Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Policemen and police vehicles seen on the occasion of the annual technoparade

Die Polizei hatte an der Street Parade 2016 alle Hände voll zu tun. Bild: KEYSTONE

83 Verhaftungen – «So friedlich war die Street Parade dann doch nicht», sagt die Polizei

Die Street Parade 2016 hat bisher als eine der friedlichsten gegolten. War sie aber gar nicht, wie die Polizei jetzt bekanntgibt. Es gab viele Messerstechereien und Schlägereien. 



Sämtliche Bilanzen waren positiv zur diesjährigen Street Parade. Bis jetzt. Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei Zürich, sagt zu watson: «Wir sind an der Aufarbeitung der Ereignisse und müssen sagen, so friedlich war die Street Parade dann doch nicht.» Einige Personen hätten Stichverletzungen davongetragen. «Es kam zu Messerstechereien, Schlägereien und Streitereien», sagt Cortesi. Insgesamt nahm die Stadtpolizei 67 Personen fest. Letztes Jahr waren es 34. 

Dazu kommen 16 Männer, die die Kantonspolizei in und um den Hauptbahnhof Zürich verhaftet hat. Dort waren Alkohol- und Drogenkonsum auch dieses  Jahr das grösste Problem. Zudem kam es beim Bahnhof zu einer «hohen Zahl von Diebstählen», wie die Kantonspolizei mitteilt. Zusammengezählt verhaftete die Polizei dieses Jahr 83 Personen. 2015 waren es ingesamt 65. Und das bei mehr Besuchern. 

Participants walk towards police vehicles at the annual technoparade

Die Polizei markierte grössere Präsenz als auch schon. Bild: KEYSTONE

Auch Polizisten kontaminiert 

Zu reden gaben die Pfefferspray-Attacken. Dabei entrissen die Täter den Opfern vor allem Schmuck und setzten Pfefferspray ein. 19 Pfefferspray-Täter verhaftete die Stadtpolizei. Neun sind mittlerweile wieder auf freiem Fuss, mit den restlichen zehn befasst sich jetzt die Staatsanwaltschaft. 

Ob die Pfefferspray-Diebe organisierte Banden-Mitglieder sind, kann die Polizei nicht sagen. Die meisten der Festgenommenen kommen aus Italien, Rumänien und Marokko. Sie gingen auf verschiedene Weise vor: Die einen rissen den Ravern den Schmuck vom Leibe und besprühten sie dann. Andere sprühten zuerst Pfefferspray und klauten anschliessend den Schmuck. (feb)

epa05480836 Visitors gather in the city center where the annual techno parade 'Street Parade' is taking place in Zurich, Switzerland, 13 August 2016. Hundreds of thousands of ravers participate in the event which runs already for the 25th time - this year under the claim 'unique'. It's officially named a 'demonstration for freedom, love and tolerance'.  EPA/WALTER BIERI

900'000 kamen zur diesjährigen Ausgabe. Bild: EPA/KEYSTONE

Das war die 25. Street-Parade:

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Malu 81 19.08.2016 01:02
    Highlight Highlight In der Stadt Zürich wurden letztes Jahr über
    46'000 Straftaten begangen. Die Statistik wird
    durch die Streetparade nicht heftig erhöht.
    Tagesdurchschnitt über 100 Delikte.
  • Malu 81 15.08.2016 21:23
    Highlight Highlight Für diese Menschenmenge, mit vielen angetörnten Besuchern, sind die Zwischenfälle
    minim. An normalen Wochenenden werden im
    Schnitt 25 Personen festgenommen. Die
    Stimmung war cool und die meisten Leute genossen die Fete.
    • Arabra 16.08.2016 01:33
      Highlight Highlight Woher hast du diese Angaben? In der Stadt Zürich? Kanton Zürich? Schweiz?
  • Angelo C. 15.08.2016 19:53
    Highlight Highlight Gemäss TeleZüri und anderen Berichten wurden besonders sog. Entreissdiebstähle bzw. eigentliche
    Raubstraftaten im Zusammenhang mit Halsketten und anderem Schmuck, aber auch Handys festgestellt.

    Beim gewaltsamen Wegreissen von Schmuck und an Personen festgemachtem Raubgut, sei im Falle von Widerstand auch mehrfach Pfefferspray eingesetzt worden. Auch über einige Sexualdelikte wurde berichtet.

    Es ist davon auszugehen, dass die Täter grossmehrheitlich aus dem Schächental zugewandert sind 😉!

    Was immer nach grossen Festen amüsiert, ist der treudoofe Spruch: es war alles im grünen Bereich 😊!
  • 2sel 15.08.2016 18:19
    Highlight Highlight Ohne urteilen zu wollen: 83 Verhaftungen im Verhältnis zu 900000 Teilnehmern ist eine sehr geringe Zahl. Natürlich immer ärgerlich für die Betroffenen. Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass es nicht zu irgendwelchen Terroranschlägen gekommen ist.
  • Cocolina 15.08.2016 17:48
    Highlight Highlight Seit 10 Jahren lasse ich keine Streetparade aus und dieses Jahr ist tatsächlich die erste an die ich negative Erinnerungen habe. 2 mal mitten in der Pfefferspray attacke, 3 versuchte Diebstähl (Rucksack, natürlich alles zu gut verstaut. pfff), 1 versuchter Entreissdiebstahl (Goldkette, gleich zurück gerissen) danke an meine gute Reaktion!
    Und viel Begrabschen. Dies hat mich leider noch zum weinen gebracht. Und nein, ich war normal angezogen! Nicht einladend oder provokativ 🙁
    • Gümpeli 15.08.2016 18:19
      Highlight Highlight Auch wenn du "einladend" oder "provokativ" gekleidet gewesen wärst, angrabschen ist und bleibt ein no-go!
    • Cocolina 15.08.2016 19:03
      Highlight Highlight Also bei der Goldkette habe ich eigentlich gesehen wer es war aber ich wollte nicht warhaben dass dieses klischee gerade zur wirklichkeit wurde..
      Aber beim grapschen bin ich überzeugt davon die meisten waren feige betrunkene schweizer! Das kennt frau ja leider vom ausgang.. So extrem habe ich dies aber noch nie erlebt. Im Schutz der Menge ruhig mal noch richtig den arsch kneten..
    • Maragia 15.08.2016 19:54
      Highlight Highlight Wow, ziemlich heftig dieser Rassismuss. Hauptsache die Schweizer direkt erwähnen, unter einer Annahme, den Asylanten/Ausländer aber nur indirekt im ersten Abschnitt ansprechen?
      Rassismuss pur hier!
    Weitere Antworten anzeigen

Angriff auf Martullo Blocher: Aktivistinnen verschmieren Eingang der Ems-Chemie

SVP-Nationalrätin und CEO der Ems Chemie, Magdalena Martullo Blocher, ist spätestens seit ihren Äusserungen zum geplanten Frauenstreik vom 14. Juni ein rotes Tuch für Frauenrechtlerinnen.

In der Nacht auf Mittwoch wurde diese Wut nun in Vandalismus umgesetzt: Den Eingangsbereich der Ems Chemie in Männedorf ZH haben Aktivistinnen der Gruppe «Kämpfende Streikerinnen» mit roter Farbe verschmiert.

Den Unbekannten hatte offenbar missfallen, dass Frau Martullo Blocher mit Konsequenzen gedroht hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel