Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat ein ganz eigenes Hepatitis-Virus



Lausanner Forschende haben einen einzigartigen Stamm des Hepatitis-E-Virus in der Schweiz entdeckt. Eine Besonderheit, die sich durch die Topographie des Landes und seine Agrarpolitik erklären lässt.

Die Infektion mit dem Hepatitis-E-Virus (HEV) ist eine der häufigsten Ursachen für Hepatitis und Gelbsucht weltweit. In Industrieländern infizieren Menschen sich meist durch den Verzehr von zu wenig gegartem Fleisch oder auch bei der Jagd. Fieber, Muskel- und Bauchschmerzen sowie Appetitlosigkeit und Übelkeit sind die Folgen. Selten entwickelt sich daraus auch eine Gelbsucht. Mehr als 90 Prozent der Infektionen bleibt jedoch ohne Symptome und die meisten Betroffenen erholen sich ohne Behandlung.

Es gibt mehrere Typen (oder genauer: Genotypen) des HEV, die eine Vielzahl von Tieren und den Menschen infizieren können. Forschende des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) haben entdeckt, dass ein Subtyp des HEV ausschliesslich in der Schweiz zirkuliert.

Erklären lässt sich dieser Umstand zum einen mit der Topographie des Landes: Seen und Berge bilden natürliche Grenzen. Hinzu kommt, dass die Schweiz nicht Teil der EU ist und ihre eigenen Regeln für den Agrarhandel hat. So stammen 96 Prozent des hierzulande konsumierten Schweinefleischs aus lokaler Produktion.

Kaninchenvirus infiziert drei Menschen

Darüber hinaus berichten die Studienautoren im Fachblatt «Journal of Hepatology», dass sich drei Patienten, die nach einer Organtransplantation immunsuppressive Medikamente nehmen mussten, mit einem Stamm des HEV aus Kaninchen infiziert haben. Solche Infektionen wurden nur sehr selten beobachtet.

Die Patienten erinnerten sich nicht daran, Kaninchenfleisch gegessen oder direkt mit Kot dieser Tiere in Kontakt gekommen zu sein, wie die Forschenden berichten. Das lässt darauf schliessen, dass sie sich durch Verzehr von mit Kaninchenkot kontaminiertem Obst oder Gemüse infiziert haben. (aeg/sda)

Diese Viren sind Schuld an Gliederschmerzen und Fieber

abspielen

Video: srf

Gesundheit und Ernährung

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel

Böhmermann hat gerade die Homöopathie zerstört

Link zum Artikel

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Link zum Artikel

Datenkraken: Warum DNA-Test-Kits alles andere als harmlos sind

Link zum Artikel

Schwere Masern-Epidemie: Jetzt greift New York zu drastischen Mitteln

Link zum Artikel

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus

Link zum Artikel

11-Jähriger findet per Zufall heraus: Espresso hilft bei seltener Erbkrankheit

Link zum Artikel

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

Link zum Artikel

Gute Neuigkeiten: Gamer- Kids sind laut Studie nicht dicker

Link zum Artikel

Diese Schweizer Kita weist ab sofort ungeimpfte Kinder ab

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Krankheiten: «Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie»

Link zum Artikel

Der Horror im eigenen Kopf – wie eine Zwangsstörung Michaelas Leben zur Hölle macht

Link zum Artikel

Kopfschmerzen bei Wetterumschwung? Das ist dran am Phänomen «Wetterfühligkeit»

Link zum Artikel

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Harald Sükar war Geschäftsführer von McDonald’s Österreich und Spitzenmanager in Europa. Nun plagt ihn das schlechte Gewissen. In seinem Buch «Die Fast Food Falle» rechnet er mit der Junkfood-Industrie ab.

Was passiert, wenn wir einen Big Mac verzehren? In den ersten zehn Minuten fühlen wir uns happy. Die hochkalorische Kost löst in unserem Gehirn ein Glücksgefühl aus. Nach 20 Minuten gelüstet es uns nach einem zweiten Big Mac, weil der viele Zucker im Brötchen nach mehr schreit.

Weitere zehn Minuten später sind wir durstig. Schuld daran ist das Salz, das unseren Körper dehydriert hat. Weil wir bei McDonald’s sind, löschen wir den Durst mit einem Coke. Nach 40 Minuten sind wir richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel