Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bus-«Prank» ging nach hinten los: Strafanzeige für zwei Winterthurer Jugendliche



Eine originelle Idee haben, das Ganze filmen und es ins Internet stellen – so genannte «Internet-Pranks» sind bei Jugendlichen heute sehr beliebt. In Winterthur hat ein solcher zu einem Polizeieinsatz und einer Strafanzeige geführt. Die Jugendlichen griffen einen Postauto-Chauffeur an.

Einer der Jugendlichen gab sich am Mittwochnachmittag im Bus in Winterthur-Hegi als Kontrolleur aus, wie die Stadtpolizei Winterthur am Donnerstag mitteilte. Als der Chauffeur dies bemerkte und ihn zur Rede stellen wollte, griff ihn ein anderer junger Mann tätlich an. Das Ganze wurde von einem weiteren Jugendlichen gefilmt.

Die alarmierte Polizei nahm schliesslich die beiden Tatverdächtigen zur Befragung auf die Wache mit. Sie gaben an, dass sie mit ihren Kollegen zusammen einen so genannten «Internet-Prank» drehen wollten. Das vermeintlich lustige Filmchen hätte also auf eine Video-Plattform hochgeladen werden sollen.

Stattdessen hat der schlechte Scherz nun strafrechtliche Folgen für die beiden Hauptbeteiligten: Der falsche Kontrolleur, ein 18-jähriger Pakistani, wird wegen Amtsanmassung angezeigt, sein 17-jähriger Schweizer Kumpane wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener baut Unfall

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel