freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wissen

In Lugano gibt es jetzt einen Masterstudiengang für künstliche Intelligenz

Gibt es bald Roboter, die sich um unseren Haushalt kümmern? Schön wär's ...
Gibt es bald Roboter, die sich um unseren Haushalt kümmern? Schön wär's ...bild: shutterstock

Roboter-Hochburg Lugano – im Tessin kannst du jetzt künstliche Intelligenz studieren

03.11.2017, 11:4403.11.2017, 12:21

Am 18. September haben in Lugano rund ein Dutzend Studierende aus drei Kontinenten mit dem Masterlehrgang für künstliche Intelligenz begonnen. Eine Schweizer Premiere. In Lugano lernen die Studierenden, wie sie unser aller Alltag vereinfachen können. Sei dies mit unbemannten Autos, automatischer Sprachübersetzung oder Programmen, die unsere E-Mail Posteingänge selbstständig nach Wichtigkeit filtern.

Vor allem in den Bereichen Marktprognose und Risikoanalyse gibt es grosse Erwartungen an das Institut Dalle Molle für künstliche Intelligenz (IDSIA). Bald sollen Maschinen selber Investitionsentscheidungen treffen. Mittels künstlicher Intelligenz sollen sie Unmengen an Daten verstehen und verarbeiten, die ein Mensch allein unmöglich verarbeiten kann. 

Das IDSIA will zudem eng mit Unternehmen und der Wirtschaft zusammenarbeiten. «Wir machen Feldforschung», erklärt Institutsdirektor Luca Maria Gambardella gegenüber swissinfo. «Wir bringen Innovationen in die Wirtschaft. Das ist eines unserer Mandate.»

Digitale Revolution: Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden

1 / 7
Digitale Revolution: Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gambardella geht sogar noch einen Schritt weiter: «In Zukunft sehe ich einen kleinen Chatbot, einen Roboter, auf meiner Schulter, der mir in vielen Situationen gute Ratschläge gibt.» Bald werde man immer eine künstliche Intelligenz in der Nähe haben, die einem ein besseres Leben ermöglicht, sagt Gambardella weiter. Angst macht ihm das nicht. Denn auch die künstliche Intelligenz wird sich ab und zu irren. «Und dann werden wir mit unserem eigenen Kopf entscheiden», so Gambardella. (ohe)

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrender Autos

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bomben auf Kallnach
Am 6. Januar 1918 gehen fünf Bomben in der Nähe des Bahnhofs Kallnach nieder. Das Grosse Moos im Berner Seeland wird von den Detonationen erschüttert. Glücklicherweise ist nur ein Sachschaden zu beklagen. Schnell ist klar: bei den Bomben handelt es sich um französische Fabrikate. Wer aber die Bomben abgeworfen hat, bleibt ein Rätsel ...

Wir befinden uns im vierten Winter des Ersten Weltkrieges. Am Sonntag, 6. Januar 1918, ist es um 6 Uhr 30 in der Früh noch dunkel im bernischen Kallnach. Das Dorf am Rande des Grossen Mooses liegt im dem für das Seeland typischen Nebel – die Böden sind leicht mit Schnee bedeckt. Ein vollbesetzter Zug mit Soldaten der Schweizer Armee hat soeben den Bahnhof in Richtung Aarberg verlassen.

Zur Story