Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filippo Leutenegger will Zürcher Stadtpräsident werden



Filippo Leutenegger (FDP) will Zürcher Stadtpräsident werden, um auf die strategischen Fragen der Zukunft die richtigen Antworten zu geben. Vor den Medien sagte er am Montag, dass er bezüglich Unternehmenssteuerreform und Stadtspitäler eng mit der Kantonsregierung zusammen arbeiten möchte. Für die Medienkonferenz wählte Leutenegger einen ungewohnten Ort: Er lud zu sich nach Hause ein.

Stadtrat Filippo Leutenegger spricht an einer Medienkonferenz anlaesslich seiner Kandidatur fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Montag, 10. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Filippo Leutenegger in seinem Wohnzimmer. Bild: KEYSTONE

Übers Wochenende wurde publik, dass sich die bürgerlichen Parteien der Stadt Zürich auf einen gemeinsamen Kandidaten für das Stadtpräsidium geeinigt haben. Severin Pflüger, Präsident der FDP Stadt Zürich, sagte am Montag vor den Medien: «Es muss sich etwas ändern in der Stadt.» Deshalb haben sich die Parteipräsidenten auch auf ein Fünferticket für die Stadtratswahl 2018 geeinigt.

Filippo Leutenegger, der kommendes Jahr als bisheriger Stadtrat zur Wahl steht, hatte sich bis Montagmittag nicht zu den Meldungen um seine Person geäussert. Er habe die Sitzung vom Vormittag mit dem Forum Zürich abwarten wollen, sagte er am Nachmittag an der Medienkonferenz. Die Vereinigung der Wirtschaftsverbände unterstützt seine Kandidatur.

Stadtrat Filippo Leutenegger betritt die Medienkonferenz anlaesslich seiner Kandidatur fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Montag, 10. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Noch ein Blick in Leuteneggers Haus. Bild: KEYSTONE

Ausgezeichneter Wahlkämpfer

Zur Nomination sagte Mauro Tuena, Präsident der Stadtzürcher SVP, Leutenegger sei sicherlich der richtige Mann. Als Stadtrat wisse er, wo die Probleme liegen. «Er sieht in den Kuchen hinein», sagte Tuena. Ausserdem sei Leutenegger ein ausgezeichneter Wahlkämpfer.

Der FDP-Stadtrat selbst sagte, für ihn stünden die strategischen Fragen im Vordergrund. «Ob es einer Stadt gut geht oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab», sagte er. Rot-grün habe nicht alles falsch gemacht, sondern auch vieles richtig.

Doch Leutenegger sieht Handlungsbedarf. So würde er die Übereinstimmung mit den Positionen des Kantons anstreben. Er führte die Unternehmenssteuerreform III an, bei der Kantons- und Stadtregierung unterschiedliche Meinungen vertraten und die an der Urne scheiterte. «Wenn man die Steuerreform jetzt wieder anpackt, müssen wir einen gemeinsamen Weg finden», sagte er.

Stadtrat Filippo Leutenegger, Mitte, spricht neben dem Stadtzuercher FDP-Praesident Severin Pflueger, und SVP-Nationalrat Mauro Tuena, rechts, an einer Medienkonferenz anlaesslich seiner Kandidatur fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Montag, 10. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stadtrat Filippo Leutenegger, Mitte, spricht neben dem Stadtzürcher FDP-Präsident Severin Pflueger, und SVP-Nationalrat Mauro Tuena Bild: KEYSTONE

Eine Zusammenarbeit mit dem Kanton sieht er auch in der Frage der Zukunft der Stadtspitäler Waid und Triemli vor. «Langfristig können wir die zwei Spitäler nicht allein betreiben.» Das müsse man mit dem Kanton zusammen machen, wenn man in 15 bis 20 Jahren positive Ergebnisse sehen wolle.

Leutenegger will höher bauen lassen

Auch die Situation auf dem Wohnungsmarkt in der Stadt ist für Leutenegger ein Thema. Sein Lösungsvorschlag sieht die Erlaubnis vor, entlang der Hauptverkehrsachsen ein Geschoss höher bauen zu können und Dachstöcke zu Wohnungen umgestalten zu dürfen.

Leutenegger peilt eine Amtszeit von acht Jahren an. Er sagte am Montag, dass er keine Mehrheit im Stadtrat brauche, um seine strategischen Akzente zu setzen.

Bereits 2014 war der damalige Nationalrat Filippo Leutenegger sowohl ins Rennen um einen Stadtratssitz als auch um das Stadtpräsidium eingestiegen. Als Stadtrat wurde er gewählt, die Amtsinhaberin Corine Mauch (SP) konnte er jedoch nicht verdrängen. (sda/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bucky 11.07.2017 08:24
    Highlight Highlight Oh nein, bitte nicht Flippo...! Ist der überhaupt Bürger der Stadt Zürich? Wohl kaum, oder? Er ist wohl eher ein Agglozürcher, der bei uns in der Stadt das Maul aufreisst, im Namen der FDP "aus Liebe zur Schweiz", mehr is nich... Sowas braucht die liberale - im wahrsten Sinn des Wortes liberale und eben nicht nur bürgerlich-kapitalliberale - Weltstadt Zürich sowieso nicht im Stadtrat, und ganz sicher nicht als Stadtpräsident. Fips, zieh Leine!
  • Schniggeding 11.07.2017 06:36
    Highlight Highlight
  • Spooky 11.07.2017 03:17
    Highlight Highlight Als ob es eine Rolle spielen würde, wer in Zürich Stadtpräsident wird. Linke oder Rechte - alle kommen aus der gleichen elitären Kaste.

    "Die Ehrlichen sind die Dummen."
  • seventhinkingsteps 10.07.2017 22:26
    Highlight Highlight Wer ein Wohnzimmer hat, das gross genug ist für eine Pressekonferenz hat sicher auch super tolle Vorschläge um den Wohnungsbau sozialer zu gestalten. Nicht.
  • seventhinkingsteps 10.07.2017 22:22
    Highlight Highlight Danke. Aber nein, danke.
  • häfi der Spinat 10.07.2017 18:32
    Highlight Highlight Währe ein Glück für Zürich.
  • Grundi72 10.07.2017 18:02
    Highlight Highlight Leutenegger wäre top!

    Leider chancenlos weil zu viele Staatsangestellte und Lehrerinnen in der Stadt wohnen..
  • AskLee 10.07.2017 17:31
    Highlight Highlight Nei danke, lieber nöd.
  • der_senf_istda 10.07.2017 17:25
    Highlight Highlight Finde ich gut das es eine valable Alternative zu Corinne Mauch gibt. So haben die Bürgerinnen von Zürich die Wahl zwischen einem bürgerlichen Kandidaten und einer sozialistischen Kandidatin.
    • seventhinkingsteps 10.07.2017 22:24
      Highlight Highlight Ich nehme "Wie demonstriere ich komplette politische Ignoranz in 2 Sätzen", Alex.
  • FrancoL 10.07.2017 17:22
    Highlight Highlight "Er führte die Unternehmenssteuerreform III an, bei der Kantons- und Stadtregierung unterschiedliche Meinungen vertraten und die an der Urne scheiterte"

    Wenn es an der Urne scheiterte könnte es ja sein dass auch ein Filippo akzeptieren könnte dass es demokratisch gescheitert ist und nicht weil der Stadtrat und der Regierungsrat nicht gleicher Meinungen waren.

    Dieses Verständnis von Demokratie bei Leutenegger scheint mir mangelhaft, mangelhaft um der Stadt vor zu stehen.
  • Bijouxly 10.07.2017 16:44
    Highlight Highlight Leutenegger hat eine gute Art und weiss sich durchzusetzen. Bin gespannt auf den Wahlkampf! Go Filippo!

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel