Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nobelpreis der Mathematik»: ETH-Professor Alessio Figalli erhält die Fields-Medaille

Der Mathematiker und ETH-Professor Alessio Figalli ist für seine herausragenden Leistungen in der mathematischen Forschung mit der Fields-Medaille geehrt worden. Die Auszeichnung hat einen mit einem Nobelpreis vergleichbaren Stellenwert.



Die Internationale Mathematische Union (IMU) verlieh die Fields-Medaille am Mittwoch im Rahmen des Internationalen Mathematikerkongresses (ICM) in Rio de Janeiro.

Die IMU würdigt Figalli, der seit 2016 Professor für Mathematik an der ETH Zürich ist, für seine Leistung bei der Lösung von Problemen, die sich auf den optimalen Transport, spezielle partielle Differentialgleichungen und Wahrscheinlichkeit beziehen.

Figalli hat unter anderem ein über 20 Jahre lang bestehendes Problem gelöst, das die sogenannte Monge-Ampère-Gleichung betrifft, wie die ETH Zürich am Mittwoch schrieb. Diese berühmte partielle Differentialgleichung wurde im 19. Jahrhundert eingeführt und kommt heute in so unterschiedlichen Gebieten wie Stadtplanung, Bildgebung oder Meteorologie zur Anwendung.

Formation von Wolken

Im Kern besagt die Gleichung, dass die Gesamtkosten eines Transports so minimal wie möglich zu halten sind. Dies gilt auch für Veränderungsvorgänge in der Natur: Seifenblasen und Kristalle erhalten beispielsweise ihre schöne geometrische Form, indem sie ihre Oberflächenenergie minimieren.

Figalli konnte mathematisch nachweisen, dass sich die abrupt auftretenden Formationsänderungen von Wolken in Grosswetterfronten mit den Gleichungen des optimalen Transports beschreiben lassen. Wenn die Wolken ihre Form ändern, bewegen sich die Wolkenpartikel in einer optimalen, energetisch günstigen Weise von einem anfänglichen Zustand in einen neuen.

Der Werdegang des 34-jährigen Italieners ist eindrücklich. Sein Doktorat schloss er 2007 in nur einem Jahr ab. Im Alter von 25 Jahren wurde er zum ausserordentlichen Professor der Universität von Texas in Austin ernannt, mit 27 zum ordentlichen Professor befördert und mit 32 an die ETH Zürich berufen.

«Botschafter der Mathematik»

Figalli zeigte sich ob der Auszeichnung geehrt. «Die Medaille drückt nicht nur eine hohe Anerkennung für meine Forschung aus, sondern für die ganze Wissenschaftsgemeinschaft der Analysis», liess er sich in der ETH-Mitteilung zitieren. Er sei motiviert, sich weiter in der Spitzenforschung zu engagieren. «Als erster einen schwierigen Beweis zu führen, der viele Mathematiker und Mathematikerinnen jahrelang beschäftigt hat, ist grossartig.»

ETH-Präsident Lino Guzzella zeigte sich laut der Mitteilung überzeugt, dass der Mathematiker sowohl für die ETH als auch für den Forschungsplatz Schweiz ein grosser Gewinn sei. Figalli könne als «Botschafter für die Mathematik» wirken.

Drei weitere Preisträger

Neben Figalli bekamen auch der deutsche Mathematiker Peter Scholze (Univerisität Bonn), Akshay Venkatesh (Princeton University und Stanford University, USA) und Caucher Birkar (Cambridge University, Grossbritannien) die goldene Medaille. Sie geht auf den Mathematiker John Charles Fields zurück.

Die Fields-Medaille gilt als wichtigste wissenschaftliche Anerkennung für Mathematiker. Sie hat den gleichen Stellenwert wie der Nobelpreis in den Naturwissenschaften. Honoriert wird jeweils eine herausragende Leistung in der Mathematik, die vor dem 40. Lebensjahr erbracht worden ist.

Die mit umgerechnet rund 11'400 Franken dotierte Auszeichnung wird nur alle vier Jahre vergeben. 2006 ging eine Fields-Medaille an Wendelin Werner, der seit 2013 ebenfalls an der ETH Zürich forscht und lehrt. (viw/sda/dpa)

Apropos Mathematik: Kennst du diese 10 Situationen aus der Schule noch?

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Lust auf ein Rätsel? Los geht's!

Wenn du das Weihnachtsrätsel nicht lösen kannst, gibt's keine Geschenke

Link zum Artikel

In welcher Schachtel steckt der Diamant?

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Die Schlauen auf der Redaktion lösen dieses logische Rätsel in unter 10 Minuten – und du?

Link zum Artikel

Nur wenn du clever bist, überlebst du dieses Russisch-Roulette-Rätsel

Link zum Artikel

Wetten, dieses Tetris-Rätsel bringt dein Hirn mehr zum Kochen als die Sommerhitze?

Link zum Artikel

Klar, die rote und die blaue Fläche sind gleich gross. Aber beweise das mal!

Link zum Artikel

Mit Pythagoras schaffst auch du dieses Rätsel. Oder etwa nicht?

Link zum Artikel

Kannst du das Leuchtturm-Rätsel für Achtjährige lösen?

Link zum Artikel

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Link zum Artikel

Wenn du dieses Kornkreis-Rätsel nicht lösen kannst, holen dich die Aliens

Link zum Artikel

Das halbe Internet zerbricht sich den Kopf darüber: Wie gross ist die pinke Fläche?

Link zum Artikel

Um dieses Rätsel zu lösen, benötigst du viel Hirn – und deine cleverste Freundin

Link zum Artikel

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Link zum Artikel

Logik mit Äpfeln! Dieses Rätsel ist vielleicht gesund – aber sicher brutal schwierig! 

Link zum Artikel

Kannst du «out of the box» denken? Dann hilf dem Osterhasen, alle Nester zu besuchen!

Link zum Artikel

Teil 1 von diesem Rätsel ist einfach. Aber schaffst du Teil 2 auch?

Link zum Artikel

Gehörst du zu den 60 Prozent, die sehen, wie gross die blaue Fläche ist?

Link zum Artikel

Wie schnell kommen die vier Freunde über die Brücke? Hilf ihnen mit Logik!

Link zum Artikel

Wie viele Dreiecke findest du hier?

Link zum Artikel

Aus 4 mach 3! Und zwar in 3 Zügen. Kein Problem für dich, oder?

Link zum Artikel

Welche Fläche ist grösser – die blaue oder die grüne?

Link zum Artikel

Welches Wort suchen wir? Dieses knifflige Rätsel können nur Gehirnakrobaten lösen

Link zum Artikel

Setz den König matt! Wie viele Züge brauchst du dafür?

Link zum Artikel

Diese Aufgabe ist so leicht, dass auch du sie schaffen kannst. Finde alle Dreiecke!

Link zum Artikel

Dieses Rätsel benötigt nur 9 Kugeln, 1 Waage – und ein bisschen Gehirnschmalz

Link zum Artikel

Hast du 8 Münzen zur Hand? Dann schaffst du dieses Rätsel mit links

Link zum Artikel

Zwei Logiker in einer Bar – Schaffst du dieses verflucht schwierige Rätsel?

Link zum Artikel

Dieses Rätsel schaffst du nicht einmal, wenn du ein Bücherwurm bist

Link zum Artikel

Nur einer von sechzehn sieht hier alle Dreiecke – gehörst du dazu?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 02.08.2018 15:46
    Highlight Highlight Damit hat er wohl nicht gerechnet...
  • Luca Brasi 01.08.2018 22:23
    Highlight Highlight Bravissimo! 👏🇮🇹
  • Thomas Bollinger (1) 01.08.2018 20:27
    Highlight Highlight Einfach nur grossartig. Gratuliere!
  • Graviton 01.08.2018 17:14
    Highlight Highlight Wusstet ihr, dass die Medaille den gleichen Stellenwert wie der Nobelpreis in den Naturwissenschaften hat? 😉
    • paulpower 01.08.2018 21:35
      Highlight Highlight Viele mathematische Fragestellungen und Begriffe sind durch die Natur betreffende Fragen motiviert, beispielsweise aus der Physik oder den Ingenieurwissenschaften, und die Mathematik wird als Hilfswissenschaft in nahezu allen Naturwissenschaften herangezogen. Jedoch ist sie selbst keine Naturwissenschaft im eigentlichen Sinne, da ihre Aussagen nicht von Experimenten oder Beobachtungen abhängen. Dennoch wird in der neueren Philosophie der Mathematik davon ausgegangen, dass auch die Methodik der Mathematik immer mehr derjenigen der Naturwissenschaft entspricht.
      Quelle: wikipedia
    • Shlomo 01.08.2018 22:10
      Highlight Highlight Ja ok 3 von 5 Nobelpreisen werden in Naturwissenschaften vergeben.

Die Nase gepanzerter Dinosaurier diente als Klimaanlage

Gepanzerte Dinosaurier konnten Wärme gut im Körper halten. Aber was machten sie, wenn es zu heiss wurde? Beim Abkühlen hat vermutlich die Nase eine wichtige Rolle gespielt.

Die gewundenen Nasengänge von Ankylosauriern ermöglichten vermutlich einen effizienten Wärmeaustausch zwischen Körper und Luft und sorgten so für eine Kühlung des Gehirns. Das schliessen Wissenschaftler der Ohio University in Athens (Ohio, USA) aus entsprechenden Computersimulationen.

Jason Bourke und Kollegen rekonstruierten die Nasenhöhlen von Panoplosaurus mirus und Euoplocephalus tutus und simulierten das Fliessen der Luft und den Wärmeaustausch. Ihre Studie ist in der Fachzeitschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel