Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben den kältesten Ort der Schweiz gesucht – und gefunden

30.07.18, 15:04 30.07.18, 16:45
Dominique Zeier
Dominique Zeier



Die Hitzewelle hat die Schweiz noch immer unerbittlich im Griff. Darum haben wir uns auf die Suche nach dem kältesten Ort der Schweiz gemacht. Dort, wo es derzeit wirklich Abkühlung gibt. Tiefkühllager und Kühlschränke haben wir bewusst weggelassen – wer setzt sich schon gern für längere Zeit in den Kühlschrank.

Wo also sind die kühlen Orte, an die man entfliehen könnte? Kleiner Tipp: La Brévine, das jedes Jahr um den Titel als kältester Ort der Schweiz mitspielt, ist es nicht. In der «Gefriertruhe der Schweiz» herrschen derzeit Temperaturen um die 25 Grad.

So stellen wir uns diese Glückseligkeit vor:

quelle: gipyh

Kältester Ort der Schweiz

Ja, du wirst jetzt wenig überrascht sein, aber es sei doch nochmals erwähnt: Je höher man reist, desto kälter wird es um die Ohren. Ihr müsst jetzt aber nicht grad aus einem Flugzeug stürzen, um euch abzukühlen – und sonst nehmt zumindest eine Kappe mit: Auf einer Flughöhe von 10’000 Metern herrschen Temperaturen um die minus 50 Grad ...

Auch nicht wirklich Abkühlung kannst du in der höchstgelegenen Stadt Europas, in Davos, erwarten. Dort herrschen momentan Temperaturen um die 25 Grad. Kühler ists da schon auf dem Jungfraujoch mit erfrischenden 10 Grad. Das ist bequem per Bahn erreichbar – wenn auch ziemlich teuer.

Wer wirklich Abkühlung will, muss aber noch höher hinaus. Auf dem Matterhorn auf 4478 Metern über dem Meer herrschen derzeit rund 6 Grad. Aber eigentlich ist jeder der 48 Berge der Schweiz mit über 4000 Metern Höhe ein guter Kandidat – vorausgesetzt man weiss, wie man sie besteigt.

Garantierte Abkühlung und zu Fuss erreichbar: Das Matterhorn (ACHTUNG: gutes Schuhwerk mitbringen)

epa06830575 The the iconic Matterhorn mountain, peaking at 4478m, is pictured with a long exposure after the moonset from the Riffelsee Lake in the Riffelberg area above the alpine village of Zermatt, Switzerland, 22 June 2018.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Bild: EPA/KEYSTONE

Kältester Fluss der Schweiz

Wer sich aber wirklich abkühlen will, sollte dies in einem Fluss tun. Insbesondere eignet sich dafür die Massa in der Nähe von Blatten im Oberwallis. Dort wurden im Wasser in den letzten 24 Stunden 1,4 Grad gemessen.

Sieht aus wie im Verzascatal (ein bisschen): die Massa im Wallis

Massa Fluss im Wallis

Bild: Wikipedia

Dies kommt daher, da die Massa vor allem aus dem Schmelzwasser des Aletschgletschers gespeist wird. Tatsächlich ist es dort möglich, mit einem Führer und Neoprenanzug ins eisige Nass zu springen oder den Fluss mittels Canyoning zu erkunden. Die Abkühlung ist garantiert.

So verteilen sich diese Kältepunkte auf die Schweiz:

Infografik Kälteste Orte der Schweiz 30. Juli 2018

Bild: watson

Kältester Ort der Welt

Wer ganz extreme Temperaturen sucht, findet diese in der Antarktis, genauer auf dem Plateau der Ostantarktis. Dieser Ort gilt als kältester Ort der Welt. Dort wurden im Juli in vergangenen Jahren Temperaturen von bis zu minus 93 Grad Celsius gemessen. 

Hier wirds jedem kalt um die Ohren: Antarktis

antarktis kontinent wikipedia/dave pape

Bild: Nasa

Wie sich diese Temperaturen anfühlen, weiss allerdings niemand, denn eine Reise an diesen Ort wäre lebensgefährlich. Wasser, das ausgeschüttet wird, würde sofort gefrieren. Haut, die mit der Luft in Berührung käme, würde sofort schockgefrieren. Atmen wäre nur mittels Atemgerät möglich. Also vielleicht doch lieber eine Reise zum Matterhorn?

Noch ein paar coole Bilder für ein bisschen Abkühlung:

«Hitzewellen wie diese werden sich künftig häufen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 31.07.2018 08:48
    Highlight Tromsø ists kein Ort dafür. Dort haben sie gerade die erste Tropennacht ever gemessen... 😱
    4 0 Melden
  • franzfifty 30.07.2018 21:13
    Highlight Und jetzt waere vielleicht sogar noch interessant, wo der heissteste Punkt auf der Erde ist im Sommer.... ich glaube da wuerde ich die Antarktis noch vorziehen...
    7 1 Melden
  • nilly 30.07.2018 19:42
    Highlight Danke!:)
    3 0 Melden
  • Luzi Fair 30.07.2018 18:10
    Highlight der heissteste und die kältesten Orte alle im Kanton der Superlative
    9 0 Melden
  • lilie 30.07.2018 16:54
    Highlight Eine hehre Mission.

    Ich für meinen Teil fahre jetzt nach Hause und lass mir ein Eisbad ein. 😓
    4 0 Melden
  • Maya Eldorado 30.07.2018 16:48
    Highlight Ja, die Orte sind schon kalt. Die Temperatur wird ja im Schatten gemessen.
    Aber.....
    Vor vielen Jahren war ich mal unterwegs zwischen dem Alalinhorn und dem Alphubel. Auf dem Gletscher und Firnschnee an der vollen Sonne war die Luft aber trotzdem sehr heiss. Mir hats zu einem starken Sonnenstich gereicht.
    6 2 Melden
  • N. Y. P. 30.07.2018 16:45
    Highlight Toll geschrieben !


    P.S.

    Eltern mit
    2 Kindern 7 Jahre & 9 Jahre
    Interlaken - Jungfraujoch retour

    234.80 Erw.
    234.80 Erw.
    117.40 Kind
    117.40 Kind
    180.00 Essen

    884.40 CHF !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Für meinen Geschmack ein mü, wirklich nur ein mü zu teuer für viele Familien in der Schweiz.
    100 5 Melden
    • Officer 30.07.2018 22:20
      Highlight Abartig 🙄
      25 0 Melden
    • Rajasu 30.07.2018 22:33
      Highlight Das Jungfraujoch ist auch nicht für Familien in der Schweiz, sondern für reiche Touris :)
      27 2 Melden
    • phillipp123 30.07.2018 22:49
      Highlight Jaa es ist sauteuer! Aber kauft euch ein Halbtax, dann ist die Bahnfahrt für die Eltern schon wieder halb so teuer ;-) Und das Halbtax Abo habt Ihr mit der An- und Rückreise ins Berner Oberland schon fast gänzlich amortisiert :-) Auch wer selten öV fährt, es lohnt sich ein Halbtax zu haben! Vor allem bei Ausflügen wie in die Jungfrauregion...
      34 2 Melden
    • Stan_the_man 30.07.2018 23:16
      Highlight Zugegeben, es ist teuer, aber doch etwas billiger, als du es sagst. Für Kinder <16 gibts eine fürs ganze Jungfraubahnennetz gültige Tageskarte für CHF 25.- (plus evtl. CHF 10.- für die Sitzplatzreservation.
      22 1 Melden
    • EinePrieseR 30.07.2018 23:32
      Highlight Kauf dir ein Halbtax und den Kindern die Junior Karte..
      8 2 Melden
    • N. Y. P. 31.07.2018 00:08
      Highlight @Stan_the_man

      Immerhin.

      @phillipp123

      Ich stelle mir gerade eine Familie aus Belgien vor. Sie parkiert in Interlaken das Auto. Schlendert zum Bahnschalter.

      Und erleidet dann einen Schock am Schalter. Die haben ja auch kein Halbtax..
      5 2 Melden
    • c_meier 31.07.2018 00:08
      Highlight übrigens gibts bei der sbb gerade eine Aktion für ein Ausflugsabo zum halbtax: 20 oder 30 Tage pro Jahr frei wählbar und dann freie fahrt im ga-bereich
      das 20-Tage-Abo kostet 900 also 45 fr. pro Tag und das 30-er Abo pro Tag 40. würde sich also schon fast lohnen bei einer Fahrt Bern-Zürich retour und bei Ausflügen in weiter entfernte Berge sowieso...
      5 1 Melden
    • JJ17 31.07.2018 08:48
      Highlight Naja stimmt nicht ganz deine Rechnung. Die Eltern können für beide Kinder eine Juniorkarten kaufen . "Kinder sind mit der Junior-Karte für 30 Franken von 6 bis 16 Jahren ein ganzes Jahr lang in Begleitung eines Elternteils gratis unterwegs". Und ob man wirklich CHF 180 braucht fürs Essen mit Kindern, da kann man ohne Probleme Sandwiches oder so mitnehmen. Ausserdem hast du bei beiden Eltern mit dem Vollpreis gerechnet, viele haben aber auch heutzutage noch ein Halbtax. Klar ich finde es auch immer noch (zu) teuer, aber CHF 884.40 ist definitiv zu hoch kalkuliert.
      8 2 Melden
    • Beat Galli 31.07.2018 13:08
      Highlight Für diese Familien ist veiles andere auch zu teuer.
      Aber wenns dir hilft:
      -Essen mitnehmen (ca 40.-)
      -Halbtax nutzen
      -nicht gehen (gehen genug Leute die es irgendwie machen können)
      -Rabatte abwarten (regelmässig von Raiffeisen und Co)
      Nicht alles ist für alle immer erreichbar. Aber die die wollen schaffen es irgendwie immer.
      5 1 Melden
    • N. Y. P. 31.07.2018 13:41
      Highlight Danke für all die tollen Vorschläge.

      Ich habe natürlich ohne Halbtax gerechnet, um aufzuzeigen, auf welchem theoretischem Preisniveau wir mittlerweile angekommen sind.

      Eben, im Jahre 1990 konnte man noch mit der Familie ohne Halbtax aufs Joch, ein Menü einschmeissen und dann beim Kaffee noch die Aussicht geniessen.

      Item.

      Der Rheinfall ist ja auch ein schönes Ziel !
      4 3 Melden
    • Beat Galli 31.07.2018 20:35
      Highlight War auch damals schon teuer im Verhältnis.
      3 0 Melden
    • David Bühler 31.07.2018 23:12
      Highlight Halbtax und Juniorkarte sind übrigens gültig bis aufs Jungfraujoch. D.h. das Ticket für die ganze Familie kostet dann CHF 234.80 inkl. Besuch des Eispalast :-)
      4 0 Melden
  • The Origin Gra 30.07.2018 15:33
    Highlight Auf den Shetland Islands ist so um die 17°, auf den Färöer himmlische 13° , in Island 16°

    Kurz, ich wandere aus ^^'
    12 0 Melden
    • chnobli1896 30.07.2018 23:23
      Highlight Check mal die Kerguelen. Ein Mü kälter (Durchschnitt 5 Grad), weniger Menschen (50-120) und mehr Pinguine (bis zu 7 Millionen) ;-)
      8 1 Melden

Dramatische Szenen in Österreich – auf diesem Sessellift willst du wirklich nicht sitzen

Das Sturmtief Burglind hat weite Teile Europas weiterhin fest im Griff. Besonders stark bekam man die Wucht des Wintersturms in den Alpen zu spüren. 

Ein Video, das derzeit viral geht, zeigt dramatische Szenen aus dem österreichischen Montafon nahe der Schweizer Grenze. Zu sehen ist, wie der Sturm eine Liftgondel, in der zwei Personen sitzen, heftig hin und her bläst. Zum Zeitpunkt der Aufnahme ist der Liftbetrieb bereits eingestellt. 

Der Vorfall ereignete sich bereits gestern – …

Artikel lesen