Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Triemlispital Zürichs untersucht die Diagnose und Überwachung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Zu diesem Zweck mussten 16 Probanden ihr eigenes Blut trinken. Der Name der Studie: «The Vampire Study.»



Bild

In der Schweiz wurde eine «Vampir-Studie» durchgeführt: Ja, wir wissen, das ist ein ziemlich doofes Symbolbild. Aber irgendwie auch ein bisschen lustig. Egal. Lies weiter. bild: shutterstock

Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung korreliert mit einer erhöhten Konzentration von fäkalem Calprotectin. Allerdings können gastro-intestinale Blutungen ebenfalls zu einer erhöhten Fäkal-Calprotectin-Konzentration führen, was die exakte Diagnose erschwert.

Oder vereinfacht gesagt: Bestimmte Proteine im Stuhlgang können auf eine Darmerkrankung hinweisen. Es könnte aber auch gleichzeitig bedeuten, dass man innere Blutungen hat. Dies haben Forscher von mehreren Schweizer Krankenhäusern, die im Zürcher Triemlispital durchgeführt wurde, mit einer neuen Studie nachgewiesen. 

Und zwar mit folgender – durchaus bizarren – Methode:

Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) kann mittels Endoskopie festgestellt werden. Weil dies für viele Patienten aber unangenehm ist, greifen Ärzte oft auf einen einfachen Test zurück. Der Stuhlgang wird auf ein bestimmtes Protein untersucht: Dem Calprotectin. Eine hohe Konzentration dieses Proteins deutet auf eine CED hin. Forscher von mehreren Schweizer Krankenhäusern haben nun in einer Studie gezeigt, dass Calprotectine auch bei Blutungen im Magen oder Darm vorkommen, was die Diagnose erschwert.

Bild

Prof. Dr. Stephan Vavricka, Hauptautor der Studie. screenshot 

Um dies nachzuweisen, liess man 16 gesunde Patienten ihr eigenes Blut trinken. Dies soll eine Blutung im Magen simulieren. Die Studie hat gezeigt, dass die Einnahme des eigenen Bluts tatsächlich die Konzentration von Calprotectin erhöht. Stephan Vavricka, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, sagte zu Live Science, dass der Test auf Calprotectine dennoch eine gute Methode sei, um auf CED hinzuweisen. 

Dass die Studie nicht ganz angenehm war, zeigen die Nebenwirkungen. Etliche Probanden bekamen durch den Konsum des eigenen Bluts Durchfall, fast alle klagten über Übelkeit. Ein weiterer Nebeneffekt des Blutkonsums war ein verdunkelter, fast schwarzer Stuhlgang. Dieser wird durch eine Reaktion von Magensäure und Blut verursacht.

Wer sich für die Studie interessiert, kann sie auch hier online nachlesen. (jaw)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 02.10.2018 09:35
    Highlight Highlight "You can swallow a pint of blood before you get sick."

    Tyler Durden 1999
  • Sebultikon 02.10.2018 01:37
    Highlight Highlight Ist doch ein super Thema, ist dafür wirklich ein clickbait Titel/-bild nötig?
  • Max Cherry 01.10.2018 23:35
    Highlight Highlight Das 'Bild' von Prof. Dr. Vavricka macht mich etwas stutzig. Kann es sein, dass der Herr auf Fotos nicht erscheint und auch kein Spiegelbild besitzt?
  • Palpatine 01.10.2018 22:09
    Highlight Highlight Na dann sag ich nur: Bon Appetit! 🤓
  • Zing1973 01.10.2018 21:43
    Highlight Highlight Schön, schön...🤢🤮
  • thelastpanda 01.10.2018 17:32
    Highlight Highlight Fein.

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Harald Sükar war Geschäftsführer von McDonald’s Österreich und Spitzenmanager in Europa. Nun plagt ihn das schlechte Gewissen. In seinem Buch «Die Fast Food Falle» rechnet er mit der Junkfood-Industrie ab.

Was passiert, wenn wir einen Big Mac verzehren? In den ersten zehn Minuten fühlen wir uns happy. Die hochkalorische Kost löst in unserem Gehirn ein Glücksgefühl aus. Nach 20 Minuten gelüstet es uns nach einem zweiten Big Mac, weil der viele Zucker im Brötchen nach mehr schreit.

Weitere zehn Minuten später sind wir durstig. Schuld daran ist das Salz, das unseren Körper dehydriert hat. Weil wir bei McDonald’s sind, löschen wir den Durst mit einem Coke. Nach 40 Minuten sind wir richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel