Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bronzeplastik im Berner Jura gefunden

Diese Hand fanden zwei Privatpersonen im Oktober 2017. bild: Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Philippe Joner

Spektakulärer Fund im Berner Jura: Die wohl älteste Bronzehand der Welt



Ihr fehlen ein paar Finger, dafür glänzt am Handgelenk ein goldenes Armband: Im Berner Jura wurde die wohl älteste Bronzeplastik Europas gefunden. Und – Archäologen zufolge – die weltweit älteste Bronzeplastik in Form eines menschlichen Körperteils. 

Das gab die Erziehungsdirektion des Kantons Bern bekannt. Zwei Privatpersonen hatten die Hand bereits Anfang Oktober vergangenen Jahres bei Prêles in der Gemeinde Plateau de Diesse entdeckt – zusammen mit einem bronzenen Dolch und einer menschlichen Rippe. Sie gaben den Fund beim archäologischen Dienst in Bern ab. 

Bronzeexperte Stefan Hochuli sagt: 

Alter: 3500 Jahre, Funktion: unbekannt

Der pflanzliche Klebstoff, mit dem das Armband am Handgelenk befestigt wurde, gab den entscheidenden Hinweis: Der Fund stammt aus der Zeit von 1500 bis 1400 vor Christus. Die gefundene Rippe sei etwa 100 Jahre jünger.

Bei Nachgrabungen am Fundort der Hand stiessen die Archäologen auf eine Grabstätte. Dort fanden sie weiteren Bronzeschmuck und die Knochen eines erwachsenen Mannes. Es gibt aber auch Hinweise, dass zwischen dem Fund und der Nachgrabung am Fundort Löcher ausgehoben und wahrscheinlich Gegenstände entnommen wurden. Ein Strafverfahren läuft.

Wer war der Begrabene? 

Welche Funktion die Hand gehabt haben könnte, wissen die Experten noch nicht. Sie vermuten, sie könne Teil eines Zepters oder einer Statue gewesen sein. Das goldene Armband deute jedenfalls auf ein Machtsymbol hin. Die Archäologen gehen davon aus, dass es sich bei dem auf dem Tessenberg über dem Bielersee bestatteten Mann um eine hochgestellte Persönlichkeit handelte. Nun arbeiten die Wissenschaftler daran, den Funden weitere Geheimnisse zu entlocken.

Die Hand von Prêles kann bis am 14. Oktober 2018 im Neuen Museum Biel besichtigt werden.

(tam)

Seltener Fund auf Schloss Burgdorf

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 18.09.2018 19:18
    Highlight Highlight Ein wirklich toller Fund, der auch hoffentlich das Wissen darüber fördert, dass wir auch in der Schweiz wirklich einmalige und interessante Hinterlassenschaften haben. Auch wenn sie nicht so spektakulär und einfach zu finden sind wie die Pyramiden.

    Was hier allerdings leider auch erwähnt werden sollte: Wie bereits angetönt im Artikel ist auch hierzulande die Raubgräberei ein massives Problem. Wenn so ein Fund aus dem Kontext gerissen wird, wird er praktisch wertlos. Alle Funde gehören der gesamten CH-Bevölkerung und müssen den Archäo. Diensten übergeben werden.
    6 3 Melden
  • Devilduck 18.09.2018 14:18
    Highlight Highlight Ach was! Schon mal was von Götz von Berlichingen (der Ritter mit der eisernen Hand) gehört? Gut, der lebte etwas später. Ist aber spätesten (und dank Goethe) mit dem Ausspruch: "Er kann mich im Arsche lecken!" unsterblich geworden. Ein wüster Geselle (Raubritter) war das!
    3 1 Melden
  • Piwi 18.09.2018 11:32
    Highlight Highlight Infinity Gauntlet!
    12 5 Melden
  • offspring 18.09.2018 10:49
    Highlight Highlight Oh, Jamie Lannister hat seine Hand verloren.
    72 6 Melden
  • Ms. Song 18.09.2018 10:44
    Highlight Highlight Die Hand gehörte Jaime. Das sollte man wissen.
    37 7 Melden
    • Sarkasmusdetektor 19.09.2018 14:01
      Highlight Highlight Bronze für einen Lannister? Für diese Beleidigung hättest du in Westeros nicht lange überlebt.
      3 0 Melden
  • Anded 18.09.2018 10:25
    Highlight Highlight Da freut sich Jamie Lannister sicher, dass seine Hand wieder aufgetaucht ist.
    User ImagePlay Icon
    53 6 Melden
    • Cmo 18.09.2018 12:12
      Highlight Highlight Sorry, aber wer ist das? Resp. wieso kennt ihr den alle?
      37 3 Melden
    • DeineMudda 18.09.2018 12:20
      Highlight Highlight @Cmo das ist Jamie Lannister, auch bekannt als Kingslayer ;), eine Figur aus Game of Thrones. Wenn du die Serie nicht schaust wirst du ihn auch nicht kennen vermute ich mal
      13 1 Melden
    • Charlie B. 18.09.2018 12:29
      Highlight Highlight @Cmo: sorry, aber das ist Allgemeinwissen.
      7 34 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen
Link to Article