DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Winterthurer hatte keine Kleider im begehbaren Schrank, sondern ...

13.12.2021, 15:20
Zugang via Kleiderschrank: Indooranlage mit 150 Pflanzen.
Zugang via Kleiderschrank: Indooranlage mit 150 Pflanzen.bild: stapo winterthur

Die Polizei hat in Oberwinterthur eine Indoor-Hanfanlage ausgehoben und rund 150 Hanfpflanzen sichergestellt. Der Zugang zur Anlage, die sich in einer Mietwohnung befand, erfolgte via eines Kleiderschranks.

Neben den Pflanzen fand die Polizei am Donnerstag auch noch etwa 1,4 Kilogramm abgepacktes Marihuana, 40 Gramm Haschisch sowie mehrere tausend Franken Bargeld, wie die Winterthurer Polizei am Montag mitteilte.

Sie vermutet, dass mit der Anlage seit Jahren mehrere Dutzend Kilogramm Marihuana und Haschisch produziert worden waren. Der mutmassliche Betreiber, ein 36-jähriger Schweizer, wurde verhaftet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tag 4 im Vincenz-Prozess – Stocker-Anwalt ist «schockiert» und fordert Freispruch
Im Zürcher Volkshauses findet seit Dienstag der grösste Wirtschafts-Prozess seit Jahrzehnten statt: der grosse Raiffeisen-Prozess. Heute ist Tag 4 – alle Entwicklungen gibt es hier im Liveticker.

Die Staatsanwaltschaft wirft Pierin Vincenz und Beat Stocker unter anderem Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung vor. Dank Schattenbeteiligungen an Firmen, die sie dann gezielt durch die von ihnen beherrschten Unternehmen aufkaufen liessen, sollen sie sich privat bereichert haben.

Zur Story