Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das grosse Schnackseln

Es gibt für alles eine Pille – auch für danach. Und die ist während der WM sehr gefragt

Während Grossanlässen gehen die Menschen sorgloser mit der Verhütung um. Das merken vor allem die Apotheken. In Zürich ist die «Pille danach» hoch im Kurs.

Sicher, der Fussball steht im Mittelpunkt. Pässe wie an einer Schnur gezogen, Paraden und Penaltys, Fouls und Fehlentscheide, Bombenstimmung und Bier – viel Bier. Weltmeisterschaften, das sind die grossen Feste, deren Enden mit dem Abpfiff der Partie noch lange nicht besiegelt werden. Beschwingt und beduselt vom Sieg kommen sich Männlein und Weiblein schnell näher, vergessen dabei nur allzu schnell, dass entsprechende Verhütung so mancher bösen und sehr bösen Überraschung vorbeugen könnte. Dass die sexuelle Triebkraft während Grossanlässen besonders gesteigert ist und damit verbunden auch die Hirnfunktion der kopulierenden Paare vermindert, lässt sich anhand des gestiegenen Verkaufs der «Pille danach» ablesen.

«Während Grossanlässen verzeichnen wir tendenziell mehr ‹Pille danach›-Beratungen.»

Megy Keller, Geschäftsleitungsmitglied Bahnhof-Apotheke

Dementsprechend gingen in der Apotheke beim Zürcher Hauptbahnhof im Juni bislang mehr Präparate, die eine ungewollte Schwangerschaft verhindern, über den Ladentisch. Im Vergleich mit dem Vorjahr ist das ein Plus von neun Prozent. Es sei gut möglich, dass der Anstieg mit der Weltmeisterschaft in Zusammenhang stehe, sagt Megy Keller, Geschäftsleitungsmitglied der Bahnhof-Apotheke: «Während Grossanlässen verzeichnen wir tendenziell mehr ‹Pille danach›-Beratungen.» Konkrete Zahlen, wie viele solcher Präparate seit dem WM-Start verkauft wurden, weist die Apotheke keine aus.

«Pille danach»

Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte Schwangerschaft nach ungeschütztem oder ungenügend geschütztem Geschlechtsverkehr verhindert. Die Tablette muss so schnell wie möglich nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Ärzte raten, dass die Notfallverhütung nur im Ausnahmefall angewendet werden dürfe, die hormonelle Überdosierung eigne sich nicht für eine regelmässige Einnahme und sei demzufolge kein Ersatz für eine ständige Verhütungsmethode. Bei der Verwendung der «Pille danach» handelt es sich nicht um einen Schwangerschaftsabbruch. In der Schweiz ist das Präparat seit 2002 rezeptfrei erhältlich. (sza)

«Vor allem bei Grossanlässen, wenn ausgelassen gefeiert wird, gehen junge Menschen ein grösseres Risiko ein.»

Dr. Roman Schmid, Inhaber Bellevue-Apotheke

Eine gestiegene Nachfrage gegenüber dem Vorjahr verzeichnet auch die Zürcher Bellevue-Apotheke – knapp zehn Prozent mehr «Pillen danach» wurden verkauft als im Juni 2013. «Vor allem bei Grossanlässen wie der Street Parade – aber auch jetzt während der WM, wenn ausgelassen gefeiert wird – gehen junge Menschen ein grösseres Risiko ein. Es wird schlechter verhütet», sagt Inhaber Dr. Roman Schmid. Meistens werde ein geplatztes Kondom als Grund angegeben. Überhaupt erstaunt es Schmid, wie sorglos junge Menschen mit dem Thema umgehen, und wie wenig junge Frauen über ihren eigenen Körper und Verhütung Bescheid wissen.

Babyboom nach WM in Deutschland und Südafrika

Dass die WM die Libido beflügelt, zeigen die Beispiele Deutschland und Spanien: Gut acht Monate nach dem Anpfiff der Fussball-Weltmeisterschaft am 9. Juni 2006 zeigte das deutsche Sommermärchen ungeahnte Spätfolgen. Die Geburtsvorbereitungskurse in einigen WM-Städten waren voll wie nie zuvor, viele Entbindungsstationen und Geburtshäuser ausgebucht. Die Geburtenrate stieg damals, je nach Bundesland, zwischen 10 und 15 Prozent an.

German soccer fans cheer as Germany scores the first goal during the World Cup soccer match Germany against Ecuador as they watch the game on a giant TV screen at the public viewing area in Berlin, Tuesday, June 20, 2006. The other teams in Group A are Costa Rica and Poland.  (AP Photo/Franka Bruns) ** zu unserem Paket 'DEU FUSSBALL WM RUECKBLICK' **

WM 2006: Das deutsche Sommermärchen sorgte für einen Babyboom. Bild: AP

Der Fortpflanzung nicht abträglich war auch der WM-Triumph der spanischen Fussball-Nationalmannschaft in Südafrika vor vier Jahren. Er löste auf der iberischen Halbinsel einen Babyboom aus. Sogar renommierte Ärzte führten den starken Anstieg der Geburtenrate damals – neun Monate nach dem Finale in Johannesburg – auf den Sieg der Spanier gegen die Niederlande zurück. Nach dem frühen Ausscheiden der Furia Roja an der laufenden WM müsste demnach mit einem Einbruch der Geburtenrate zu rechnen sein. Aber vielleicht werden die Spanier die Zeit, die sie nun nicht mehr vor der Mattscheibe verbringen, für das eine oder andere Schäferstündchen nutzen und so den Fussballfrust beim Liebesspiel tilgen.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 21.06.2014 11:48
    Highlight Highlight Dann sollten wir aus der Schweiz einen Ort der Grossanlässe machen, um der Geburtenrate auf die Sprünge zu helfen. Doch scheinbar werden jene potenziell schwanger, die das gar nicht wollten und die bedienen sich zur präventiven Korrektur mit einer Pille danach. Also doch nichts mit Nachwuchsförderung.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel