Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss-Maschine kollidiert beinahe mit Drohne



Am 6. Mai sind sich südöstlich des Flughafens Zürich eine Swiss-Maschine und eine Drohne gefährlich nahe gekommen: Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) hat wegen des schweren Vorfalls eine Untersuchung eröffnet.

Gemäss des auf der Internetseite der SUST publizierten Vorberichts, der kurz und provisorisch orientiert, befand sich um 6.15 Uhr ein aus Dar es Salaam kommender Airbus A330 im Endanflug auf die Piste 34 des Flughafens Zürich. Etwa 20 Kilometer südöstlich des Flughafens kam es zum Vorfall, den die SUST als «Fastkollision mit einer Drohne» beschreibt.

In den vergangenen Jahren sind immer wieder Annäherungen zwischen Drohnen und Flugzeugen registriert worden. Im vergangenen Dezember hatte die SUST einen Schlussbericht veröffentlicht, nachdem am 18. Juni 2016 eine Swiss-Maschine beim Anflug auf den Flughafen London City einer Drohe nahe gekommen war.

Die SUST forderte damals unter anderem Massnahmen, um Drohnen und andere unbemannte Fluggeräte auf dem Radar sowie an Bord von Flugzeugen anhand von Kollisionswarngeräten frühzeitig erkennbar zu machen. (sda)

Leute im Flugzeug, die du kennst – und ein bisschen hasst

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 26.05.2017 16:32
    Highlight Highlight Schade, dass Idioten dieses schöne Hobby kaputt machen.

    Noch vor einigen Jahren erntete man interessierte Blicke, wenn man ausserhalb des Dorfes mit seinem Modellflugzeug oder seiner selbst gebauten Drohne flog. Manch spannendes Gespräch ist dabei entstanden.

    Heute ist alles fix fertig online erhältlich. Das zieht Leute an, die sich weder mit den Vorschriften noch mit der Bedienung der Geräte vertraut machen wollen. Bei uns gibt es seit Anfang Jahr ein komplettes Drohnenverbot, weil einige Idioten nicht zwischen "Wiese ausserhalb" und "über fremden Gärten" unterscheiden konnten.
  • MaTalk 26.05.2017 13:45
    Highlight Highlight Das Lenken von Drohnen, welche ein Risiko für andere darstellen können (nicht Kleinstdrohnen fürs Spielzimmer), muss ganz einfach einer Bewilligung unterliegen. Die erhält man mit einem Fähigkeitsausweis und nach einem Besuch eines Kurses zu Themen des Schutzes der Privatsphäre und der gesperrten Flugräume. Zusätzlich braucht es eine Haftpflichtversicherung (war beim Velo Jahrzehnte obligatorisch) Dann ist das Problem gelöst. Wenn jeder Idiot mit einer Drohne rumfliegen kann, ist es eine Frage der Zeit, bis der erste Unbeteiligte sterben muss.
    • Kaviar 26.05.2017 17:03
      Highlight Highlight Der Letzte Satz gilt auch für den Umgang mit Kondomen.
      Willst Du also auch Kondome, resp. den Geschlechtsverkehr bewilligungs- und ausweispflichtig machen?
  • Kaviar 26.05.2017 11:59
    Highlight Highlight Was war das für eine Drohne? Und wie nah kamen sich Flugzeug und Drohne?
    In 20 Km Distanz vom Flughafen fliegen Flugzeuge im Endlandeanflug in einer Flughöhe ca. 3750 Fuss, bzw. ca. 1225 m, gegeben durch den üblichen Gleitwinkel von 3°.
    Ich glaube nicht, dass handelsübliche Drohnen in dieser Höhe geflogen werden können.
    • Imfall 26.05.2017 14:10
      Highlight Highlight selfmade drohnen mit FPV die es schon vor der marktflutung mit billiggeräten gab, können schon ziemliche entfernungen erreichen! hier sind aber meist sender/empfänger über dem zuläsdigen bereich
      Play Icon
    • ralck 26.05.2017 14:23
      Highlight Highlight Also meine DJI (3 Pro) ist – wenn ich mich nicht täusche – auf 500 Meter ab Starthöhe gesperrt.
      Bin bis jetzt aber nie höher und weiter als 300 Meter geflogen. Man muss das Fluggerät ja IMMER sehen.

      Zudem sind im normalen Flugmodus einige Sperrzonen eingetragen. Ich denke auch nicht unbedingt, dass es eine normale Drohne war…
  • CASSIO 26.05.2017 11:11
    Highlight Highlight weil idioten mit freiheiten nicht umgehen können, gibt's verbote. ein hoch auf die idioten.

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel