DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das grosse Schnackseln

Es gibt für alles eine Pille – auch für danach. Und die ist während der WM sehr gefragt

Während Grossanlässen gehen die Menschen sorgloser mit der Verhütung um. Das merken vor allem die Apotheken. In Zürich ist die «Pille danach» hoch im Kurs.
21.06.2014, 11:3421.06.2014, 14:26
Gelöschter Benutzer
Folgen

Sicher, der Fussball steht im Mittelpunkt. Pässe wie an einer Schnur gezogen, Paraden und Penaltys, Fouls und Fehlentscheide, Bombenstimmung und Bier – viel Bier. Weltmeisterschaften, das sind die grossen Feste, deren Enden mit dem Abpfiff der Partie noch lange nicht besiegelt werden. Beschwingt und beduselt vom Sieg kommen sich Männlein und Weiblein schnell näher, vergessen dabei nur allzu schnell, dass entsprechende Verhütung so mancher bösen und sehr bösen Überraschung vorbeugen könnte. Dass die sexuelle Triebkraft während Grossanlässen besonders gesteigert ist und damit verbunden auch die Hirnfunktion der kopulierenden Paare vermindert, lässt sich anhand des gestiegenen Verkaufs der «Pille danach» ablesen.

«Während Grossanlässen verzeichnen wir tendenziell mehr ‹Pille danach›-Beratungen.»
Megy Keller, Geschäftsleitungsmitglied Bahnhof-Apotheke

Dementsprechend gingen in der Apotheke beim Zürcher Hauptbahnhof im Juni bislang mehr Präparate, die eine ungewollte Schwangerschaft verhindern, über den Ladentisch. Im Vergleich mit dem Vorjahr ist das ein Plus von neun Prozent. Es sei gut möglich, dass der Anstieg mit der Weltmeisterschaft in Zusammenhang stehe, sagt Megy Keller, Geschäftsleitungsmitglied der Bahnhof-Apotheke: «Während Grossanlässen verzeichnen wir tendenziell mehr ‹Pille danach›-Beratungen.» Konkrete Zahlen, wie viele solcher Präparate seit dem WM-Start verkauft wurden, weist die Apotheke keine aus.

«Pille danach»
Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte Schwangerschaft nach ungeschütztem oder ungenügend geschütztem Geschlechtsverkehr verhindert. Die Tablette muss so schnell wie möglich nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Ärzte raten, dass die Notfallverhütung nur im Ausnahmefall angewendet werden dürfe, die hormonelle Überdosierung eigne sich nicht für eine regelmässige Einnahme und sei demzufolge kein Ersatz für eine ständige Verhütungsmethode. Bei
der Verwendung der «Pille danach» handelt es
sich nicht um einen Schwangerschaftsabbruch. In der Schweiz ist das Präparat seit 2002 rezeptfrei erhältlich. (sza)
«Vor allem bei Grossanlässen, wenn ausgelassen gefeiert wird, gehen junge Menschen ein grösseres Risiko ein.»
Dr. Roman Schmid, Inhaber Bellevue-Apotheke

Eine gestiegene Nachfrage gegenüber dem Vorjahr verzeichnet auch die Zürcher Bellevue-Apotheke – knapp zehn Prozent mehr «Pillen danach» wurden verkauft als im Juni 2013. «Vor allem bei Grossanlässen wie der Street Parade – aber auch jetzt während der WM, wenn ausgelassen gefeiert wird – gehen junge Menschen ein grösseres Risiko ein. Es wird schlechter verhütet», sagt Inhaber Dr. Roman Schmid. Meistens werde ein geplatztes Kondom als Grund angegeben. Überhaupt erstaunt es Schmid, wie sorglos junge Menschen mit dem Thema umgehen, und wie wenig junge Frauen über ihren eigenen Körper und Verhütung Bescheid wissen.

Mehr zum Thema

Babyboom nach WM in Deutschland und Südafrika

Dass die WM die Libido beflügelt, zeigen die Beispiele Deutschland und Spanien: Gut acht Monate nach dem Anpfiff der Fussball-Weltmeisterschaft am 9. Juni 2006 zeigte das deutsche Sommermärchen ungeahnte Spätfolgen. Die Geburtsvorbereitungskurse in einigen WM-Städten waren voll wie nie zuvor, viele Entbindungsstationen und Geburtshäuser ausgebucht. Die Geburtenrate stieg damals, je nach Bundesland, zwischen 10 und 15 Prozent an.

WM 2006: Das deutsche Sommermärchen sorgte für einen Babyboom.
WM 2006: Das deutsche Sommermärchen sorgte für einen Babyboom.
Bild: AP

Der Fortpflanzung nicht abträglich war auch der WM-Triumph der spanischen Fussball-Nationalmannschaft in Südafrika vor vier Jahren. Er löste auf der iberischen Halbinsel einen Babyboom aus. Sogar renommierte Ärzte führten den starken Anstieg der Geburtenrate damals – neun Monate nach dem Finale in Johannesburg – auf den Sieg der Spanier gegen die Niederlande zurück. Nach dem frühen Ausscheiden der Furia Roja an der laufenden WM müsste demnach mit einem Einbruch der Geburtenrate zu rechnen sein. Aber vielleicht werden die Spanier die Zeit, die sie nun nicht mehr vor der Mattscheibe verbringen, für das eine oder andere Schäferstündchen nutzen und so den Fussballfrust beim Liebesspiel tilgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel