DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langstrasse / Neufrankengasse Gammelwohnung, Bewohner Ljubisa Grulovic

Sanitäre Einrichtungen im Haus des mutmasslichen Mietwucherers Peter S. 
Bild:

Zürcher Problemhäuser: Mutmasslicher Mietwucherer muss in U-Haft 



Razzia wegen Mietwucher

1 / 18
Razzia wegen Mietwucher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kantons- und Stadtpolizei Zürich hatten am Dienstagmorgen im Zürcher Kreis 4 eine Grossaktion gegen Mietzins-Wucher durchgeführt. Die Polizei befragte in drei Mehrfamilienhäusern rund 120 Bewohnerinnen und Bewohner aus sozial schwächeren Schichten. Der Hauseigentümer sowie drei Mitarbeiter der Liegenschaftsverwaltung wurden verhaftet. Nun hat die Staatsanwaltschaft U-Haft gegen die vier Personen verhängt.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, sind am Dienstagmorgen sowohl beim Hauseigentüber Peter S. wie bei drei Angestellten Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. Dabei seien erhebliche Vermögenswerte sichergestellt worden. Gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft wird die Untersuchung aufgrund des umfangreichen sichergestellten Materials sowie der Befragungen der Bewohner der Problemliegenschaften länger andauern.

Der mutmassliche Mietwucherer Peter S., der selbst in Küsnacht (ZH) in einer Villa wohnt, wird beschuldigt unter anderem Sozialhilfebezüger in viel zu kleinen und ungenügend eingerichteten Wohnungen untergebracht zu haben und dafür die Maximalsätze kassiert zu haben, die das Sozialamt für Unterkünfte bezahlt. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel