Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Läuse wegen Selfies? Die kleinen Biester freuen sich, wenn sich Menschen nahe kommen

Nach Schulferien gibt es mehr Meldungen von Kopfläusen. Das kommt daher, dass die Kinder heute öfter verreisen als früher. Aber nicht nur.

Sabine Kuster / Nordwestschweiz



A mother uses a lice comb on her daughter's hair, pictured in Zurich, Switzerland, on February 25, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Unangenehm: Läuse. Bild: KEYSTONE

Der treuste Begleiter des Menschen ist der Hund. Wahrscheinlich stimmt das nicht, denn die Kopflaus begleitet den Menschen schon seit mehr als 5 Millionen Jahren. Damals spezialisierten sich die Vorfahren der Kopfläuse auf zwei Arten: Die eine befällt Schimpansen, die andere Menschen, die Pediculus humanus.

Seither ist die Laus da, wo Menschen sind. Und sie freut sich, wenn sich Menschen treffen und sich nahe kommen, denn so kann sie sich vermehren. Dass der Mensch mobiler geworden ist, kommt ihr also entgegen. Christina Ruob, Laus-Expertin aus Zürich, sagt: «Früher stellten wir einen Anstieg des Lausbefalls nur nach den Sommerferien fest. Jetzt aber gibt es tendenziell mehr Läuse nach allen Ferien.»

An den Volksschulen von Bremgarten ist eine Lauskontrolle angeordnet worden, nachdem mehrere Kinder von Laeusen befallen worden sind. Eine Laustante kontrolliert die Kinder, aufgenommen am 24. September 1975. (KEYSTONE/Str)

Ein Bild aus früheren Zeiten. Läuse waren damals wie heute ein Thema. Bild: KEYSTONE

Denn die Kinder verreisen nicht nur in den langen Ferien im Sommer, sondern oft in allen Ferien. Es muss keine Reise ins Ausland gewesen sein, nach der man als «Souvenir» Läuse mitbringt, es reicht laut Ruob auch ein Besuch bei den Verwandten im Nachbarkanton. Allerdings haben Läuse generell lieber ein feucht-warmes Klima.

Die Meistbetroffenen sind Vorschul- und Schulkinder, Mädchen etwas häufiger als Buben, ganz einfach deshalb, weil sie die Köpfe länger oder enger zusammenstrecken. Man geht von einem Befall in Europa von 1 bis 20 Prozent aus. Mit Hygiene oder mangelndem Haarewaschen haben Kopfläuse nichts zu tun. In Entwicklungsländern kann aber bis die Hälfte der Kinder befallen sein, wenn den Tierchen nicht mit Lausbehandlungsmitteln zu Leibe gerückt wird.

Mehr Läuse wegen Selfies?

Ein Phänomen der Neuzeit ist offenbar, dass auch Jugendliche vermehrt Kopfläuse haben. In der Schweiz konnten die «Laustanten» das zwar nicht feststellen, aber das Thema wurde am letzten Kopflaus-Experten-Kongress in Kopenhagen vor eineinhalb Jahren diskutiert: Die Fachleute vermuten, dass die Selfie-Kultur der Jugendlichen die Übertragung der Kopflaus begünstige und daher bis 14-Jährige öfter betroffen sind. 

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel