Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elektro-Boliden: Schweizer Studenten holen erstmals Doppelsieg in Hockenheim



Grosser Erfolg für den Akademischen Motorsportverein Zürich (AMZ): Das Team der ETH Zürich eroberte in Hockenheim DE erstmals zwei Gesamtsiege. Die Studenten waren in der elektrischen und autonomen Klasse in der «Formula Student Germany» siegreich.

Die beiden AMZ-Fahrzeuge «eiger» und «gotthard driverless» setzten sich am Sonntagabend gegen die internationale Konkurrenz mit 3700 Studierenden aus 115 Teams durch, wie AMZ am Dienstag mitteilte. Es ist der erste Doppelsieg des AMZ in seiner «Formula-Student»-Geschichte, dem weltweit grössten Wettbewerb für Ingenieure.

Akademischen Motorsportverein Zürich

«Eiger», der Elektro-Rennbolide verfügt über ein in der «Formula Student» noch nie dagewesenes aktiv angesteuertes, hydraulisches Fahrwerk. Bild: AMZ

Neben dem Gesamtsieg errangen beide AMZ-Teams zudem den Sieg im Engineering Design: Die Experten aus der Automobilindustrie und dem Motorsport kürten damit die Nachwuchsingenieure zu den Besten in ihrer Kategorie, wie es weiter heisst.

«Eiger», der Elektro-Rennbolide, der über ein in der «Formula Student» noch nie dagewesenes aktiv angesteuertes, hydraulisches Fahrwerk verfügt, kämpfte die ganze Woche mit diversen Schwierigkeiten. Vier elektrische Radnabenmotoren mit einer Gesamtleistung von über 200 PS treiben das nur 166 kg leichte Fahrzeug an. Laut AMZ fielen während des Endurance-Rennens die beiden hinteren Motoren aus – trotzdem setzte er sich knapp durch.

«Gotthard driverless», der sich ohne äussere Eingriffe durch einen von Strassenkegeln markierten Kurs navigieren kann, konnte hingegen stets mit seiner Performance überzeugen und gewann – wie bereits in Italien – auch auf dem Hockenheimring souverän.

Akademischen Motorsportverein Zürich

«Gotthard driverless» kann sich ohne äussere Eingriffe durch einen von Strassenkegeln markierten Kurs navigieren.  Bild: AMZ

Führend in der Weltrangliste

Die «Formula Student» wurde 1981 in den USA gegründet und wird seither jährlich an verschiedenen Orten auf der Welt ausgetragen. Inzwischen treten über 600 Teams mit ihren selbst konstruierten Boliden in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an.

Dabei gewinnt laut AMZ nicht zwangsläufig das Team mit dem schnellsten Auto, sondern jenes mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion, Rennleistung, sorgfältiger Finanzplanung und Verkaufsargumenten.

65 Studenten

Die «Formula Student Germany» ist dabei der grösste und prestigeträchtigste Anlass in der «Formula Student»: Teams aus der ganzen Welt treten während einer Woche in den drei Kategorien Verbrenner, Elektro und Driverless gegeneinander an.

AMZ besteht aus 65 Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern, die das Projekt als Teil ihres Studiums oder parallel dazu durchführen. Sie können so ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden. Um den langfristig anhaltenden Erfolg sicherzustellen, muss das Team zudem interdisziplinäre Aufgaben wie Marketing, Projekt- und Innovationsmanagement sowie Know-how-Transfer bewältigen, wie es weiter heisst.

Das Schweizer Team macht seit zwölf Jahren in der «Formula Student» mit und gehört zu den Top-Teams. Aktuell liegt AMZ in den Kategorien Elektro und Driverless in der Weltrangliste auf dem ersten Platz. Ausserdem stellte AMZ 2016 den Weltrektor für die schnellste elektrische Beschleunigung auf: «Grimsel» brauchte von 0 auf 100 km/h lediglich 1.513 Sekunden. (sda)

Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blister 14.08.2018 15:25
    Highlight Highlight Und jeder berichtet über die Genies im Silicon Valley oder die Industriegrössen in (Süd-)deutschland...Der AMZ fährt die Konkurrenz nun schon seit 10 Jahren in Grund und Boden und ist Dauergast als Engineering Design Sieger. Gratulation an die AMZ Generation 2018, auch wenn man dieses Jahr das Wettkampfglück arg strapaziert hat mit all den Ausfällen der Konkurrenz. Aber so ist das halt mit dem Motorsport, immer wieder gut für ein Drama.

Er sieht 🙎‍♂️ unterdrückt und glaubt, dass 🙎‍♀️ früher glücklicher waren: Jordan Peterson

Die einen hängen an seinen Lippen, die anderen möchten ihm an die Gurgel: Der kanadische Psychologe Jordan Peterson (56) ist der wohl umstrittenste Intellektuelle der Gegenwart. Nun tritt er in Zürich auf.

Warum nicht das Nützliche mit dem Unangenehmen verbinden? Eigentlich wollte der Psychologe Jordan Peterson erst im Frühling Halt in der Schweiz machen. Weil seine Tochter diese Tage allerdings in Zürich operiert wird, tritt er schon diesen Samstag auf.

Trotz der kurzfristigen Ansetzung war die Veranstaltung im Volkshaus innert kürzester Zeit ausverkauft. Egal wo Peterson in den vergangenen Monaten aufgetreten ist, in Australien, Europa oder in den USA: Überall waren die Hallen bis zum letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel