Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausbrecher-Häftling wegen Vergewaltigung vor Zürcher Obergericht



Am Mittwoch muss sich der syrische Häftling, der Anfang Februar von einer verliebten Aufseherin befreit wurde, vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Allerdings nicht wegen der Flucht nach Italien, sondern wegen Vergewaltigung einer jungen Frau.

Die Vergewaltigungsanklage ist der Grund, weshalb der zweifach vorbestrafte 27-Jährige im Bezirksgefängnis Dietikon einsass. Das Bezirksgericht Dietikon hatte den Syrer im Dezember 2015 wegen Vergewaltigung einer damals 16-Jährigen schuldig gesprochen und zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt.

Der Mann streitet die Tat aber nach wie vor ab, weshalb der Fall nun vor Obergericht verhandelt wird. Um die junge Frau zu schützen, wird ihre Befragung unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt. Auch Journalisten dürfen nicht dabei sein, sondern werden erst zur Befragung des Ausbrechers zugelassen.

Ob sich der Syrer auch wegen seiner Flucht aus dem Gefängnis verantworten muss, ist noch unklar. Das Bezirksgericht Dietikon stellte das Verfahren gegen ihn Anfang November ein, weil «Anstiftung zur Selbstbegünstigung» nicht strafbar sei.

Anderer Meinung ist die Staatsanwaltschaft, die ihn wegen des Gefängnisausbruchs verurteilt sehen will. Der Rekurs gegen die Verfahrenseinstellung ist momentan vor dem Obergericht hängig.

Prozess gegen Aufseherin im Januar

Die 32-jährige Aufseherin, die dem Häftling zur Freiheit verhalf, wird sich im Januar vor Gericht verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem das Entweichenlassen von Gefangenen, Begünstigung und eine grobe Verkehrsregelverletzung vor.

Sie fordert eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 27 Monaten; sieben davon soll die ehemalige Aufseherin im Gefängnis verbringen.

Die Gefängnisaufseherin war Anfang Februar mit dem syrischen Häftling aus dem Gefängnis Limmattal nach Italien geflüchtet. In der Nacht auf Karfreitag wurde das Paar dann im norditalienischen Romano di Lombardia verhaftet. (gin/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Reh ausgewichen, auf's Dach gelegt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

23 Jahre nach der Tat: Mann wegen Mord in Goldküsten-Villa angeklagt

Es war vor 23 Jahren: Im Juli 1997 wurde in einer Villa in Küsnacht (ZH) eine 86-jährige Frau tot aufgefunden. Die Polizei ging von einem Tötungsdelikt aus. Während der Spurensicherung stiess sie auf die DNA eines unbekannten Mannes. Doch die Spur verlief ins Leere. 2001 stellten die Behörden ihr Verfahren gegen Unbekannt ein.

Dann, im November 2016, plötzlich eine Übereinstimmung: Im Rahmen einer Ermittlung zu einem Raubüberfall in Thun sicherte die Kantonspolizei Bern eine DNA-Spur, die zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel