Hochnebel-1°
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Knallkörper explodiert: Sechseläuten-Grillieren fordert mehrere Verletzte

Da war am Montagabend alles noch in Ordnung auf dem Sechseläutenplatz.
Da war am Montagabend alles noch in Ordnung auf dem Sechseläutenplatz.Bild: KEYSTONE

Knallkörper explodiert: Sechseläuten-Grillieren fordert mehrere Verletzte

Nach dem offiziellen Fest in der Glut des abgebrannten Scheiterhaufens auf dem Sechseläutenplatz in Zürich ist ein Knallkörper detoniert. Acht Personen wurden dabei verletzt. 
14.04.2015, 12:3014.04.2015, 13:34

Wie jedes Jahr nach der Böögg-Verbrennung fanden sich viele Leute beim Scheiterhaufen zum Grillieren ein. Dabei wird dem Scheiterhaufen mit Schaufeln Glut entnommen, um danach auf separaten Grillstellen die mitgebrachten Lebensmittel zu grillieren. Diese Aktivitäten wurden kurz nach 20.00 Uhr jäh unterbrochen, als es plötzlich im Bereich des noch glühenden Scheiterhaufens zu einer Explosion kam, wie die Stadtpolizei mitteilt.

Acht Personen, darunter ein 11-jähriger Knabe, die sich in unmittelbarer Nähe des Scheiterhaufens aufhielten, wurden verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Mehrere Personen erlitten durch herumfliegende Teile leichte Verletzungen, zudem liegt bei fünf Personen der Verdacht einer Gehörschädigung vor. Zwei Frauen, ein Mann und der 11-Jährige wurden zur genaueren Überprüfung ins Spital gebracht, konnten dieses aber nach ambulanten Behandlungen wieder verlassen. 

Die Stadtpolizei Zürich klärt nun ab, wieso es zur Detonation gekommen war. Gemäss jetzigen Erkenntnissen ist vermutlich ein Knallkörper explodiert, der bei der offiziellen Böögg-Verbrennung nicht detoniert war. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coach Cpt. Blaze
14.04.2015 12:56registriert August 2014
Ich vordere mit sofortiger Wirkung mind. 3 Jahre Haft für die Person, welche diesen hochgefährlichen Knallkörper geworfen hat! Soll er doch am nächsten Tag dem Chef erklären wo er ist; nur so lernt er es! Das Sächsilüüte-Verbot bringt ja offenbar nichts mehr, der Grossteil geht sowieso nur da hin um zu pöbeln und illegales Feuerwerk zu zünden. Jedes Jahr an diesem Montag sind wieder die angstverzerrten Gesichter der Familien zu sehen und der Sechseläutenplatz gleicht einem Kriegsschauplatz. Raus mit diesen Krawalltouristen!!
426
Melden
Zum Kommentar
avatar
hoi123
14.04.2015 13:04registriert Februar 2014
Mehr Verletzte als in einer Fussballsaison...
398
Melden
Zum Kommentar
avatar
fäz
14.04.2015 12:44registriert März 2015
bei diesem vorfall ist meines erachtens viel mehr passiert als zum beispiel beim fussballspiel basel zürich. und trotzdem wird hier ein nicht halb so grosses drama drum gemacht wie dort... fragt sich wohl warum...
316
Melden
Zum Kommentar
26
Corona-Leaks-«Arena»: SVP-Chiesas Lächeln bringt SP-Meyer zur Weissglut
Die Corona-Leaks beherrschen noch immer den medialen Diskurs. Die hitzige Debatte in der «Arena» zeigt: Auch in Bern sorgt der Fall weiterhin für Aufruhr. Spannungsgeladen wurden auch die Wahlkampfthemen diskutiert. Zwei gerieten auffällig oft aneinander: Mattea Meyer (SP) und Marco Chiesa (SVP).

In der Affäre um die Corona-Leaks kommen immer mehr brisante Details zum Vorschein. Die Politikerinnen und Politiker in Bundesbern müssen sich – ob sie nun wollen oder nicht – intensiv mit den Indiskretionsvorwürfen auseinandersetzen. Denn auch die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK), bestehend aus verschiedenen Parlamentariern, untersuchen den Fall aktuell. So wurde er auch im ersten Teil der Parteispitzen-«Arena» diskutiert.

Zur Story