DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

45-Jähriger gerät beim Glattpark in Opfikon ZH vors Tram und wird schwer verletzt



Bei einem Verkehrsunfall im Glattpark, Gemeindegebiet Opfikon, hat sich ein Fussgänger am Freitagnachmittag schwerste Verletzungen zugezogen.

Um circa 15.30 Uhr fuhr ein Tram der Linie 10 in Richtung Flughafen Zürich. Zur gleichen Zeit beabsichtigte ein 45-jähriger Mann auf Höhe Thurgauerstrasse 105 die Geleise zu überqueren. Trotz der sofort eingeleiteten Notbremsung durch den Wagenführer, kam es zu einer frontalen Kollision. Dabei zog sich der Mann schwerste Verletzungen zu.

Nach der Erstversorgung durch ein Ambulanzteam wurde der Mann ins Spital gefahren. Eine Trampassagierin musste vorsorglich zur Kontrolle ins Spital begleitet werden.

Die Unfallursache ist zurzeit unklar und wird untersucht. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel