bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Elf Meter breite Schneise in Winterthurer Wald wegen Leitungsbau

Elf Meter breite Schneise in Winterthurer Wald wegen Leitungsbau

26.09.2022, 08:53

Eine über 60 Jahre alte Wasserleitung beim Reservoir Lindberg in Oberwinterthur ist am Ende ihrer Lebensdauer angelangt: Damit die ungefähr 600 Meter lange Leitung ersetzt werden kann, muss eine elf Meter breite Schneise in den Lindberg-Wald geschlagen werden, wie die Stadt Winterthur am Montag mitteilte.

Die Arbeiten dauern ab Anfang Oktober bis ins Frühjahr 2023, heisst es in der Mitteilung. Dabei werde bodenschonend gearbeitet. Die verschiedenen Erdschichten würden separat abgetragen und gelagert.

Nach Abschluss der Bauarbeiten wird gemäss Stadtwerk Winterthur die Waldschneise wieder aufgeforstet. Die Rodung ist vom Kanton Zürich bewilligt. Der Ersatz der Wasserleitung, mit der rund 2200 Personen in Oberwinterthur mit Trinkwasser versorgt werden, kostet rund 900'000 Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum rügt Präsident Pfister öffentlich die Mitte-Ständeräte
Ärger bei der Mitte: Einige Ständeräte widersetzen sich der Parteiposition, worauf der Präsident sie öffentlich rügt – nicht zum ersten Mal. Was ist da los?

Ausgerechnet die Mitte, die Partei des Kompromisses, des Zusammenhalts. Ausgerechnet sie gibt diese Woche ein Bild ab, das alles andere als harmonisch ist. Sie stellt sich im Parlament bei den Prämienverbilligungen selbst ein Bein, worauf der Präsident zur öffentlichen Schelte ansetzt. Und nun ärgern sich die einen über die Abweichler, die anderen über den Rüffel.

Zur Story