Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Great Leadership!» – so schmieren Schweizer CEOs Donald Trump Honig um den Mund

26.01.18, 11:23 26.01.18, 12:33


Gestern Abend traf sich Donald Trump zum Dinner mit Wirtschaftsführern aus ganz Europa. Mit dabei auch drei Vertreter aus der Schweiz. Ulrich Spiesshofer von ABB, Mark Schneider von Nestlé und Vas Narasimhan von Novartis.

Die drei Wirtschaftskapitäne hielten sich nicht zurück mit Lob für den US-Präsidenten. Dies zeigen folgende Gesprächsausschnitte, die das Weisse Haus veröffentlicht hat.

Ulrich Spiesshofer, CEO ABB

Ulrich Spiesshofer, Chief Executive Officer ABB, pictured during the 48th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Thursday, January 25, 2018. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 23 to 26. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

«Wir haben heute über 26'000 Personen in den USA, an mehr als 60 Orten, schön verteilt über die ganze USA. Wir haben klassische Kupfer- und Eisen-Aktivitäten, die Motoren. Und gerade letzte Woche war das gesamte Exekutivkomitee im Silicon Valley, weil wir da ein AI- und Roboter-Center haben, welches wir unbedingt ausbauen wollen. Wir wollen bedeutende Investitionen tätigen, um die USA im nächsten Level der Industrialisierung zu unterstützen.» 

Vas Narasimhan, CEO Novartis

Vas Narasimhan, new CEO of Swiss pharmaceutical group Novartis, speaks during the annual results media conference at the Novartis Campus in Basel, Switzerland, on Wednesday, January 24, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

«Wir sind sehr erfreut über die Steuerreform und freuen uns auch sehr über die Fortschritte, die gemacht werden bei der FDA.  Wir glauben, Sie haben ein grossartiges Führungunsteam hier und sie machen alle die richtigen Dinge, um Innovationen voranzutreiben.»

Mark Schneider, Nestlé

ARCHIVBILD - NESTLESKIN HEALTH SCHLIESST IN EGERKINGEN, SOLOTHURN EINE FABRIK. 190 STELLEN SIND BEDROHT - Nestle's CEO Ulf Mark Schneider speaks during the 2016 full-year results press conference of the food and drinks giant Nestle, in Vevey, Switzerland, on Thursday, February 16, 2017. Nestle's fiscal profit declined to 8.53 billion Swiss francs in 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

«Herr Präsident, danke für die Einladung. Mark Schneider, CEO von Nestlé. Nestlé wurde mitgegründet – das ist etwas, das nur wenige Leute wissen – durch zwei amerikanische Brüder, die nach dem Bürgerkrieg in die Schweiz kamen. Heute beschäftigen wir 50'000 Personen in den Vereinigten Staatsen. Wir betreiben 77 Fabriken. Fast alles, das wir verkaufen, wurde lokal produziert. Wir bieten zehn Research- und Development-Center an und wir sind erfreut, was im US-Markt gerade abgeht.»

Und dann geschah soeben noch dies: Der Chefredaktor des «Blick» liess sich von Donald Trump die heutige Ausgabe seiner Zeitung signieren. Die Schlagzeile auf der Front lautet: «Trump first!»

Auf viel Gegenwind stiess der US-Präsident bisher in Davos noch nicht. Vielleicht ändert sich das heute Nachmittag. Gerüchte kursieren, dass verschiedene afrikanische Staaten für Trumps Rede eine Protestaktion geplant haben. Der US-Präsident bezeichnete sie vor wenigen Tagen als «Dreckslöcher». (cma)

Schleimen wie bei Trump? Bei unserem Chef doch nicht ...

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 27.01.2018 01:34
    Highlight mal eine frage: wenn die schweiz ja schon das steuerparadies ist und vor kurzem deswegen fast noch den status eines schurkenstaats hatte, weshalb ist dann anheuser-busch inbev in den niederlanden niedergelassen und nicht in der schweiz?
    0 0 Melden
  • Fulehung1950 26.01.2018 23:05
    Highlight „Ich habe 15 neue Freunde gefunden“.... Na dann. Dann ist ja das Toilettenpapierproblem auf Jahre hinaus gelöst...
    2 0 Melden
  • Winschdi 26.01.2018 22:37
    Highlight Jetzt weiss ich wieder, wieso ich a) im mittleren Kader stecken geblieben bin und b) nicht in die Politik gehe. Diese Arschleckerei obenrum ist unsäglich.
    3 1 Melden
  • Hungerbühler 26.01.2018 18:00
    Highlight Sind jetzt alle zu Trump-Groupies geworden? Gäh! Und dass der „Blick“ eine dumme Zeitung ist, hat man schon gewusst, dass er aber von sooooo peinlichen Leuten gemacht wird, das .... na ja, vielleicht doch.
    18 1 Melden
  • roger.schmid 26.01.2018 15:30
    Highlight Wirklich widerlich diese Arschkriecherei..
    Dafür wurde er an der Pressekonferenz ausgelacht und ausgebuht. Das war wiederum sehr geil! 😂😁👍
    17 4 Melden
  • Frank Underwood 26.01.2018 15:20
    Highlight Wenn es um Profit geht, dann arbeiten die Unternehmer sogar mit dem Teufel persönlich. Im 2 Weltkrieg gab es ja auch genügend Schweizer Unternehmen, die sich um "Zwangsarbeiter" regelrecht gestritten haben, weil sie billig waren. Da ist Trump noch ein Engel.
    26 3 Melden
  • PeterMüller 26.01.2018 14:47
    Highlight Einfach nur beschämend!
    28 7 Melden
  • Gubbe 26.01.2018 14:16
    Highlight Es ist der Job dieser CEO's anderen "Grossen" Schaum um den Mund zu schmieren, damit ihre Mitarbeiter ihre Arbeit behalten können. Leider hatten diese "Schweizer Firmen" keinen Schweizer dabei.
    23 8 Melden
  • Alterssturheit 26.01.2018 13:41
    Highlight Der Job als CEO ist wie jeder Job einfach nicht für jeden geeignet. Und jeder Job hat auch seine Schattenseiten, aber es darf ja jeder auch selber aussuchen, welcher Berufsschiene er entlang fahren will. Die einen sozial, die anderen asozial - das wird sich nie ändern.
    17 4 Melden
  • Luca Brasi 26.01.2018 13:19
    Highlight Hat Blick-Dorer behauptet, dass "Blick" "the biggest newspaper in Switzerland" ist? Ich dachte das sei "20 Minuten"...

    #fakenews
    #lügendorer
    33 2 Melden
  • AlteSchachtel 26.01.2018 13:06
    Highlight Da war vor einiger Zeit ein berührender Artikel im Tagi-Magazin, wo der Verfasser seinem kleinen Sohn für dessen Zukunft schreibt, er wisse nicht, ob er ihn erwachsen als "einen liebenswürdigen, womöglich am Leben leidenden Sohn oder als ein erfolgreiches Arschloch" sehen möchte oder so.

    Die zweitgenannte Spezies scheint gerade die Berggemeinde Davos zu besetzen.
    32 5 Melden
  • nickname2000 26.01.2018 11:49
    Highlight Blick 🙈
    25 10 Melden
  • x4253 26.01.2018 11:36
    Highlight Bild reicht hier als Kommentar
    167 16 Melden
    • mogad 26.01.2018 15:24
      Highlight Ha witzig. Aber seit doch nicht so verbiestert! Nachdem BR Leuthard Obama küssen durfte, wollen die andern doch auch mal - zumindest ein handshake oder ein Selfie. Ob es uns nun passt oder nicht, der Mann ist einfach Präsident der grössten Wirtschaftsmacht der Welt. Und nicht vergessen: ein Medien-Weltstar. Nix Cervelat-Promi!
      13 8 Melden
  • manuel0263 26.01.2018 11:35
    Highlight Da hängt man die Fähnli ja schön in den Wind, aber längerfristig bringt diese wundervolle Appeasement-Politik gar nichts. Der macht, was er will, ohne jegliche Rücksicht auf Verluste. Die er dann noch als Gewinne darstellt...
    107 16 Melden
    • FrancoL 26.01.2018 12:54
      Highlight Er macht das was er will? NEIN alle Mächtigen machen das was sie wollen, er ist nur deren Aushängeschild, deren Vorzeige-Mensch.

      Wir müssen endlich begreifen, dass wir am Gängelnd der Wirtschaft sind, obwohl die grossen Massen es sind die die Wirtschaft am Leben erhalten und nicht die 1% Reichsten.

      Diese Machtansammlung ist ungesund und führt uns ins Verderben.

      Damit plädiere ich nicht für eine Gleichmacherei, aber klar für eine FLACHERE Machtpyramide, in der mehr Menschen an der Macht teilhaben können und somit vernünftigere Lösungen auf den Tisch kommen.
      16 4 Melden
    • Hierundjetzt 26.01.2018 15:36
      Highlight Ernsthaft Franco? Gerade Du der eine erfolgreiche Firma führst und Dein eigen nennst? Wer in der Schweiz bezahlt die Direkte Bundessteuer? Du? Ich? Nein, die grossen. Wir alle profitieren von den Grosskonzernen.

      Wenn *jeder* in der CH mehr Steuern bezahlen und mehr Abgaben entrichten will, dann ja, dann stimme ich in Euer Chor vom pösen Konzern ein.

      Bis dahin: nope. Das ist nur scheinheilig.
      5 11 Melden
    • FrancoL 26.01.2018 16:55
      Highlight @Hierundjetzt; Ich habe nicht eine Firma gegründet und geleitet sondern 4. Habe genügend Bundessteuern bezahlt und durch eine faire Entlohnung auch geschaut dass meine Mitarbeiter "genügend" Steuern zahlen durften. Die Ausbildung, die Praktikumsstellen und noch einiges mehr leisten viele Unternehmen die 20 bis 200 Mitarbeiter haben. Diese Unternehmen geniessen aber bei weitem nicht den Einfluss der wenigen grossen Firmen.
      Die Welt würde nicht untergehen wenn ein gutes KUM Segment bestehen würde, aber ganz sicher wären die Arbeitsplätze weniger ausgesaugt.
      13 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • latuga 26.01.2018 11:33
    Highlight Und auf Wunsch blasen sie ihm Puderzucker in den Hinter....
    63 4 Melden
  • gecko25 26.01.2018 11:32
    Highlight Rückgratlos und speichelleckend. jup, genau das bild das ich von unseren Wirtschaftsführern habe. Und diese fodern weniger Regulierung. Dafür müsste man zuerst Vernunft entwickeln.
    259 26 Melden
    • MichaelTs 26.01.2018 11:42
      Highlight Nunja, aus Wirtschaftssicht ist das durchaus rational. Kann man sen CEOs schlecht vorwerfen, dass sie sich um ihre Firmen kümmern. Wird woho nicht ihre eigene Meinung sein...
      40 12 Melden
    • gecko25 26.01.2018 11:59
      Highlight ich gehe einer aufrichtigen und ehrlichen Arbeit nach. Zudem versuche ich leute die weniger glück als ich hatten, zu unterstützen. nicht um diesen Leuten einen gefallen zu tun, sondern nur um weiterhin das Spiegelbild zu wahren.
      69 12 Melden
    • manuel0263 26.01.2018 12:11
      Highlight @Goldjunge

      Man sollte den CEO (oder Direktor, Geschäftsführer o.ä.) nicht mit einem Firmenbesitzer verwechseln, auch wenn das gern von den CEOs so gesehen wird. In erster Linie achten sie auf ihre Position, ihre Macht und ihr Portemonnaie. Zur Aufrechterhaltung der Dienstleistung/ Produktion sind leider auch Kostenfaktoren, pardon Mitarbeiter, notwendig, deren Zahl man stets aufstocken oder verringern kann. Sie persönlich "sorgen" für Arbeitsplätze, generieren Steuereinnahmen und stellen Dinge her? Nein, sie delegieren alles und haben die Verantwortung. Bis es brennt...dann natürlich nicht.
      58 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Trumps haben 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – und so geht's laut NYT

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen. Das berichtet die «New York Times» beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch an Donald Trumps Image als «Selfmade-Milliardär».

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschaftssteuer. Trumps Vater verfügte über ein …

Artikel lesen