Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kanton Bern als Bär, ein Zürcher Stadtplan für Sextouristen: Diese 80 Karten der Schweiz kennst du noch nicht

Der neue Atlas des englischen Schweiz-Experten Diccon Bewes entwirft ein facettenreiches Bild unseres Landes, das für manche überraschend sein dürfte.



Wer braucht schon Karten – es gibt doch Google Maps! Diese Karten, die der Engländer Diccon Bewes für sein neues Buch «Mit 80 Karten durch die Schweiz» gesammelt hat, wird man in der Tat eher nicht dafür verwenden, um den Weg von A nach B zu finden. Nein, diese Karten aus sieben Jahrhunderten erlauben dem Betrachter, sich durch Raum und vor allem Zeit zu bewegen. «Eine Zeitreise» – so lautet völlig zu Recht der Untertitel dieses ungewöhnlichen Atlanten, der die Schweiz und ihre Regionen in Vergangenheit, Gegenwart und möglicher Zukunft zeigt. 

Buch-Cover: Mit 80 Karten durch die Schweiz

Mit 80 Karten durch die Schweiz
Eine Zeitreise

Bewes, Diccon; Schermer-Rauwolf, Gerlinde (Übersetzung); Schuhmacher, Sonja (Übersetzung)
hier + jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte
2015, Deutsch, 224 Seiten
ca. 74.00 Franken
>>> hier bestellen

Karten als Zeugen ihrer Zeit

Wie sehr Karten Zeugen ihrer Zeit sind, das merkt man nicht nur bei der über 300 Jahre alten Landkarte von Jakob Störcklein, die den Kanton Bern als Bären darstellt. Man merkt es sogar noch deutlicher bei dem erst rund 40 Jahre alten «Stadtplan für Männer», der Dienstleistungen für Sextouristen in Zürich verzeichnet. Die offene Einstellung, die hier gegenüber dem käuflichen Sex an den Tag gelegt wird, wirkt heute seltsam. 

«Mit 80 Karten durch die Schweiz – Eine Zeitreise», Diccon Bewes

Der Stand Bern als Bär, um 1700. 
Karte: Universitätsbibliothek Bern

«Mit 80 Karten durch die Schweiz – Eine Zeitreise», Diccon Bewes

Zürcher Plan für Sextouristen, 70er-Jahre (Ausschnitt).
Karte: Zentralbibliothek Zürich

Bewes ist ein Kenner der Schweiz. Der Brite lebt bereits seit zehn Jahren in Bern und hat schon zuvor Werke veröffentlicht, die sich mit Schweizer Eigenheiten befassen – zum Beispiel «Swiss Watching» oder den Bestseller «Der Schweizversteher».

Die erste Karte der Schweiz

Sein neuer Atlas enthält eine Fülle von sehenswerten Karten: Die erste Darstellung der Eidgenossenschaft 1480 von Alfred von Bonstetten, zum Beispiel. Oder die um 1570 entstandene Karte von Aegidius Tschudi, die erstmals die Eidgenossenschaft farblich von ihren Nachbarn absetzt. Diese historischen Karten sind nur zwei von zwölf, die im ersten Kapitel «Räume & Grenzen» zu finden sind. Jede einzelne von ihnen erklärt Bewes auf witzige und lehrreiche Art.

Diccon Bewes

Diccon Bewes.
Bild: Alison Pouliot

Der Engländer Diccon Bewes, Jg. 1967, wuchs an der Südküste Englands auf. Nach seinem Studium arbeitete er als Marketingmanager, als Reisejournalist in London und als Buchhändler in Bern. Heute lebt er seit über zehn Jahren als freier Schriftsteller in Bern.
Seine Bücher «Swiss Watching» /«Der Schweizversteher» (2010/12) und «Slow Train to Switzerland» /«Immer schön langsam» (2013/14) machten auch beim deutschsprachigen Publikum Furore. 

Im Kapitel «Stadt & Land» kommen die Regionen und Städte der Schweiz zum Zug, darunter der Vierwaldstättersee in 3-D – eine Abbildung des ältesten Landschaftsreliefs der Welt, 1786 vollendet von Franz Ludwig Pfyffer, oder die Befestigungsanlagen der Stadt Genf um 1760.

Plan Befestigungen Stadt Genf

Wehrhafte Republik: Die Stadt Genf im Jahr 1760.
Karte: Bibliothèque de Genève, Centre d'iconographie genevoise

Martialisch geht es auch im Kapitel «Krieg & Frieden» zu und her: Hier finden wir unter anderem den Plan der Zweiten Schlacht um Zürich (1799), als die Franzosen die Russen besiegten. Neueren Datums ist dagegen der Angriffsplan der Wehrmacht von 1940. Das «Unternehmen Tannenbaum» wurde zum Glück nie ausgeführt. 

Kühe und Käse

«Transport & Tourismus», mit 21 Karten das umfangreichste Kapitel, enthält kartographische Sehenswürdigkeiten wie die Höhenprofil-Karte der schweizerischen Eisenbahnen aus dem Jahr 1915 oder das Streckennetz der mittlerweile verblichenen Swissair im Jahr 1949. 

Höhenprofil der schweizerischen Eisenbahnen 1915

Das Eisenbahnnetz in 3-D.
Karte: Bibliothek des Bundesamts für Statistik, Neuenburg

Wie der Grossverteiler Migros die Schweiz für seine regionalen Genossenschaften einteilt, wird im Kapitel «Menschen & Märkte» ebenso gezeigt wie die bekannte Käsekarte von Otto M. Müller aus dem Jahr 1975. Die für unser Land so symbolträchtige Kuh erscheint gleich auf zwei Karten: Der Vergleich des Rindviehbestands 1911 und 2011 zeigt, dass heute die Kühe viel gleichmässiger übers Land verteilt sind als vor einem Jahrhundert.

Käsekarte der Schweiz

Käseland Schweiz: Die Käsekarte von Otto M. Müller aus dem Jahr 1975. 
Karte: Zentralbibliothek Zürich

Im letzten der sechs Kapitel, «Visionen & Fiktionen», begegnen wir dann beispielsweise dem Plan der nie gebauten Zürcher U-Bahn oder der Karte einer fiktiven Grossschweiz, die entstanden wäre, wenn die Eidgenossen alle Eroberungen hätten behalten können. Diese Karte hat Bewes übrigens – leicht modifiziert – von einem watson-Artikel übernommen

«Mit 80 Karten durch die Schweiz – Eine Zeitreise», Diccon Bewes

Fiktive Grossmacht: Die Schweiz mit 15 angegliederten Gebieten.  
Karte: watson/diccon  Bewes

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Karten

17 kuriose Karten, die du vermutlich noch nie gesehen hast

Link to Article

Bye bye, Hotel Mama? Nicht mit uns! Das sind die grössten Nesthocker Europas

Link to Article

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Hier leben die treuesten Schweizer

Link to Article

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link to Article

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link to Article

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Link to Article

Diese geniale Schweizer Webseite verschafft dir einen völlig anderen Blick auf die Welt

Link to Article

Warum die Welt nur zwei Wörter für Tee hat

Link to Article

11 Schweizer Karten, die du in der Schule sicher nicht gelernt hast

Link to Article

Du pendelst? Dann ist das für dich die wohl nützlichste Webseite der Welt

Link to Article

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

Link to Article

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

Link to Article

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Link to Article

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Link to Article

Lasst uns die Welt fluten – und dann den Stöpsel ziehen

Link to Article

10 spannende Landkarten, die den Ursprung von Wörtern zeigen, die wir dauernd nutzen

Link to Article

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Link to Article

Wie lang ist Chile wirklich? Länger als du denkst, wetten?

Link to Article

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr

Link to Article

Das sind die langweiligsten Länder Europas (wir haben uns aufs Podest gewählt)

Link to Article

Auf der Welt gibt es noch vier Inseln der Stabilität – und du wohnst auf einer davon

Link to Article

Die politischen Fronten in den USA auf einen Blick – «Trump-Land» vs. «Clinton-Archipel»

Link to Article

Texas ist so schlau wie die Türkei. Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

Link to Article

Diese 10 Schweizerkarten zeigen dir, wo es am meisten regnet, hagelt oder stürmt

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Ein anderer Blick auf die Erde – japanischer Architekt entwirft neue Weltkarte

Link to Article

Der Nabel der Welt liegt in der Schweiz. Und zwar in der Romandie

Link to Article

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Link to Article

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Link to Article

Diese Karten aus Figuren sind wunderschön. Aber erkennst du auch die Länder, die sie darstellen? 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Nur wenige Schlachten hatten solch weitreichende Folgen – und sind heute trotzdem kaum noch bekannt.

Am kaiserlichen Hof in Konstantinopel nahm man die Sache nicht sonderlich ernst. Das islamisch-arabische Heer, das im Jahr 629 in die oströmische Provinz Palästina eingefallen war, hatte man mit vergleichsweise geringem Aufwand besiegt. Kein Vergleich zu den Schlachten, die Kaiser Herakleios eben noch gegen die persischen Sassaniden geführt hatte. 

Doch die Araber kamen wieder, und diesmal eroberten sie Damaskus in der Provinz Syrien. Jetzt musste Ostrom – das sich allmählich zum …

Artikel lesen
Link to Article