitalismus verteidigt, den selbst eingefleischte Kapitalisten kritisch betrachten, spricht das doch Bände...
  • Ordo Malleus 08.04.2016 18:08
    Highlight Highlight Das war wohl nix Ueli. :D
  • Homes8 08.04.2016 18:06
    Highlight Highlight Wenn man auf Blick das Interview mit Maurer anschaut sieht man, dass gar keine Kommentare dazu abgegeben wurden. Warum? Haben Blick-Leser keine Meinung, oder die Falsche und wurden von Blick nicht veröffentlicht?
  • kettcar #lina4weindoch 08.04.2016 17:58
    Highlight Highlight Irgendwie verstehe ich nicht, dass bei solchen Aussagen die Leute nicht auf die Strasse gehen. Wäre ich idealistischer, ich würd ja was organisieren...
  • CanaBeatz 08.04.2016 17:44
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Kucy 08.04.2016 16:58
    Highlight Highlight "Ohne Reiche müssten wir mehr Steuern zahlen" und, sinngemäss, "wenn wir es nicht machen, machen es die anderen"

    Falsch und schlicht irrelevant! Merci, Ueli...
    • chrisoleg 08.04.2016 21:02
      Highlight Highlight Doch es ist so!!! wer die Vorteile und die Funktionweise des Kapitalismus nicht zu schätzen weiss sollte in ein kumunistisches Land gehen ohne auch nur einen Laut über seine Meinung verlauten zulassen oder gar seine Meinung mit abstimmen kundzutun ,den dass wäre nur konsequent und ehrlich !!!😉
    • philosophund 08.04.2016 23:03
      Highlight Highlight @chrisofegg: was sind denn “kumunistische“ Länder bzw. klär uns doch mal über Kommunismus auf?
    • Duweisches 09.04.2016 09:14
      Highlight Highlight Chrisoleg, wer einen derart krassen Kapitalismus befürwortet, wie in Maurer vertritt, soll dann auch nach Amerika? Ohne ein Wort zu sagen?
      Aber Moment, nein, sogar die Kapitalistenhochburg USA bröckelt, Leute wie Sanders, die sich selber Sozialisten nennen, haben reelle Chancen bei der Präsidentschaftswahl. 69% der unter 30 Jährigen können sich vorstellen, einen Sozialisten zu wählen. Gibt einem schon zu denken, oder?
  • Echo der Zeit 08.04.2016 16:56
    Highlight Highlight Na Ja - Passt ja zu seiner Partei - bei denen gehts ja eh immer nur um die Kohle - und wenn Ueli was sagt - dann auch nur das, was im Blocher sagt.
  • Emperor 08.04.2016 16:54
    Highlight Highlight Bekommen wir jetzt, nach der besten Armee der Welt, auch noch den besten Rücktritt der Welt?
  • Alex23 08.04.2016 16:51
    Highlight Highlight Wenn jetzt nicht dem unbedarftesten aller unbedarften SVP-Fans eine Laterne aufgeht darüber, auf wessen Seite diese "Stimme des Volkes" agiert, dem ist nicht zu helfen.
    Ach Ueli, du Robin Hood der Besitzenden. Wir brauchen dich so nötig, wie einen neuen Fünfzig-Franken-Schein.
  • rolf.iller 08.04.2016 16:41
    Highlight Highlight Na da hat der Maurer recht und unrecht. Recht weil, wenn wir es nicht machen, die anderen es machen. Unrecht weil das auch bei den Anderen verboten gehört - USA, Dubai, Singapur... Die Frage ist, kriegt man das auch andernorts gebbodigt?
    • Matthias Studer 08.04.2016 16:45
      Highlight Highlight Wie sagte meine Mutter? Wenn andere von der Brücke springen, springst du auch? Dieses Element zieht einfach nicht.
    • Randy Orton 08.04.2016 16:48
      Highlight Highlight Wenn wir es nicht machen, machen es andere? Es geht darum, dass Maurer der Meinung ist, dass Reiche die in der Schweiz Steuern zahlen müssten die Möglichkeit haben sollten, ihr Geld vor dem Fiskus zu verstecken und nicht darum, ob die Schweiz selbst solche Möglichkeiten bietet. Es ist eine Frechheit, dass der Finanzminister solche Aussagen tätigt und zeigt sein moralisches Verständnis auf. Die Millionen an Steuerbeträgen die durch diese Machenschaften an den Steuerbehörden vorbeigeschleust werden, bezahlt nämlich dann der Normalverdiener.
    • Maett 08.04.2016 18:56
      Highlight Highlight @Matthias Studer: das ist aber ein sehr unpassendes Gleichnis; es hat eher was von Doping. Die einen dopen, die anderen nicht - wir tun es, und das finden viele Bürger nicht in Ordnung.

      Wobei man klar anfügen muss dass jeder Staat dopen würde, wenn er könnte. Viele besitzen aber keinen Freipass bei der Dopingkontrolle (den einige Staaten, u.a. wir - wenn auch nicht immer) haben.

      Wie die Schweiz aussehen würde, wenn wir uns zu rechtschaffenen Engeln wandeln würden... wer weiss.
  • URSS 08.04.2016 16:37
    Highlight Highlight Ich versuche nächstes Jahr mein kleines Vermögen dem Fiskus zu entziehen und werde es in einer Offshore Firma anlegen.
    Danke für den Tip Herr Maurer. Ich bin froh sehen sie das nicht so eng.
    • TanookiStormtrooper 08.04.2016 16:53
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass sich das für einen Normalverdiener nicht lohnt. Wenn du für den Finanzberater mehr ausgibst, als du an Steuern sparst, verlierst du am Ende nur Geld. Reiche können sich grundsätzlich mehr erlauben, können sie sich ja eine Armee von Anwälten leisten, die nach jeder Lücke suchen um sie notfalls rauszuhauen.
    • Sheez Gagoo 08.04.2016 17:28
      Highlight Highlight Das ist die richtige Einstellung! Kapitalismus und Offshorefirmen sind für alle und funktioniert auch für die kleinen! Optimiert so lange ihr noch könnt!
    • Maett 08.04.2016 19:02
      Highlight Highlight @urs sonderegger: das dürfen Sie ja auch, nur scheint mir dies ein Verlustgeschäft zu sein.

      HK oder Delaware sind z.B. relativ günstig für Einzelunternehmer (für den Vermögenstransfer reicht das), aber eben ... da müsste schon ein sechsstelliger Betrag da sein, um nicht Verlust zu machen, erst darüber gibt's Gewinne (und Sie bezahlen dann in China oder den USA die Steuern, wenn auch tiefere).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 08.04.2016 14:50
    Highlight Highlight Der Brum (Bundesrat Ueli Maurer) ist schon ein lustiges Kerlchen, seine Partei hetzt gegen Flüchtlingen und meint das Bot sei voll, er aber fast sich ein Herz und tritt für die Verflogten dieser Welt ein, die vor der Ungerechtigkeit des Steuerzahlens fliehen ein. Ich bewundere dich Brum, dass du dich so für die Notleidenden unter uns einsetzt. Wir sind dir alle dankbar.
    • rodolofo 08.04.2016 15:26
      Highlight Highlight Einem Ueli Maurer als Kassenwart bezahle ich auch nur äussert widerwillig Steuern...
    • Sapere Aude 08.04.2016 16:48
      Highlight Highlight Nur das wir Normalbürger mit Konsequenzen rechnen müssen und für Superreiche die Möglichkeit der Steueroptimierung ja laut Brum wünschenswert ist. Dafür wird ihm der EXBCB sicher auf die Schulter klopfen und die Tochter erheitert uns mit weiteren tollen und aufgeklärten Spruch: "Die Dividenden die sie sehen ist nicht die die ich erhalte". Das tragische ist doch, dass das Volk nicht einmal mehr angelogen wird. Es entspricht der Mentalität der SVP gegen den Staat zu sein und trotzdem das beste für sich rauholen zu wollen.
    • FrancoL 08.04.2016 16:49
      Highlight Highlight @Libertas; ich weiss ja nicht in welchen Gesellschaften Du unterwegs bist.
      Solltest Du aber einmal auch vermögende Kreise kennen lernen dann wirst Du bald einmal merken dass es häufig nicht darum geht etwas weniger Steuern zu bezahlen, dass wäre manchmal knapp noch verständlich, es geht darum keine Steuern zu bezahlen oder zumindest nur ganz wenig dem Staat abzuliefern. Das Hauptproblem ist die Masslosigkeit eines Teils dieser Reichen Gesellschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 08.04.2016 14:44
    Highlight Highlight Lasst uns doch alle bei der EFV mal nachfragen, ob Ueli denn gedenkt für die Mittel- und Unterschicht Möglichkeiten zu schaffen, seine Steuern zu "optimieren".
    Hier ist das Kontaktformular: http://www.efv.admin.ch/d/efv/kontakt.php
    • Pispers 08.04.2016 15:27
      Highlight Highlight Gute Idee, hab ich mal getan :) Bin auf die Antwort gespannt :)
    • Ruffy 08.04.2016 17:03
      Highlight Highlight Es ist so, dass du als unselbstständiger Arbeitnehmer die möglichkeiten nicht nutzen kannst, dazu musst du mindestens selbstständig erwerbend sein. Nichtsdestotrotz habe ich mal angefragt 😁

      Libertas, die Unterschicht kann nicht ihr ganzes Einkommen (Gewinn) mittels Briefkastenfirmen auser landes schaffen um es so nicht versteuern zu müssen. Die gesetzlichen Möglichkeiten sind da sehr ungleich (freundlich ausgedrückt)
    • Echo der Zeit 08.04.2016 17:08
      Highlight Highlight @Libertas - so so aber sicher nicht im gleichen mass wie die Hofierten der SVP - Die Kriminellen Bonzen aus jrgendwelchen Drittweltländern - die dank ihrer Abzockerei die Bevölkerung in die Migration treibt - und die SVP hoch zu Ross Empören lässt, über diese Fliehenden Taugenichtse, sollten halt mal lernen Abzuzocken - und auf das eigene Land zu Pfeiffen - wie die Falschen Patrioten der SVP.
    Weitere Antworten anzeigen
  • winglet55 08.04.2016 12:06
    Highlight Highlight Ich begreife den beschten Ueli den wir haben. Er kann ja nicht seinem Sponsor in den Rücken fallen, das käme dann beim Volch denn im Fall gar nicht gut an.
  • bangawow 08.04.2016 12:00
    Highlight Highlight Tsts, ich glaube, der arme Ueli braucht mal wieder ein Glatzentätscheln von einem Pussyzeug-Fussballer.
  • Tobi321 08.04.2016 11:28
    Highlight Highlight Typisch Schweiz... Wenn wir es nicht machen, dann machen es halt die Anderen.
    Dann verkaufen wir halt Waffen irgendwohin. Und um Himmels willen, lasst uns unser Bankgeheimnis. Ist uns doch egal, dass wir den Reichen helfen zu bescheissen (solange sie uns bezahlen).

  • Töfflifahrer 08.04.2016 11:11
    Highlight Highlight Das schlimmste ist, einige glauben den Mist den er von sich gibt ja tatsächlich noch.
    • FrancoL 08.04.2016 11:57
      Highlight Highlight Einige? Ich würde eher sagen recht viele!
  • Matthias Studer 08.04.2016 11:07
    Highlight Highlight Steuergerechtigkeit mit SVP und Reichen
    Play Icon
  • Lowend 08.04.2016 11:05
    Highlight Highlight Bei solchen haarsträubenden Aussagen unseres Finanzministers muss man sich mal überlegen, ob wir statt der Volkswahl der Bundesräte nicht viel eher eine Abwahl von Bundesräten, die ihr Amt verraten, brauchen würden? Maurers Aufgabe ist es nämlich, dafür zu sorgen, dass die Steuern korrekt erhoben werden, aber wenn ein Finanzminister, Steuerhinterziehung gut findet, macht er im Grunde gemeinsame Sache mit Kriminellen und sendet ein ganz schlimmes Zeichen an das Volk, das ehrlich seine Steuern zahlt! Es ist ein Skandal sondergleichen, was dieser Parteisoldat im Namen der Schweiz von sich gibt!
    • Matthias Studer 08.04.2016 11:18
      Highlight Highlight Leider wurde eine Änderung im Bundesrat dank den letzten Nationalratswahlen genommen. FDP und SVP sind in der Mehrheit. Dies ist das erste Kapitel, dass wir in den nächsten vier Jahren vor uns haben. Die USTR III ist auch durch und wird nur dank dem Referendum der SP noch abgewendet werden. Aber ich sehe da wenig Hoffnung.
      Die Schweiz hat die Regierung, die sie im Moment verdient. Vielleicht gibt es dank solchen Aussagen wieder ein Machtwechsel in vier Jahren.
    • Lowend 08.04.2016 11:41
      Highlight Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt. Leider muss man aber jetzt abwarten, bis die Bürgerlichen, zusammen mit der SVP, das Land heruntergewirtschaftet haben, bis dann die Linken den ganzen Schlamassel wieder aufräumen können. Dass kenne ich als Berner, nach Kantonalbank Debakel und Lotteriefond Skandal leider nur zu gut! Das Vouch vergisst aber sehr schnell, wer die eigentlich Schuldigen für die meisten Skandale sind und fallen dann sofort wieder auf die vollmundigen Worte der bürgerlichen Werber und die Angstmacherei einer hemdsärmligen Oligarchenpartei herein. Der ewige Kreislauf der Politik.
    • R&B 08.04.2016 12:53
      Highlight Highlight @Lowend: Ja und nochmals ja.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 08.04.2016 10:49
    Highlight Highlight Eine Bestätigung das zu viele unter dieser Decke stecken...
  • lily.mcbean 08.04.2016 10:42
    Highlight Highlight Da sieht man wer Dreck am Stecken hat.
  • pun 08.04.2016 10:41
    Highlight Highlight
    User Image
  • Lowend 08.04.2016 10:36
    Highlight Highlight Wo kämen wir denn da hin, wenn unser Finanzminister seinen Vorgesetzten das Spekulieren und zocken verbieten müsste und sie am Ende für die Sicherheit, oder die Infrastruktur und all den anderen Luxus den sie hier in der Schweiz geniessen dürfen, auch noch Steuern bezahlen müssen? So lange die Leute mit den Lohnausweisen, bei denen ganz genau hingeschaut wird, brav zahlen, spielt es ja offenbar keine Rolle, dass die reichen Unternehmen und Privatpersonen lügen und betrügen. Ja, da merkt man halt gut, dass dieser Mann aus einer üblen Oligarchen - äh Entschuldigung, aus der Vouchspartei kommt!
  • TanookiStormtrooper 08.04.2016 10:26
    Highlight Highlight Bundesrat von Blochers Gnaden.
    (Hoffentlich läuft er jetzt auch trötzelnd davon.)
  • mein Lieber 08.04.2016 10:19
    Highlight Highlight Überraschend an dieser Sache ist für mich, dass es noch immer Menschen gibt die von Uelis Aussage überrascht sind.
  • Pispers 08.04.2016 10:17
    Highlight Highlight Als junger ehrlicher Steuerzahler der jeden Rappen korrekt angbiebt stehen mir bei sowas die Haare zu Berge. Genau diese Partei ist mit ihrer Politik dafür verantwortlich dass ich als Kiffer über Jahre kriminalisiert wurde. Für kleinstmengen Anzeigen erhalten habe und auch jetzt noch immer 100 CHF bereit halten muss. Leider passt dies sehr gut zu unserer Zeit.
    https://www.google.ch/search?q=volker+pispers&client=ms-android-samsung&source=lnms&prmd=vin&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi--Peqyf7LAhXEB5oKHRTfDxwQ_AUICCgC&biw=360&bih=615#tbm=isch&q=volker+pispers+kapitalismus&imgrc=iYDLnDXz_c2LIM%3A
    • Pispers 08.04.2016 10:38
      Highlight Highlight Das mit dem Link muss ich noch üben. :(

      User Image
    • engeliii23 08.04.2016 11:10
      Highlight Highlight Immerhin weist du, wies geht :P Ich nicht!
    • Töfflifahrer 08.04.2016 11:14
      Highlight Highlight Jap, stimmt und bei Pispers bleibt einem das Lachen des öffnern im Halse stecken. Geniale Analyse unserer Situation!
    Weitere Antworten anzeigen
  • kurt3 08.04.2016 10:07
    Highlight Highlight Ach wie schön . Heute macht das Lesen der Kommentare Spaß . Kreativ , Subversiv , Ironie vom Feinsten . Danke !
  • Marcel Nandy Füllemann 08.04.2016 10:05
    Highlight Highlight Danke Ueli. Diese Jahr zahle ich auch keine Steuern. Kann ich dem Fiskus deine Adresse angeben? Du scheinst ja "gute" Argumente zu haben :-)
    • Töfflifahrer 08.04.2016 11:16
      Highlight Highlight Ich habe soeben versucht, Antwort: Man darf diesen verstrahlten Typen der SVP nicht immer alles glauben. Ich, in meiner Lohnklasse, gehöre eben nicht zu dem Volk welches die SVP meint.
  • NackNime 08.04.2016 09:55
    Highlight Highlight Und dann denkt man zwischendurch wirklich, dass Bundesräte im Sinne des Volkes handeln...
    • kiawase 08.04.2016 19:53
      Highlight Highlight es gibt nichts unanständigeres als bei den parlamentariern von volksvertretern zu sprechen....
  • Hackphresse 08.04.2016 09:55
    Highlight Highlight Entweder ist der Ueli unglaublich dumm oder unglaublich ignorant oder hat keinen freien Willen mehr. Wenn ein Finanzminister solchen BS rauslässt können wir davon ausgehen dass er absolut Inkompetent ist in dem was er macht, wenn er nocht selbst schon dick selber mitmischt. Schlimmer als die Mafia!
    • 7immi 08.04.2016 10:15
      Highlight Highlight schau dir das originalinterview an, watson hat mal wieder ein bizzeli... "optimiert", würde man im steuerjargon sagen.
  • Homes8 08.04.2016 09:51
    Highlight Highlight "ohne Reiche müsste ich mehr Steuern bezahlen"
    Dafür leben Leute in anderen Ländern im Elend, weil deren Reiche Ihre Mio und Mia in der Schweiz pauschal-versteuern.
    Ist Herr Maurer so gewissenlos?
    Wenn ja, eine rote Karte von mir.
  • Señor Ding Dong 08.04.2016 09:49
    Highlight Highlight Und wieder Mal hat er einfach #KeiLuscht.
  • rodolofo 08.04.2016 09:48
    Highlight Highlight "Ueli der Knecht" für die Reichen und Super-reichen.
    "Ueli der Trotzkopf" im Asylzentrum auf dem Bundesrats-Reisli, mit verschränkten Armen und kritischer Mine "kä Luschd!" signalisierend und widerwillig mit einem schwarzen Asylbewerber (mit ähnlicher Frisur!) "gesprächelnd", weil er von der Reiseleiterin Simonetta Sommaruga hinterlistig in die "Falle" gelockt worden war...
    Für mich sieht es ganz danach aus, dass Ueli Maurer die "Reichen" lieber mag, als "Arme", auch wenn sie Steuern "hinterziehen".
    Was für ein jämmerlicher "Bundesrat" der doch ist!
    Willhelm Tell würde sich im Grabe umdrehen
  • 7immi 08.04.2016 09:45
    Highlight Highlight wenn ihr hier schon interviews zitiert, dann macht das vollständig. denn er sagt klar, dass untersuchungen der finma laufen und evtl auch die bundesanwaltschaft eingreift. da offshoregeschäfte nicht per se illegal sind also völlig legitim da grundsätzlich legal. auch das weitere interview ist spannend und man sieht mal wieder, wie einseitig gewisse medien sind. dieser punkt geht an den blick (hätte nie gedacht, dass ich das mal schreibe...) . dieser artikel gleicht eher dem eines parteiblatts als dem einer journalistischen auseinandersetzung. stimmungsmache statt information. schade.
    • Homes8 08.04.2016 10:22
      Highlight Highlight Da haben Sie recht. Eine Sauerei dass man nur Ausschnitte des Interview abdruckt. Trotzdem bin ich Hellseher wenn ich jetzt schon sagen kann, was bei diesen Ermitlungen dabei rauskommt?
    • Yolo 08.04.2016 10:23
      Highlight Highlight Kannst du den Link poasten, mich würde es auch interessieren.
    • 7immi 08.04.2016 10:53
      Highlight Highlight http://www.blick.ch/news/politik/das-grosse-interview-mit-finanzminister-ueli-maurer-ein-paar-offiziere-muessen-nochmals-in-den-kindergarten-id4894382.html
  • IFIRIAINIZI 08.04.2016 09:34
    Highlight Highlight Wenn alle Reichen ihr Vermögen korrekt versteuern würden, müssten wir und unser Ueli auch weniger Steuern zahlen....
  • Madmessie 08.04.2016 09:25
    Highlight Highlight Die Aussage von Maurer «Ich bin nicht reich – und ohne Reiche müsste ich mehr Steuern bezahlen» und darauf basierend Steuerhinterziehung durch Offshore-Konten zu legitimieren, ist ein Katastrophe. Wenn ein Reicher Steuern zahlt, dann bleiben ihm noch Millionen zum verprassen. Wenn ein Normalbürger Steuern zahlt, bleiben ihm, nach allen Festkosten, noch wenige Tausend bis Zehntausend. Wenn ein Armer Steuern zahlt, bleibt ihm nach den Festkosten nichts mehr. Nichts vs. Millionen, Herr Maurer, nichts vs. Milliarden!
    • cleo the leo 08.04.2016 11:24
      Highlight Highlight Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Ausser, dass mich interessieren würde, wo bei Herr Maurer reich anfängt. 445'000 Franken Jahreslohn sind schon nicht so viel, mol... :-D http://N
  • Vernon Roche 08.04.2016 09:23
    Highlight Highlight Lieber Tee mit Praliné..
    User Image
    • kiawase 08.04.2016 19:57
      Highlight Highlight darauf läuft es hinaus ...
  • Homes8 08.04.2016 09:23
    Highlight Highlight "Ich bin nicht reich" mit einem Einkommen von 455'000.- !
    Ein Armuts Zeugnis.
    • winglet55 08.04.2016 12:18
      Highlight Highlight Dazu muss man sehen, unsere BR, jeder Einzelne verdient mehr als der amerikanische Präsident!
  • Vincent R 08.04.2016 08:58
    Highlight Highlight Ah die gute alte trickle down econimics. Ist die SVP jetzt endlich mal in den 80er angelangt mit ihrer Politik.
  • Homes8 08.04.2016 08:39
    Highlight Highlight Ist halt schon so, die Reichen sind näher an Politikern und so werden schneller Steuerlöcher aufgemacht, wie dass sie später per Gesetz wieder geschlossen werden können.
  • Linus Luchs 08.04.2016 08:25
    Highlight Highlight Je länger ich darüber nachdenke, desto klarer wird für mich: Diese Äußerungen von Ueli Maurer zu Offshore-Geschäften müssten zu seinem Rücktritt führen. Ein Finanzminister, der es für gerechtfertigt hält, wenn Firmen und reiche Privatpersonen Vermögenswerte dem Fiskus entziehen, ist untragbar. Wenn Maurer nach diesen Aussagen sein Amt behalten kann, liegt der Beweis vor, dass die totale Verantwortungslosigkeit auf höchster politischer Ebene geduldet wird. Es wäre die moralische Bankrotterklärung.
    • FrancoL 08.04.2016 09:34
      Highlight Highlight Lieber Linus; es wäre die Bankrotterklärung? Diese ist schon lang erfolgt, lange bevor ein Ueli Maurer seine Aussage platziert. Sie ist erfolgt mit der Wahl von Politikern die ferngesteuert alles tun würden um den Steuermann zu rechtfertigen und ihm den nötigen Spielraum für seine Ideen zu schaffen. Sorry Steuermann ist falsch, STEUERMäNNER und Frauen ist richtiger, da braucht es klar die Mehrzahl
  • FrancoL 08.04.2016 08:07
    Highlight Highlight Mit der Einstellung

    «Wer kriminelle Energie hat, findet so oder so immer eine Lücke»

    frage ich mich wieso man überhaupt in Erwägung ziehen kann mehr für die innere Sicherheit und gegen den Terrorismus machen zu wollen.

    Dies gilt sinn gemäss auch für anderen Bestrebungen, gegen Steuerhinterziehung in der CH, Misswirtschaft, Sozialmissbrauch etc.

    Das ist eine Kapitulation gegenüber der kriminellen Energie.
    • Adremos 08.04.2016 08:36
      Highlight Highlight Immerhin hat er wohl unfreiwillig zugegeben, dass auch er es eigentlich als kriminell einstuft ^^

      Aber es ist ja sooooo gut für uns Alle !!
  • smarties 08.04.2016 07:51
    Highlight Highlight Mein Geld ist also mehr Wert und muss deswegen höher versteuert werde. Genau.

    Die Steuertrickserei der Grosskonzerne und Superreichen kostet uns Milliarden!! http://www.watson.ch/Digital/International/921744163-Was--wenn-wir-alle-wie-Apple-und-Co--steuertricksen--Zu-Besuch-im-walisischen-Dorf--das-genau-das-macht
  • Menel 08.04.2016 07:51
    Highlight Highlight «Wir dürfen uns nicht als Obermoralisierer der Welt aufspielen.»

    Stellt euch vor, er hätte das in Bezug zur DSI gesagt....oder zum Thema Burka-Verbot, oder oder oder....
  • DailyGuy 08.04.2016 07:50
    Highlight Highlight Hier haben wir die Quittung von der SVP. Und wer es noch nicht selber bemerkt hat, ist selber schuld. Die SVP
    (miss)braucht Themen, die den Leute Angst machen, und präsentieren eine "Lösung". Gerade in der Ausländer-Frage. Aber nicht ein einziger Top-SVPler interessiert sich dafür, die Reichen härter an die Mangel zu nehmen. Man will sich ja nicht selber ins Bein schiessen. Auf den ersten Blick setzt sich die SVP für die normalen Bürger ein. Auf den zweiten Blick merkt man, dass dies überhaupt nicht so ist.
  • Walter Röhrich 08.04.2016 07:49
    Highlight Highlight Ich sehe nicht ein, warum man denn diesen Steuerzahlern, die uns ja anscheinend so entlasten, ihre Privilegien weiter zugestehen sollten. Sie optimieren so oder so. Also kann man den Steuersatz für jene wieder dem normalen Niveau angleichen, wie er für einen Normalsterblichen auch ist.
    Man sieht ja wie die Herren in Krisenzeiten Geld investieren um die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen. Das ist doch alles eine riesige Eselei.
  • Linus Luchs 08.04.2016 07:49
    Highlight Highlight Unser Finanzminister befürwortet die Steuerflucht. Unser Wirtschaftsminister ebenfalls. Bekanntlich geht es um Milliarden von Franken. Die Schweiz verludert. Aber vielleicht kapiert eine Mehrheit der Stimmberechtigten irgendwann, was hier eigentlich vorgeht, und schickt die Parteien zum Teufel, die mit ihrer Gier unser Land aussaugen und die Basis einer solidarischen Gesellschaft zerstören.
    • Adremos 08.04.2016 08:46
      Highlight Highlight Ab wann geht die Staatsanwaltschaft eigentlich dem Verdacht der Korruption nach? Dieses Interview scheint mir einige Hinweise darauf zu geben.....
    • Homes8 08.04.2016 09:57
      Highlight Highlight @ Adremos
      Wens Geld bringt, nicht die eigenen Leute betrifft, oder eine relevante Person geschädigt wurde.
  • Aussensicht 08.04.2016 07:22
    Highlight Highlight Er spricht eher wie ein Minister einer Bananenrepublik statt wie ein CH-Bundesrat.
    • Pana 08.04.2016 07:36
      Highlight Highlight Nicht unsympathisch.
  • HabbyHab 08.04.2016 07:12
    Highlight Highlight Eigentlich fast schon ironisch.. in der Anstalt vom letzten Dienstag (Aufzeichnung vom 22.3) wird genau über solche Dinge gesprochen.
  • zombie woof 08.04.2016 06:59
    Highlight Highlight Ueli der Volksvertreter
    • HabbyHab 08.04.2016 07:09
      Highlight Highlight Staunsaugervertreter verkaufen Staubsauger, Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen, Volksvertreter...
    • manhunt 08.04.2016 09:47
      Highlight Highlight ...verkaufen das volk für dumm.
    • kiawase 08.04.2016 20:09
      Highlight Highlight geht aber nur wenn das volk das mit sich machen lässt
  • YaaDede 08.04.2016 06:59
    Highlight Highlight Unser neuer Finanzminister! Das hört sich ja sehr vertrauenserweckend an.... Mehr als nur peinlich.... Demaskierend auch nicht wirklich... Durften wir etwas anderes erwarten von einem $VP-Bundesrat "mit herrlibergscher Tief-Verbindung'"?
  • HansDampf_CH 08.04.2016 06:58
    Highlight Highlight Die SVP macht nach vorne Politik für den Pöbel. Viel Tamtam um Populistische Themen, aber bei Abstimmungen im Parlament immer für die Reichen. Wer ist also erstaunt?

    der Ammann macht ja auch!
    Ja die Reichen zahlen halt nicht gern... aufräumen müsste man einmal richtig. Da kämen Milliarden für Bildung zusammen und DANN MÜSSTEN WIR ALLE NOCH WENIGER STEUERN BEZAHLEN.... UELI!!!!
    • LukeHuntington 08.04.2016 08:50
      Highlight Highlight Böse Zungen würden behaupten, dass das Wählerlager der SVP drastisch schrumpfen würde, wenn mehr in Bildung investiert wird...
    • Walter Sahli 08.04.2016 09:32
      Highlight Highlight Wieso böse Zungen?
      User Image
  • alessandro 08.04.2016 06:58
    Highlight Highlight ich kann diese scheinargumente wie "sie bezahlen mehr steuern" und "schaffen arbeitsplätze" nicht mehr hören. einmal mehr zeigt sich das wahre gesicht der selbsternannten superschweizer.
  • Der Bademeister 08.04.2016 06:58
    Highlight Highlight Gratuliere allen bürgerlichen Wähler!Mit JSA haben wir einen Bundesrat welcher bereits vorgemacht hat wie man Steuern in unserem "Hochsteuerland" spart.Jetzt haben wir noch einen obersten Finanzminister dem das künftig Scheissegal ist.Seine Argumente dürften hoffentlich auch die Blickleser nicht überzeugen.
    • Homes8 08.04.2016 10:02
      Highlight Highlight Ja, und Sommaruga kümmert sich auch lieber ums Händeschütteln wie um gerechte Gesetze.
    • phreko 08.04.2016 14:17
      Highlight Highlight @homes: Was willst du damit sagen? Hast du Beispiele, Links, Fakten oder bloss noch mehr lauwarme Luft?
    • Homes8 11.04.2016 11:56
      Highlight Highlight @ phreko
      Tut mir leid, zum Thema: Sommaruga-Steuergerechtigkeit gibt es keine Fakten im Internet zu finden, obwohl sie Justizministerin ist.
  • SomeoneElse 08.04.2016 06:53
    Highlight Highlight svp: marionetten des geld adels. hier der beweis.
    • Homes8 08.04.2016 10:06
      Highlight Highlight Da sind fast alle Parteien gleich. Und die dies nicht sind, lassen sich meist leicht mit fadenscheinigen Argumenten manipulieren.
  • pamayer 08.04.2016 06:52
    Highlight Highlight nicht nur die beste armee der welt: DER BESTE FINANZMINISTER DER GELD!!
  • luckyrene 08.04.2016 06:50
    Highlight Highlight langsm aber sicher kommt mir das kotzen! OHNE UNS ,,ARMEN,, oder,,MITTELSTÄNDLER,, wären die Reichen nicht Reich!
    • Homes8 08.04.2016 10:08
      Highlight Highlight und keine Arme ohne Reiche
  • frankyfourfingers 08.04.2016 06:48
    Highlight Highlight Jetzt wirds spannend! Mal sehen, was die albisgüetli jünger davon halten..
  • Timmy :D 08.04.2016 06:43
    Highlight Highlight Natürlich müssten wir ohne die Reichen mehr Steuern zahlen, denn unser Einkommen würde steigen und somit auch die geschuldete Steuer. Aber wir müssten noch weniger Steuern zahlen wenn die Reichen ihr Vermögen und Einkommen vollständig und korrekt versteuern würde.
    • Hoppla! 08.04.2016 07:19
      Highlight Highlight Da stimme ich zu. Jedoch muss zwischen Steuerhinterziehung (illegal) und Steueroptimierung (legal) unterschieden werden. Und nein; ich bin nicht reich und meine Steueroptimierung ist kaum vorhanden.
    • E7#9 08.04.2016 08:37
      Highlight Highlight Illegale Steuerflucht ist etwas schäbiges und soll streng geandet werden. Schliesslich schadet man damit der Allgemeinheit. Doch auf welchem Weg würden wir ohne Reiche in der Schweiz mehr Geld verdienen? Das verstehe ich nicht. Ich bin froh, dass wir reiche Menschen in der Schweiz haben die entsprechend Steuern abdrücken.
    • Homes8 08.04.2016 10:13
      Highlight Highlight @ E7#9
      Auf Kosten von armen Leuten im Ausland, die wir nicht kennen. Nach dem Motto: was wir nicht sehen, existiert nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maon 08.04.2016 06:34
    Highlight Highlight *kopfschüttel*
  • giguu 08.04.2016 06:31
    Highlight Highlight ein affront gegenüber dem mittelstand, der die höchste steuerlast trägt! svp, die partei der reichen und eben nicht des mittelstands...
    • leu84 08.04.2016 06:48
      Highlight Highlight Der Mittelwert bei der Partei liegt irgendwo im 7 stelligen Bereich oder höher. d.h. Der Mittelstand liegt irgendwo im Mittelwert. Diese Partei nimmt es nicht immer so genau mit der Statistik. Ok, andere auch nicht immer.
  • Don Alejandro 08.04.2016 06:28
    Highlight Highlight Naja. Wenn der Ziehvater aus Herrliberg kommt und milliardenschwer ist, dann erstaunt eine solche Meinung nicht...

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article