Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakat zum Aktionstag der Zuercher Taxifahrer gegen den Dumping-Fahrdienst Uber, in Zuerich, am Dienstag, 28. Juni 2016. Die Nationale Taxiunion fordert von den Behoerden ein sofortiges, wirksames Vorgehen gegen Dumping-Uber in der ganzen Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Swiss taxi drivers protest against Uber, in Zurich, Switzerland, on Tuesday 28 June 2016. The national taxi driver's union gathered to demand an immediate intervention against Uber. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Protest in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Taxifahrer sind sauer auf Uber und protestieren in Schweizer Städten



Knapp 400 Taxifahrer haben am Dienstag in verschiedenen Schweizer Städten gegen den Fahrdienstanbieter Uber protestiert. In Autocorsos fuhren sie durch die Strassen von Zürich, Basel und Genf, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

Taxifahrer protestieren gegen Uber auf dem Messeplatz in Basel am Dienstag, 28. Juni 2016. Die Nationale Taxiunion fordert von den Behoerden ein sofortiges Vorgehen gegen Uber. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Swiss taxi drivers protest against Uber at the Messeplatz, in Basel, Switzerland, Tuesday 28 June 2016. The national taxi driver's union gathered to demand an immediate intervention against Uber. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Protest auf dem Messeplatz in Basel.
Bild: KEYSTONE

In Basel beteiligten sich an der Aktion gegen Uber rund 80 Taxifahrerinnen und -fahrer, wie ein Unia-Sprecher zur SDA sagte. Mit eingeschalteter Warnblinkanlage und vereinzelt auch hupend fuhren sie in einem Corso durch Basel. Verkehrsbehinderungen soll es laut dem Sprecher nicht gegeben haben.

Schwarzarbeit

Eine Delegation fuhr zudem vor dem Spiegelhof in der Innenstadt vor, wo der Basler Regierungsrat Baschi Dürr seinen Sitz hat. Dem Justiz- und Sicherheitsdirektor wurde ein Brief überreicht, in welchem er und die Regierung aufgerufen werden, gegen Uber vorzugehen.

Mit dem Brief wurde Dürr ein Dossier übergeben, das belegen soll, dass in Basel systematisch illegaler Personentransport stattfindet, wie dies die Observation von Uber-Fahrerinnen und -Fahrern ergeben habe. Uber müsse nun zur Rechenschaft gezogen werden für Anstiftung zur systematischen Schwarzarbeit und illegalem berufsmässigem Personentransport.

Untätigkeit der Behörden

In Zürich fuhren am Nachmittag rund 30 Taxis in einem Autocorso durch die Stadt. Anlass für die neuerliche Aktion sei die Untätigkeit der Behörden in Zürich, sagte Christof Zellweger von der Taxiunion Zürich.

Plakat zum Aktionstag der Zuercher Taxifahrer gegen den Dumping-Fahrdienst Uber, in Zuerich, am Dienstag, 28. Juni 2016. Die Nationale Taxiunion fordert von den Behoerden ein sofortiges, wirksames Vorgehen gegen Dumping-Uber in der ganzen Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Swiss taxi drivers protest against Uber, in Zurich, Switzerland, on Tuesday 28 June 2016. The national taxi driver's union gathered to demand an immediate intervention against Uber. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Tagtäglich würden die Zürcher Taxis massiv konkurrenziert durch das amerikanische Unternehmen, das sich nicht an die lokalen Gesetze halte. Die Missstände seien den zuständigen Behörden bekannt, aber es werde nichts unternommen, kritisierte Zellweger.

Die Taxibranche hatte im Mai verlangt, Uber müsse in der Schweiz verboten werden, solange sich der Fahrdienstanbieter über Gesetze hinwegsetze. Taxifahrer beklagen seit dem Markteintritt von Uber empfindliche Umsatzeinbussen.

Der Konkurrenzkampf unter den Fahrdiensten beschäftigt inzwischen auch den Bund. Mitte Juni hat der Nationalrat eine Motion angenommen, die verlangt, dass die Regeln für berufsmässige Personentransporte an die neuen Technologien angepasst werden. Damit sollen die Taxifahrer gleich lange Spiesse wie Uber erhalten. Der Bundesrat erklärte sich bereit, den Auftrag entgegenzunehmen. (whr/sda)

Fahrdienst Uber

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Interessierter 30.06.2016 10:30
    Highlight Highlight Klar verstehe ich die Taxis. Jedoch wird es Zeit, endlich Konkurrenz zuzulassen. Leider wohne ich noch in einer Stadt ohne Uber. Ich kam auch schon mit dem letzten Zug nach Hause und wartete 1 1/2 Stunden auf einen Taxi. Angeblich ist der Taximarkt gesättigt, sagen die Taxiunternehmer... Da ziehe ich Uber vor. Ich habe in NY einen offiziellen Taxi benutzt. Alt, schmutzig, unfreundlich. Mit Uber hatte musste ich am längsten 7 Minuten warten und es kamen schöne Autos und nette Driver. Da gibt man gerne noch einen Tip! Die Fahrt war ja per Kreditkarte bereits abgerechnet und die Quittung im Mail.
  • sergi 29.06.2016 15:40
    Highlight Highlight Die Zürcher Taxis sind leider zu teuer (Der Kanton Zürich bestimmt übrigens die Höchstpreise) und die UberX Fahrten zu günstig um davon zu leben. Leider sind die Zulassungsanforderungen um Taxifahrer zu werden viel zu tief, deshalb gibt es 1. zu viele Taxis und 2. zu viele schlecht ausgebildete Fahrer. Würde Uber keine Dumpingpreise verlangen und von diesen noch 25% Provision (!) von den Fahrern abknöpfen und stattdessen faire Preise anbieten, so würden auch mehr Taxifahrer für Uber fahren. ~S
  • Homes8 29.06.2016 09:14
    Highlight Highlight Sind Gesetze nur noch für die Leute, die dumm genug sind, sich daran zu halten?
  • Theor 29.06.2016 08:57
    Highlight Highlight Ich kann das alles gar nicht nachvollziehen. In der Region Aargau habe ich vor zwei Monaten einmal die uber-App installiert. Dann hiess es, es sei in der Region kein uber-Taxi verfügbar und ich habe das ganze wieder deinstalliert und abgehackt. Allzu präsent scheint mir der Dienst in der Schweiz gar nicht zu sein?
    • Nubotronic 29.06.2016 13:34
      Highlight Highlight Bis jetzt nur in den "Städten" Zürich, Basel und Genf.
      Abdeckung Zürich: siehe erstes Bild in der Diashow.
  • Meet The Mets 29.06.2016 08:34
    Highlight Highlight Ich fahre Uber, weil die mich nachts um 1 nicht am HB stehen lassen, weil ich nur 3 km fahren will.
  • Nubotronic 29.06.2016 08:29
    Highlight Highlight Liebe Taxifahrer
    Ich bin auch der Meinung das Uber nicht ganz gesetzeskonform handelt und div. Vorteile nutzt (Gesetze, Sozialleistungen, Steuern etc.). Dies ist sicher ein wichtiger Punkt.
    Jedoch wer hat diese Veränderung überhaupt so beschleunigt? Das sind ihr, liebe Taxifahrer. Mit untransparenten Preisen, unflexiblem/unfreundlichen verhalten und wegweisen des Fahrgastes da "die Strecke für euch nicht lohnt" habt ihr euer eigenes Grab gegraben. Bei Uber ist auch nicht alles besser, jedoch ist dort die Kundenorientierung um Meilen weiter.
    Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.....
  • zsalizäme 29.06.2016 07:57
    Highlight Highlight Solange ich für eine Taxifahrt von ca. 5-6 km über CHF 30.00 bezahle, ist mir jede alternative Willkommen. Liebe Taxifahrer, vielleicht liegt der Grund, dass Uber sich überhaupt hier durchsetzten kann, ja auch einfach bei den völlig überhöhten Preisen.
  • Gaspadin 28.06.2016 17:57
    Highlight Highlight Liebe Uber,

    Wie heisst es doch so schön:
    "Viel Feind, viel Ehr."
    Mach weiter so!

    Gruss,
    Ein libertärer Geist

Schweizer Arbeitnehmer sind die Topverdiener Europas

Die Schweizer Arbeitnehmenden sind die Topverdiener in Europa. Zu diesem Schluss kommt eine vom Beratungsunternehmen Willis Towers Watson veröffentlichten Studie.

Da belegt die Schweiz sowohl bei den Berufseinsteigern mit Hochschulabschluss als auch bei Spitzenverdienern den ersten Platz im Lohnranking.

Wie die am Montag veröffentlichte Studie zeigt, verdient ein Mitarbeitender aus dem mittleren Management in der Schweiz gemessen am Bruttogrundlohn ein durchschnittliches Jahressalär von 163'443 …

Artikel lesen
Link zum Artikel