DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28-jähriger Rumäne wieder frei: Nervöser Taxigast von Zürich war ungefährlich



Der Mann, der sich am Mittwoch auf einer Taxifahrt von Mailand nach Zürich auffällig verhalten hatte, ist wieder auf freiem Fuss: Von ihm gehe keine Gefahr aus, er könne mit keiner schweren Straftat in Verbindung gebracht werden, teilte die Zürcher Kantonspolizei am Freitag mit.

Beim Mann, der am Mittwochabend und am Donnerstag einen Grosseinsatz verschiedener Zürcher Polizeien ausgelöst hatte, handelt es sich um einen 28-jährigen Rumänen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Er verfüge in der Schweiz über keinen Wohnsitz.

Der 28-Jährige war am Mittwoch mit einem Taxi aus dem Grossraum Mailand nach Zürich gefahren. Am Zürcher Hauptbahnhof stieg der Rumäne aus und rannte davon – ohne zu bezahlen. Der Taxifahrer meldete sich bei der Polizei, nicht primär wegen des Geldes, sondern weil ihm der Passagier suspekt vorgekommen war. Dieser habe sich ungewöhnlich nervös verhalten, gab er an.

Die noch am Mittwochabend eingeleitete Grossfahndung in und um Zürich blieb zunächst ergebnislos. Schliesslich stiessen Transportpolizisten der SBB am Donnerstag gegen 15.30 Uhr im Hauptbahnhof auf den gesuchten Mann.

Die intensiv geführten Ermittlungen sowie die erfolgte Befragung des Rumänen hätten nun bestätigt, dass von ihm keine Gefahr ausgehe, schreibt die Kantonspolizei Zürich. Die Staatsanwaltschaft habe ihn deshalb aus der Haft entlassen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wohnwagen komplett ausgebrannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Angeklagte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel