DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vorwurf der Vetterliwirtschaft: Zürcher SP-Schulleiter verzichtet

21.07.2021, 18:33
Schulhaus Falletsche (Archivbild).
Schulhaus Falletsche (Archivbild).bild: stadt zürich

In der Stadt Zürich haben Vetterliwirtschafts-Vorwürfe dazu geführt, dass ein SP-Schulleiter seine Stelle nicht antritt. Er wurde ausgerechnet von jenem Gremium gewählt, dem er als Schulpräsident selber vorstand. Zudem hat er von der Stadt 650'000 Franken Abgangsentschädigung kassiert.

Wegen der vielen Rückmeldungen sei es ihm unmöglich, die Funktion als Schulleiter im Sekundarschulhaus Falletsche anzutreten, teilte der Sozialdemokrat am Mittwoch dem «Blick» mit. Seine Partei begrüsste diesen Entscheid, wie sie kurz darauf mitteilte.

Auslöser für die vielen Rückmeldungen war ein Artikel im «Tages-Anzeiger». Dieser machte publik, dass der bisherige Schulpräsident ausgerechnet von jenem Gremium zum Schulleiter gewählt wurde, dem er als Schulpräsident selber vorstand. Die SP selber bezeichnete dies als «unsensibel».

Dies ist aber nicht das einzige Brisante an dieser Personalie: Die Stadt Zürich bezahlte dem 56-Jährigen gemäss Entschädigungsreglement eine Abfindung von 650'000 Franken - obwohl er wegen der neuen Stelle als Schulleiter freiwillig als Schulpräsident zurückgetreten ist.

Stadtrat will Entschädigungen kürzen

Auch die 650'000 Franken Abfindung sorgten bei der SP für Kritik. Sie kritisiere die zu hohen Abfindungsentschädigungen für Behördenmitglieder seit langem.

Bereits vor drei Jahren reichte die SVP einen Vorstoss ein, der eine Kürzung der Entschädigungen forderte. Erst jetzt liegt aber ein neuer Verordnungsentwurf des Stadtrats vor, der die Beträge kürzen will. Die SP begrüsse es sehr, dass es in Zukunft keine so hohen Entschädigungen mehr gebe, schreibt die Partei dazu. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Design-Fails in Schulen

1 / 43
Design-Fails in Schulen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schulbus fährt übliche Route – dann kracht etwas in die Scheibe

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sen
21.07.2021 18:47registriert Juli 2018
CHF 650'000 Entschädigung von der Stadt, wow, Andere müssen dafür zehn Jahre arbeiten.
1242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
21.07.2021 19:16registriert Januar 2017
Wegen dem Titel dachte ich: "Sehr anständig, dass er auf die 650'000 Franken verzichtet und trotz dem tieferen Lohn die Schule als Schulleiter wieder auf Vordermann bringen will. Ein Mann von Integrität."
So kann man sich täuschen.
951
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
21.07.2021 19:26registriert August 2018
Solche Entschädigungen gehen gar nicht und wofür wird er überhaupt entschädigt?
872
Melden
Zum Kommentar
60
Coronawelle baut sich auf: Neue Varianten könnten Verbreitung begünstigen
Deutlicher Anstieg der Coronazahlen: 50 Prozent mehr laborbestätigte Fälle. Zudem gibt es weltweit mehrere Untervarianten, welche versuchen, die Antikörper zu umgehen, sagt der Virenanalyst von der Universität Basel.

In der vergangenen Woche sind die Coronazahlen deutlich angestiegen. Waren es in der Vorwoche noch 16'826 sind es nun 25'134 laborbestätigte Fälle, das sind rund 50 Prozent mehr. Berücksichtigt man die allgemeine Testmüdigkeit und die hohe Positivitätsrate von 30 Prozent, ist mit einer hohen Dunkelziffer bei den Infektionen mit dem Faktor 10 auszugehen.

Zur Story