Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN VERBLIEBENEN 7 KANDIDATEN DER SVP FUER DIE BUNDESRATSWAHLEN VOM 9. DEZEMBER2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Heinz Brand, SVP-GR, arbeitet am Computer, am Donnerstag, 4. Juni 2015, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete im Nationalrat in Bern.(KEYSTONE/Alessandro della Valle)

National- und Ständeräte sollen ihren Arbeitgeber offen legen müssen.
Bild: KEYSTONE

Parlamentarier sollen Arbeitgeber und Funktion künftig offenlegen



Mitglieder von National- und Ständerat sollen in Zukunft nicht nur ihren Beruf, sondern auch den Arbeitgeber und die Funktion angeben müssen. Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) hat sich für diese kleine Änderung ausgesprochen.

Mit 6 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen hiess sie eine parlamentarische Initiative aus dem Nationalrat gut, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Schwesterkommission des Nationalrates kann nun eine Ergänzung der Offenlegungsbestimmungen ausarbeiten.

Mit der neuen Regelung sollen nichtssagende Angaben wie «Berater» oder «Geschäftsführerin» vermieden werden, wie die Ständeratskommission festhält. Das sei ein kleiner, aber sinnvoller Schritt in Richtung Transparenz. Die Wählerinnen und Wähler könnten sich so ein genaueres Bild machen.

Keine Akkreditierung für Lobbyisten

Nichts wissen will die SPK von einer neuen Regulierung für Lobbyisten. Mit Stichentscheid von Kommissionspräsidentin Verena Diener (GLP/ZH) sprach sie sich gegen eine parlamentarische Initiative von Ständerat Didier Berberat (SP/NE). Er forderte, dass sich Lobbyisten akkreditieren lassen müssen, wenn sie Zutritt zum Bundeshaus wollen.

Es handelt sich nicht um den ersten Versuch, neue Regeln für Lobbyisten zu erlassen. Zuletzt ist ein Vorstoss von Andrea Caroni (FDP/AR) gescheitert. Auch er hatte ein Akkreditierungssystem vorgeschlagen.

Heute kann jedes Parlamentsmitglied zwei Zugangspässe für das Bundeshaus vergeben. Diese Badges gehen auch an Vertreter von Unternehmen und Verbänden, die so im Bundeshaus für ihre Anliegen werben können. Die SPK möchte es dabei belassen. Von einer Akkreditierung sei nur ein geringer Gewinn an Transparenz zu erwarten, argumentieren die Gegner. Die Anwesenheit von Lobbyisten im Bundeshaus stelle nur einen kleinen Teil der Lobbytätigkeit dar. (lhr/sda)

Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article