Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Triemlispital Zürichs untersucht die Diagnose und Überwachung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Zu diesem Zweck mussten 16 Probanden ihr eigenes Blut trinken. Der Name der Studie: «The Vampire Study.»



Bild

In der Schweiz wurde eine «Vampir-Studie» durchgeführt: Ja, wir wissen, das ist ein ziemlich doofes Symbolbild. Aber irgendwie auch ein bisschen lustig. Egal. Lies weiter. bild: shutterstock

Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung korreliert mit einer erhöhten Konzentration von fäkalem Calprotectin. Allerdings können gastro-intestinale Blutungen ebenfalls zu einer erhöhten Fäkal-Calprotectin-Konzentration führen, was die exakte Diagnose erschwert.

Oder vereinfacht gesagt: Bestimmte Proteine im Stuhlgang können auf eine Darmerkrankung hinweisen. Es könnte aber auch gleichzeitig bedeuten, dass man innere Blutungen hat. Dies haben Forscher von mehreren Schweizer Krankenhäusern, die im Zürcher Triemlispital durchgeführt wurde, mit einer neuen Studie nachgewiesen. 

Und zwar mit folgender – durchaus bizarren – Methode:

Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) kann mittels Endoskopie festgestellt werden. Weil dies für viele Patienten aber unangenehm ist, greifen Ärzte oft auf einen einfachen Test zurück. Der Stuhlgang wird auf ein bestimmtes Protein untersucht: Dem Calprotectin. Eine hohe Konzentration dieses Proteins deutet auf eine CED hin. Forscher von mehreren Schweizer Krankenhäusern haben nun in einer Studie gezeigt, dass Calprotectine auch bei Blutungen im Magen oder Darm vorkommen, was die Diagnose erschwert.

Bild

Prof. Dr. Stephan Vavricka, Hauptautor der Studie. screenshot 

Um dies nachzuweisen, liess man 16 gesunde Patienten ihr eigenes Blut trinken. Dies soll eine Blutung im Magen simulieren. Die Studie hat gezeigt, dass die Einnahme des eigenen Bluts tatsächlich die Konzentration von Calprotectin erhöht. Stephan Vavricka, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, sagte zu Live Science, dass der Test auf Calprotectine dennoch eine gute Methode sei, um auf CED hinzuweisen. 

Dass die Studie nicht ganz angenehm war, zeigen die Nebenwirkungen. Etliche Probanden bekamen durch den Konsum des eigenen Bluts Durchfall, fast alle klagten über Übelkeit. Ein weiterer Nebeneffekt des Blutkonsums war ein verdunkelter, fast schwarzer Stuhlgang. Dieser wird durch eine Reaktion von Magensäure und Blut verursacht.

Wer sich für die Studie interessiert, kann sie auch hier online nachlesen. (jaw)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Königin der Löwen 02.10.2018 12:56
    Highlight Highlight Passend zum Thema...
    Benutzer Bild
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 02.10.2018 09:35
    Highlight Highlight "You can swallow a pint of blood before you get sick."

    Tyler Durden 1999
  • Sebultikon 02.10.2018 01:37
    Highlight Highlight Ist doch ein super Thema, ist dafür wirklich ein clickbait Titel/-bild nötig?
  • Max Cherry 01.10.2018 23:35
    Highlight Highlight Das 'Bild' von Prof. Dr. Vavricka macht mich etwas stutzig. Kann es sein, dass der Herr auf Fotos nicht erscheint und auch kein Spiegelbild besitzt?
  • Palpatine 01.10.2018 22:09
    Highlight Highlight Na dann sag ich nur: Bon Appetit! 🤓
  • Zing1973 01.10.2018 21:43
    Highlight Highlight Schön, schön...🤢🤮
  • thelastpanda 01.10.2018 17:32
    Highlight Highlight Fein.

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel