DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kantonsrat kürzt Budget für Uni und Kunsthochschule – auch dank GLP



A lecturer speaks before the fully occupied assembly hall in the main building of the University of Zurich, pictured on March 31, 2004, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Ein Dozent referiert in der vollbesetzten Aula im Hauptgebaeude der Universitaet Zuerich, aufgenommen am 31. Maerz 2004.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Studenten verfolgen eine Vorlesung im Hauptgebäude der Uni Zürich. Bild: KEYSTONE

Der dritte Tag der Debatte des Zürcher Kantonsbudgets 2020 hat sich am Montag vor allem um Bildungsausgaben gedreht. Eine bürgerliche Mehrheit kürzte Beiträge an Uni und Kunsthochschule sowie Lohnkosten der Bildungsverwaltung.

Bei der Bildungsverwaltung wurde eine budgetierte Stellenaufstockung um 5.8 Prozent um drei Prozentpunkte gekürzt. Die Massnahme bringt Einsparungen von 1.6 Millionen Franken. Sie wurde mit 106 zu 69 Stimmen beschlossen. Für die Kürzung waren SVP, EDU, FDP und GLP.

Die FDP wolle nicht an der Bildung sparen sondern lediglich das Kostenwachstum begrenzen, betonte dabei der Freisinnige Marc Bourgeois (Zürich). Mit der budgetierten Stellenaufstockung um 5.8 Prozent sei im Vergleich zu den Schülerzahlen ein überproportionales Wachstum vorgesehen, hatte die SVP moniert. Und auch die GLP wollte die «ständig wachsende Bildungsverwaltung» hinterfragen.

Gekürzt wurden auch Investitionen. Mit 100 zu 77 Stimmen setzten die gleichen Parteien eine Reduktion des Baubudget der Bildungsdirektion durch um 10 Prozent auf noch 117 Millionen Franken.

Ebenfalls bei der Begrenzung des kantonalen Kostenbeitrages pro Studierenden an der Universität Zürich spielten die Grünliberalen das Zünglein auf der Waage. Zusammen mit SVP, FDP und EDU setzten sie eine Beschränkung des kantonalen Beitrages auf 3 Prozent durch, gegenüber 4.9 Prozent wie budgetiert. Das Budget verbessert sich damit um weitere 10.7 Millionen Franken.

Auch der kantonale Kostenbeitrag für Studierende der Kunsthochschule (ZHdK) wurde gekürzt, von 3 auf 2 Prozent. Die Budgetverbesserung daraus beträgt 1.4 Millionen Franken. Insgesamt strich der Kantonsrat bei der Bildung Ausgaben von 13.7 Millionen Franken.

Prämienverbilligung

Weiter hat der Rat mit 13.7 Millionen Franken aus dem Kredit für Beiträge an die Krankenkassenprämien gestrichen. Auf die Höhe der Individuellen Prämienverbilligung (IPV) hat die Kürzung aber keine Auswirkung. Diese Gelder werden für die IPV voraussichtlich nicht benötigt, da die Gesamtsumme der Prämienverbilligung wohl tiefer liegen wird, als ursprünglich budgetiert.

Der Regierungsrat budgetierte für die Prämienverbilligung 478.7 Millionen Franken. Aktuellen Berechnungen zufolge werden nächstes Jahr aber «nur» 465 Millionen Franken benötigt. Die Finanzkommission beantragte daher, die Differenz von 13.7 Millionen Franken aus dem Budget zu streichen. Für die Streichung stimmten SVP, EDU, FDP und GLP und setzten sich mit 101 zu 77 Stimmen durch.

Marginale Korrektur

Insgesamt verbesserte der Rat das Budget am Montag um 27.4 Millionen Franken. Und letzte Woche hatte nach zwei Tagen Debatte eine Verbesserung von etwa sechs Millionen Franken herausgeschaut.

Damit beläuft sich die Verbesserung bisher auf insgesamt um die 33 Millionen Franken. War zunächst ein Mini-Plus von 1.9 Millionen budgetiert, ist dieses mittlerweile auf 35 Millionen angewachsen.

Trotz zweistelliger Millionenzahl mutet die Korrektur angesichts eines Gesamtbudgets von über 16 Milliarden Franken bestenfalls marginal an. Die Budgetdebatte wird am Dienstag zu Ende geführt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Memes, die dich in der Prüfungsphase perfekt beschreiben

1 / 15
13 Memes, die dich in der Prüfungsphase perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel