Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros streicht 100 IT-Stellen 



Rund ein Drittel des geplanten Stellenabbaus bei der Migros betrifft die IT-Abteilung. Rund 100 der 290 Stellen, die in den nächsten drei Jahren in der Konzernzentrale gestrichen werden sollen, fallen im Bereich Migros-IT-Services (MITS) an. Heute zählt die IT-Abteilung des orangen Riesen rund 650 Mitarbeitende.

Über die nächsten drei Jahre würden verschiedene Dienstleistungen, die nicht zum Kerngeschäft der Migros gehörten, an externe Dienstleister übergeben, sagte ein Migros-Sprecher am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Er bestätigte eine entsprechende Meldung von Blick.ch zum Stellenabbau.

Einerseits gingen Stellen verloren, andererseits seien neue Kompetenzen gefordert und es würden entsprechend Ressourcen aufgebaut, sagte der Sprecher weiter. An welche Firmen die Migros Dienstleistungen auslagern werde, sei noch völlig offen. Der Ausschreibungsprozess sei gestartet. Die Mitarbeitenden seien umfassend und transparent informiert worden.

Reorganisation im Sommer angekündigt

Der Detailhandelsriese will einen grossen Teil des Abbaus über natürliche Abgänge von Mitarbeitenden und Frühpensionierungen auffangen. Für mögliche Kündigungen habe der Genossenschaftsbund mit den internen und externen Sozialpartnern gemeinsam einen Sozialplan erarbeitet. Ziel sei es, für die betroffenen Angestellten nach Möglichkeit innerhalb der Gruppe eine neue Anstellung zu finden. Es seien zahlreiche weiterführende Massnahmen zur Weiterentwicklung der heutigen Mitarbeitenden geplant.

Die Migros hatte im Sommer das erste Mal seit rund 14 Jahren eine grössere Reorganisation angekündigt. Damals gab es allerdings noch wenig Einzelheiten zu der Verteilung. Es hiess lediglich, die Abteilungen IT, Personal, Kommunikation, Marketing und Finanzen seien betroffen. Wie sich die restlichen 190 gestrichenen Stellen konkret verteilen, gibt die Migros nicht bekannt. (whr/awp/sda)

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

Mehr als ein «M» schlechter

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä dingsbums 26.10.2018 23:30
    Highlight Highlight Hab mal bei einem Dienstleister gearbeitet. Keiner der Kunden hat mit dem Outsourcing unter dem Strich Geld gespart.

    Sicher, der Betrieb und Routinearbeiten die man nach Polen auslagern konnte wurden billiger, aber die ganzen Accountmanager, Projektleiter, Service Owner usw. haben jeden Change x-mal teurer gemacht als wenn die IT intern wäre.

    Es gibt und gab viele tolle Ankündigungen in Sachen Outsourcing, aber Erfolgsgeschichten wo die Qualität besser und die Kosten insgesamt tiefer wurden, habe ich bis jetzt nicht viele gesehen.
    • x4253 27.10.2018 00:28
      Highlight Highlight Das liegt aber auch vorallem daran, dass die Kunden meistens bicht wissen was sie denn eig wollen und sich dann von den Dienstleistern alles andrehen lassen.
      Outsourcing kann gut gehen, bedingt aber auch, dass man seine Prozesse im Griff haben muss.

      Wer natürlich einfach ein Chaos zum Dienstleister entsorgen möchte, hat dannach ein teures Chaos...
  • Firefly 26.10.2018 22:47
    Highlight Highlight Namaste!
  • Mariokart-Luigi 26.10.2018 22:36
    Highlight Highlight Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken. Ich bin dann mal gespannt was sonst noch kommt... 😬
  • Chääschueche 26.10.2018 22:11
    Highlight Highlight Die Migros mit 105000 Angestellten in der Schweiz (grösster privater Arbeitgeber) wird wieder zu tode kritisiert weil sie lächerliche 290 (im Verhältnis) Stellen abbaut nachdem Jahrelang nur Personal eingestellt wurde.
    Aber gleichzeitig kauft ihr brav weiter bei Amazon und in Deutschland ein.


    Gratulation liebe Watson Komentatoren...20min.ch niveau erreicht 👍

  • MadPad 26.10.2018 22:02
    Highlight Highlight Wiedermal ein neuer Manager der die Zahlen schönen will der internen Kosten und übersieht, dass die totalen Kosten dadurch steigen.

    Kenne einige bei Migros und die Stimmung ist im Keller.

    Sozialer Arbeitgeber my ass.
  • #bringhansiback 26.10.2018 20:21
    Highlight Highlight RIP Migros IT Services. Hat der Outsourcingwahn jetzt auch euch erreicht...
  • Duscholux 26.10.2018 19:13
    Highlight Highlight Externe Dienstleister aus Deutschland, Ungarn und Indien? Viel Spass
  • Nubotronic 26.10.2018 19:04
    Highlight Highlight Die Migros gehört allen.
    Nur arbeite dort nicht.
    • Freilos 27.10.2018 08:54
      Highlight Highlight Warum nicht?
  • Neruda 26.10.2018 17:04
    Highlight Highlight Die werden dann schon noch merken, dass ausgelagerte Informatiker teurer sind 🙈
    • desmond_der_mondbaer 26.10.2018 19:05
      Highlight Highlight Oh ja. Habe 2 Jahre als Software Entwickler bei der SBB gearbeitet. Anschliessend bin ich zu einem externen Partner gewechselt und war dann extern bei der SBB. Der gleiche Job aber 1‘500 .- meh im Monat..
    • Dominik Treier (1) 26.10.2018 20:22
      Highlight Highlight Das werden sie nur sieht es in der Rechnung so kurfristig besser aus... Da hat ein Financhef noch eine Rechtfertigung für seinen Lohn gesucht und kam zum Schluss, auch wenn er keinen blassen Dunst von IT hat, dass müsse doch alles noch 20% billiger gehen... Schlussendlich wird es mindestens so viel teurer, wie immer...
    • fireboltfrog 26.10.2018 20:48
      Highlight Highlight Ja gut sie sind dann flexibler und kommen so wohl auch an bessere Entwickler, da IT Buden wohl besser Talente anlocken können als die Migros.
    Weitere Antworten anzeigen

«Zieht euch warm an, ihr Abzocker» – Juso reicht 99-Prozent-Initiative ein

Die Reichsten sollen mehr Steuern zahlen. Das fordert die Juso Schweiz. Sie hat am Dienstag die Unterschriften für die 99-Prozent-Initiative eingereicht.

«Wir sind die 99 Prozent, und wir haben genug», sagte Juso-Chefin Tamara Funiciello bei der Übergabe der Unterschriften in Bern. «Zieht euch warm an, ihr Abzocker.»

Die Juso hat nach eigenen Angaben 134'000 Unterschriften gesammelt für die Initiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» (99%-Initiative). Diese hat zum Ziel, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel