DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Nachtzug nach Amsterdam und schneller nach München – das bringt der Fahrplanwechsel

22.11.2021, 13:4122.11.2021, 15:17

Mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 schaffen die SBB zusätzliche und schnellere Verbindungen in der Schweiz. Im internationalen Verkehr gibt es einen Nachtzug nach Amsterdam und eine schnellere Verbindung nach München.

Auch Basel profitiert vom Fahrplanwechsel.
Auch Basel profitiert vom Fahrplanwechsel.Bild: keystone

Die Nachfrage im Fern- und Regionalverkehr erhole sich, das Bedürfnis, mehr zu Reisen, nehme schrittweise zu, schrieben die SBB in einer Mitteilung zum neuen Fahrplan 2022 vom Montag. Momentan liege die Auslastung zwar noch unter dem Niveau von 2019. Doch man sei überzeugt, «dass klimafreundliches und staufreies Reisen in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen wird».

Laut Mitteilung profitieren Freizeitreisende und Berufspendlerinnen und -pendler von diversen Angebotsverbesserungen. So wird zum Beispiel der IC5 Genève Aéroport – Zürich HB – St.Gallen stündlich bis nach Rorschach verlängert. Ausnahme bilde eine Verbindung von Montag bis Freitag, bei der in St.Gallen umgestiegen werden müsse.

Wintersportlerinnen und Wintersportler können sich ebenfalls freuen: Auf der Strecke IC3 Basel – Zürich HB – Chur besteht zwischen Weihnachten und Ostern beispielsweise jeweils am Sonntag zwischen 14.00 und 20.00 Uhr ein durchgehender IC-Halbstundentakt von Chur nach Zürich.

Direkt von Bern nach Chur

Dank der Kooperation zwischen SOB und SBB entstehe neu eine Direktverbindung von Bern nach Chur via Burgdorf – Zürich – Ziegelbrücke. Es handelt sich um die IR35-Linie «Aare Linth».

Im neuen Kantonsbahnhof Altdorf UR halten alle zwei Stunden die IC2-Züge. Damit entstehen neue schnelle Direktverbindungen von Altdorf ins Tessin und nach Zürich, respektive ab 2023 nach Basel, wie die SBB schrieben.

Neuer Nachtzug nach Amsterdam

Ab dem Fahrplanwechsel betreiben die SBB in Kooperation mit der ÖBB täglich eine Nightjet-Verbindung mit Schlaf- und Liegewagen von Zürich via Basel SBB und Köln nach Amsterdam. Auch in Gegenrichtung gebe es eine Abendverbindung.

Die Reise nach München verkürze sich um eine halbe Stunde – unter Vorbehalt des rechtzeitigen Eintreffens der Betriebsbewilligungen. So reduziere sich die Fahrtzeit der EuroCity-Züge zwischen Zürich und München bei drei von sechs Verbindungen um eine halbe Stunde, von heute vier auf drei Stunden und 30 Minuten. Ab Frühling 2022 sollen dann alle EC-Züge in rund drei Stunden, 30 Minuten von Zürich nach München fahren.

Auf der Strecke Basel SBB – Bern – Brig – Milano Centrale verkehrt laut SBB täglich ein zusätzlicher EuroCity je Richtung. In den Regionen gibt es unter anderem neue Nacht- und Morgenverbindungen in der Deutschschweiz, mehr Kapazitäten auf der Simplon-Strecke und einen Ausbau des Regionalverkehrs im Tessin.

Kein gedruckter Fahrplan mehr

Die Nachfrage nach den gedruckten Taschenfahrplänen sei in den letzten Jahren massiv zurückgegangen, hiess es. Zudem führten Baustellen zu kurzfristigen Ersatzkonzepten. Deshalb und aus Rücksicht auf die natürlichen Ressourcen verzichteten die SBB ab dem Fahrplanwechsel darauf, gedruckte Taschenfahrpläne zu publizieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Miet- und Eigentumswohnungen sind teurer geworden – aber nicht in Genf und Zürich

Wohnungssuchende mussten im November erneut tiefer in die Tasche greifen: Die Preise von ausgeschriebenen Wohnungen zur Miete oder zum Kauf sind weiter angestiegen, wie aus zwei am Donnerstag separat publizierten Indizes hervorgeht. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer, während die Häuserpreise stagnierten.

Zur Story