Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das Haus an der Lerchenfeldstrasse 29. Das Bild stammt aus der Zeitschrift «Sie und Er», dem Vorgänger der «Schweizer Illustrierten», vom 18. Mai 1967.

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Der vierte Teil unserer Geister-Serie führt uns ins Jahr 1967, in ein Aussenquartier von Thun, wo drei Frauen in einer winzigen Wohnung zusammen wohnten und allnächtlich von einem Poltergeist heimgesucht wurden ...



Am 10. April 1967 verbreitete die Schweizerische Depeschenagentur (sda) eine aussergewöhnliche Meldung über ein altes Haus im Thuner Lerchenfeld, «in dem seit längerer Zeit nachts sonderbare und beunruhigende Vorgänge wahrgenommen worden» seien. 

Die drei Bewohnerinnen des kleinen Dachstockes, die 70-jährige Grossmutter, deren 37-jährige Tochter Alice und die 13-jährige Enkelin Marlies, würden «fast jede Nacht von einem ‹Poltergeist› belästigt.» Intelligent antwortendes Klopfen. Gekratze von unsichtbaren Fingern. Fliegende Gegenstände. Schwebende Betten. Ein zerbrochenes Tonbandgerät. 

Image

Ausschnitt der SDA-Meldung vom 10. April 1967, abgedruckt in der NZZ. bild: smd

Es bestünden «gewisse Anhaltspunkte» – so heisst es im SDA-Bericht weiter – dass dieser Spuk nicht von den drei Frauen selbst inszeniert wurde, «sondern ein der Parapsychologie aus zahlreichen Vergleichsfällen bekanntes Geschehen vorliegen könnte ...» 

Der Bericht, der sich einer grenzwissenschaftlichen Deutung nicht verschloss, stammte vom mittlerweile verstorbenen Publizist Friedrich August Volmar, der zwei Jahre später in seinem Buch «Berner Spuk und Mysteriöses aus dem Wallis» eingehend darüber berichtete. 

Er selbst hörte die Tonbandaufnahme, die in der Nacht vom 9. März von der benachbarten Rechtsstudentin Renate aufgenommen wurde – und kam nie wieder von dem Fall los. 

«Die Klopflaute sind sehr deutlich, kräftig, mal dumpf, bald spitz, mitunter so laut wie Hammerschläge, bisweilen nur wie mit mässig pochendem Fingerknöchel oder wie mit einem Stäbchen erzeugt.» 

Volmar über die Klopflaute auf der Tonbandaufnahme. quelle: zit. nach Volmar: berner spuk und mysteriöses aus dem wallis

Image

Die 13-jährige Marlies mit ihrer Mutter Alice. bild: «sie und er» vom 18. mai 1967

Aber wir wollen von vorne beginnen. Im November 1966 wurde die Mutter Alice aus der Heil- und Pflegeanstalt Münsingen entlassen. Sie war tabletten- und alkoholabhängig und litt unter Depressionen. Sie zog wieder nach Hause, in die schmale kleine Wohnung, zusammen mit ihrer Mutter und der Tochter Marlies. Alle schliefen sie gemeinsam auf zwei zusammengeschobenen Betten – bis diese Dinge passierten. 

Möbel verliessen ihren angestammten Platz, es klopfte in den Wänden, Gegenstände flogen durch die Luft. Das konnte nur ein Geist sein. Die drei Frauen nannten ihn auch so, einfach «Geist», obwohl Alice sich sicher war, dass der nächtliche Krach nur von einem bestimmten Mann stammen konnte: von dem Schwarzmagier, ein Mitpatient aus der Heilanstalt, dessen eindeutiges Angebot sie ausgeschlagen hatte. Jetzt verfolgte er sie, der im Stolz Gekränkte. 

Ein junger Fachmann für Elektronik mit Namen Roland gewann das Vertrauen der Familie und durfte im März 1967 auch einige Nächte im Haus verbringen. Er fand keine rationale Erklärung für die seltsamen Vorkommnisse und so versuchte er, den Spuk mit einer alten Zauberformel zu bannen. Mit dem Sator-Quadrat (siehe Infobox), das er auf einen Zettel zeichnete und in einem Teller auf den Nachttisch stellte. Der Teller segelte alsbald durch die Luft. Dann war Ruhe. 

Aber nur für eine gewisse Zeit. 

Image

bild: wikimedia, bearbeitung watson

Das Sator-Quadrat – eine mysteriöse Zauberformel

Die lateinische Wortfolge «SATOR AREPO TENET OPERA ROTAS», genannt Sator-Quadrat, ist ein Satzpalindrom, das man als magisches Quadrat horizontal und vertikal, vorwärts und rückwärts lesen kann:
S A T O R – «Sämann»
A R E P O – ohne Bedeutung
T E N E T – «hält» (von tenere)
O P E R A – «Werke» (Nominativ oder Akkusativ Plural von opus)
R O T A S – «Räder» (Akkusativ Plural von rota)
Ob der Text eine Bedeutung hat, ist ungeklärt. Die fünf frühesten Beispiele (aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert) sind spiegelbildlich überliefert, sie beginnen also mit dem Wort rotas: Eine Ritzung in eine Säule der Palästra in Pompeji, ein zweites Beispiel in Pompeji, weitere in Cirencester, Manchester und im Petersdom. Dem Sator-Quadrat wurden magische Eigenschaften zugeschrieben, mit denen in der Spätantike und im Mittelalter Seuchen und Unheil gebannt werden sollten. 

quelle: rof/wikipedia

Mit den Schaulustigen, die sich, angelockt von den reisserischen Berichten vom «Blick», vor dem Haus an der Lerchenfeldstrasse 29 versammelten, kamen auch die Skeptiker und die Zweifler. Einer davon, der Bäckermeister Hermann, wurde sogar ins Haus gelassen. Doch als seine Schuhe, kaum hatte er sie ausgezogen, zu schweben begannen und in der Luft herumwirbelten, lief er vor lauter Schreck davon. 

In der Nacht vom 8. auf den 9. April wurden sechs Leute Zeugen des nächtlichen Spuks: Die «Blick»-Redaktoren Gilbert Bourquin, Eduard Zürcher und ihr Tonband- und Bildassistent, der Schriftsteller Sergius Golowin, der Zürcher Ingenieur Paul Andres und Heidi Walser, eine Mitarbeiterin des Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in Freiburg im Breisgau. 

Die 13-jährige Marlies provozierte den Geist lange, so lange, bis er endlich Antwort gab: 

«Soü chli afa Züg ume schiesse!»

Aus der Transkription der Tonbandaufnahme: Marlies gibt dem Geist Befehle quelle: zit. nach locher: schweizer spuk und psychokinese

Image

Das auf seiner schmalen Seite gelandete Transistor-Radio, nachdem es vom Schrank heruntergefallen war. Auch dieses Bild stammt aus dem «Sie und Er»-Artikel «Der Poltergeist vom Lerchenfeld», 18. Mai 1967. bild: «sie und er»

Alice lag im Bett, als sich der Aschenbecher plötzlich an ihrem Rücken festsaugte. Irgendwann fiel das Transistor-Radio vom Schrank herunter, im Nebenzimmer bewegte sich das Aufnahmegerät, das Zuleitungskabel schwang sich wie von selbst in die Luft und «schlug» den «Blick»-Fotografen – und seine Zigaretten, die er davor in der Hosentasche aufbewahrt hatte, schwebten über seine Hand und landeten dann auf dem Tisch.

«Iii – Liecht! Was isch passiert? Wo sy die Zigarette gsy? Die Zigarette sy mi agfloge. Wenn i öich säge, die Zigarette sy mir über d' Hand gschwäbt. U lueget mal die Stellig a! Da, das isch unmöglich, fotografiere! Also das cha nid wahr sy! Dasch ungloublich, Blitzliecht!»

Aus der Transkription der Tonbandaufnahme: Ein sehr verblüffter «Blick»-Fotograf quelle: zit. nach locher: schweizer spuk und psychokinese

Image

«Originalaufnahme des auf unerklärliche Weise auf den Tisch gelangten Zigarettenpaketes mit der seltsam arrangierten Zigarette» – so die Bildunterschrift im «Sie und Er»-Artikel. bild: «sie und er»

Dann wurde die Polizei eingeschaltet. Das Zufahrtssträsschen zum Haus wurde gesperrt. Der Polizeimajor Ernst Spörri von der Kantonspolizei, die Thuner Stadtpolizei und die Amtsvormundschaft beschlossen gemeinsam, die Wohngemeinschaft der drei Frauen aufzulösen. Die Gesundheit der heranwachsenden Marlies stehe auf dem Spiel: Die Grossmutter wurde ins Altersheim gebracht. Alice landete abermals in der Heilanstalt. Das Mädchen wurde in einem Jugendheim in Bern untergebracht. Dort zersprangen noch einmal auf mysteriöse Weise zwei Fensterscheiben. Dann war endlich Ruhe. 

Nachfolgende Untersuchungen: eine skeptische Polizei und ein überzeugter Parapsychologe 

Der Polizeimajor Spörri sei sehr verständnisvoll gewesen, hielt der Parapsychologe Theo Locher in seinem Buch «Schweizer Spuk und Psychokinese» lobend fest. Er ermöglichte Professor Dr. Hans Bender, seines Zeichens ebenfalls Parapsychologe, Untersuchungen der verlassenen Wohnung und die Befragung von Zeugen. 

Doch der Spuk war vorbei. Ein Zeichen dafür, dass die drei Frauen für die seltsamen Geschehnisse verantwortlich waren. Nur wie? War alles doch nur inszeniert? 

Image

Professor Bender und die junge Rechtsstudentin Renate bei der Rekonstruktion der Geschehnisse: Renate hatte in der Nacht vom 9. März gesehen, wie sich die Matratze am Kopfende ohne erkennbare Ursache hochhob, und als sie sie hinunterdrücken wollte, verspürte sie «einen Widerstand».  bild: «sie und er»

Für Professor Bender handelte es sich um alles andere als Betrug. Auch für die «Blick»-Redakteure und den Schriftsteller Golowin gab es keinen Zweifel, dass dieser Spuk echt war. Die Polizei blieb hingegen skeptisch und untersuchte die Bettgestelle, die einst so gefährlich wackelten. Der Laden am Kopfende eines Bettes war etwas lose. Damit hätte eine der Damen, als sie im Bett lag, Klopfgeräusche machen können. Aber was war mit den anderen Dingen? Den schwebenden Gegenständen, dem Klopfen in den Wänden? 

Marlies – das Mädchen mit telekinetischen Kräften?

Der «Geist» hat allerlei Fragen mit Klopfzeichen (zwei Mal für «Ja», drei Mal für «Nein») richtig beantwortet. Die Antworten aber konnten allein die drei Damen wissen, daher ging Professor Bender davon aus, dass der Spuk nicht von einer gespensterhaften Gestalt ausging, sondern von den Frauen selbst. 

Image

«Marlies zeigt eine der gegen jede Erfahrung aus der Fassung gefallenen Glühbirnen. In der rechten Hand hält sie ein Antennen-Kabel, das – so wurde vermutet – bei einem Spukvorgang derart zerfasert wurde.»  bild: «sie und er»

Ein spannungsgeladenes Kollektiv, in dessen Mitte das 13-jährige Mädchen gestanden habe. Die unehelich geborene, vaterlose und liebesbedürftige Marlies habe ihrer psychisch angeschlagenen Mutter unbewusst als Medium gedient und derart ungeahnte Kräfte entwickelt, mit der sie Gegenstände durch die Luft fliegen lassen konnte. 

«Bei personengebundenen ‹Spuk›-Vorgängen stehen meist Jugendliche in der Pubertät im Mittelpunkt. In einer konfliktgeladenen Gruppe können sie vorübergehend zu ‹telekinetischen Medien› werden. Darunter verstehen wir Auslöser physikalisch nicht erklärbarer Bewegungen von Gegenständen oder von Geräuschen wie insbesondere das Klopfen. »

Professor Bender im «Sie und Er»-Artikel vom 18. Mai 1967

Einen Geist gab es also nach Bender nie. Dieser Spuk sei irgendwo aus den Tiefen zweier verwirrter Seelen gekommen. Eine Mutter, geistig etwas zurückgeblieben, mit starkem Geltungsbedürfnis und hysterischen Zügen habe ihren Aberglauben an diesen Schwarzmagier – ihr Mitpatient aus der Anstalt – auf die Tochter übertragen. Denn die Frage, ob er, der Geist, männlich und lebendig sei, wurde mit «Ja» beantwortet. 

Image

Professor Bender ist sich sicher, dass Telekinese den «Spuk» ausgelöst hat. bild: «sie und er»

... und die Wahrheit? 

Ein restlos aufklärender Abschlussbericht liegt über den Fall nicht vor. Natürlich sind die Parapsychologen überzeugt davon, dass es sich bei Marlies um ein «typisches Spukmedium» handelt, während sich die Polizisten an den mageren Indizien eines Betrugs festklammern. 

Wer weiss. 

«Welche Anmassung, zu glauben, man kenne sämtliche Kraftäusserungen des Alls!» 

Charles Richet (1850-1935), Nobelpreisträger für Medizin 

Quellen: F. A. Vollmar: Berner Spuk und Mysteriöses aus dem Wallis (1969), Theo Locher / Guido Lauper: Schweizer Spuk und Psychokinese (1977)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butschina 20.09.2015 22:53
    Highlight Highlight hmm leider kann ich meinen Vater nicht mehr fragen. Er lebte zu der Zeit als Jugendlicher dort. Wenn er das gewusst hat versuchte er bestimmt mehr rauszufinden. Er und ein paar Jungs aus dem Quartier haben vielleicht auch diesen Streich gespielt, wer weiss. ich muss mal meine Tante fragen.
  • Luesae 03.08.2015 05:33
    Highlight Highlight Schon gruselig dies morgens in Thun zu lesen.. Mal vorbei schauen :-)
  • Pana 03.08.2015 01:04
    Highlight Highlight Der Artikel wäre geniessbarer, wenn die Hauptzeugen nicht Blick Reporter gewesen wären ;)
  • Ani_A 02.08.2015 22:47
    Highlight Highlight Tolle Rubrik!
  • Rodolfo 02.08.2015 22:40
    Highlight Highlight Was wurde wohl aus Marlies? Interessant, was sie heute zum "Spuck am Lerchenfeld" sagen würde!
    • philippp 02.08.2015 23:04
      Highlight Highlight Habe ich mich auch gefragt. Die sollte doch auffindbar sein
    • Der Tom 02.08.2015 23:52
      Highlight Highlight Vielleicht möchte sie nichts mehr damit zu tun haben. Sie hat bestimmt darunter gelitten. Nehmen wir doch diese Version: Sie ist eigentlich eine Prinzessin und hat kurz danach erfahren, dass sie einen Bruder hat bei dem diese Fähigkeiten noch viel stärker ausgeprägt sind. Der Bruder lernte auf einem anderen Planeten, von einem kleinen grünen Mann wie man diese Fähigkeiten optimal nutzt. Do! Or do not! There is no try! usw...
  • Tatwort 02.08.2015 22:35
    Highlight Highlight Ach ja, all diese lustigen Zeugen... Professor Bender, der auch jederzeit bestätigte, dass "Chopper" ein Geist in der Zahnarztpraxis sei - bis der Schwindel aufflog. Dann natürlich Sergius Golowin, der hinter jedem Rattenloch ein Erdmannli witterte. Blick-Schurnis, die selbstverständlich von den Schlagzeilen lebten...
    Ach Herr, lass Hirn herniederregnen....

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article