DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussicht aus dem Haus Laegern, wo Verwahrte untergebracht sind in der Strafanstalt Poeschwies in Regensdorf am Freitag, 28. Juli 2006. Im letzten Jahr verzeichnete das Amt fuer Justizvollzug in vielen Leistungsbereichen Spitzenwerte. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Dichter Wald versperrt die Sicht. Bild: KEYSTONE

Wegen Drohnen: Bäume um Zürcher Knast Pöschwies sollen gefällt werden



Ein Teil des Waldes neben der Strafanstalt Pöschwies im zürcherischen Regensdorf soll gerodet werden. Dies beantragt der Regierungsrat im kantonalen Richtplan. Die Idee dahinter: Die Bäume bieten Deckung für allfällige verbotene Aktivitäten. Deshalb müssen einige davon weg.

Konkret geht es um eine Erweiterung des äusseren Sicherheitsperimeters um die Strafanstalt, wie das Zürcher Amt für Justizvollzug am Dienstag eine Meldung des «Zürcher Unterländers» bestätigte. «Wir schützen mit unserer Anlage und unserer Arbeit die Bevölkerung vor gefährlichen Straftätern», sagte Amtssprecherin Rebecca de Silva.

«Der dichte Wald bei der Pöschwies nimmt uns die Sicht und bietet Deckung für allfällige verbotene Aktivitäten.»

Wie viele Bäume für die Schaffung der neuen Freihaltefläche um das Gebäude weg müssten, ist noch unklar. Geplant ist eine Zone, die mit einem Zaun abgeschlossen wird. «Sie soll Distanz schaffen und die Einsehbarkeit ins Umgelände der Strafvollzugsanstalt verbessern», wie de Silva weiter ausführte.

Dichter Wald versperrt die Sicht

Man brauche Rahmenbedingungen, die der aktuellen Bedrohungssituation angepasst seien. Als Beispiele nannte sie etwa das Werfen von Dingen über den Zaun, Drohnen oder Erkenntnisse aus dem In- und Ausland. «Der dichte Wald bei der Pöschwies nimmt uns die Sicht und bietet Deckung für allfällige verbotene Aktivitäten.»

Derzeit laufe mit allen Beteiligten der Planungsprozess, sagte de Silva. «Wir suchen eine optimale Lösung unter Wahrung der unterschiedlichen Interessen.» So liegen grosse Teile des Waldes etwa in einer archäologischen Zone. Entschieden sei noch nichts.

Ein Wörtchen mitreden werden nebst der Justiz das Amt für Landwirtschaft und Natur, die Kantonsarchäologie, das Hochbauamt, das Immobilienamt und auch das Amt für Raumentwicklung. Auch die Gemeinde Regensdorf und der Verein Zürcher Wanderwege sind am Prozess beteiligt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel