Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filippo Leutenegger will Zürcher Stadtpräsident werden



Filippo Leutenegger (FDP) will Zürcher Stadtpräsident werden, um auf die strategischen Fragen der Zukunft die richtigen Antworten zu geben. Vor den Medien sagte er am Montag, dass er bezüglich Unternehmenssteuerreform und Stadtspitäler eng mit der Kantonsregierung zusammen arbeiten möchte. Für die Medienkonferenz wählte Leutenegger einen ungewohnten Ort: Er lud zu sich nach Hause ein.

Stadtrat Filippo Leutenegger spricht an einer Medienkonferenz anlaesslich seiner Kandidatur fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Montag, 10. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Filippo Leutenegger in seinem Wohnzimmer. Bild: KEYSTONE

Übers Wochenende wurde publik, dass sich die bürgerlichen Parteien der Stadt Zürich auf einen gemeinsamen Kandidaten für das Stadtpräsidium geeinigt haben. Severin Pflüger, Präsident der FDP Stadt Zürich, sagte am Montag vor den Medien: «Es muss sich etwas ändern in der Stadt.» Deshalb haben sich die Parteipräsidenten auch auf ein Fünferticket für die Stadtratswahl 2018 geeinigt.

Filippo Leutenegger, der kommendes Jahr als bisheriger Stadtrat zur Wahl steht, hatte sich bis Montagmittag nicht zu den Meldungen um seine Person geäussert. Er habe die Sitzung vom Vormittag mit dem Forum Zürich abwarten wollen, sagte er am Nachmittag an der Medienkonferenz. Die Vereinigung der Wirtschaftsverbände unterstützt seine Kandidatur.

Stadtrat Filippo Leutenegger betritt die Medienkonferenz anlaesslich seiner Kandidatur fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Montag, 10. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Noch ein Blick in Leuteneggers Haus. Bild: KEYSTONE

Ausgezeichneter Wahlkämpfer

Zur Nomination sagte Mauro Tuena, Präsident der Stadtzürcher SVP, Leutenegger sei sicherlich der richtige Mann. Als Stadtrat wisse er, wo die Probleme liegen. «Er sieht in den Kuchen hinein», sagte Tuena. Ausserdem sei Leutenegger ein ausgezeichneter Wahlkämpfer.

Der FDP-Stadtrat selbst sagte, für ihn stünden die strategischen Fragen im Vordergrund. «Ob es einer Stadt gut geht oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab», sagte er. Rot-grün habe nicht alles falsch gemacht, sondern auch vieles richtig.

Doch Leutenegger sieht Handlungsbedarf. So würde er die Übereinstimmung mit den Positionen des Kantons anstreben. Er führte die Unternehmenssteuerreform III an, bei der Kantons- und Stadtregierung unterschiedliche Meinungen vertraten und die an der Urne scheiterte. «Wenn man die Steuerreform jetzt wieder anpackt, müssen wir einen gemeinsamen Weg finden», sagte er.

Stadtrat Filippo Leutenegger, Mitte, spricht neben dem Stadtzuercher FDP-Praesident Severin Pflueger, und SVP-Nationalrat Mauro Tuena, rechts, an einer Medienkonferenz anlaesslich seiner Kandidatur fuer das Stadtpraesidium, aufgenommen am Montag, 10. Juli 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stadtrat Filippo Leutenegger, Mitte, spricht neben dem Stadtzürcher FDP-Präsident Severin Pflueger, und SVP-Nationalrat Mauro Tuena Bild: KEYSTONE

Eine Zusammenarbeit mit dem Kanton sieht er auch in der Frage der Zukunft der Stadtspitäler Waid und Triemli vor. «Langfristig können wir die zwei Spitäler nicht allein betreiben.» Das müsse man mit dem Kanton zusammen machen, wenn man in 15 bis 20 Jahren positive Ergebnisse sehen wolle.

Leutenegger will höher bauen lassen

Auch die Situation auf dem Wohnungsmarkt in der Stadt ist für Leutenegger ein Thema. Sein Lösungsvorschlag sieht die Erlaubnis vor, entlang der Hauptverkehrsachsen ein Geschoss höher bauen zu können und Dachstöcke zu Wohnungen umgestalten zu dürfen.

Leutenegger peilt eine Amtszeit von acht Jahren an. Er sagte am Montag, dass er keine Mehrheit im Stadtrat brauche, um seine strategischen Akzente zu setzen.

Bereits 2014 war der damalige Nationalrat Filippo Leutenegger sowohl ins Rennen um einen Stadtratssitz als auch um das Stadtpräsidium eingestiegen. Als Stadtrat wurde er gewählt, die Amtsinhaberin Corine Mauch (SP) konnte er jedoch nicht verdrängen. (sda/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel