Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT --- Am Freitag, 13. Mai 2016, wurde um 9.00 Uhr auf der Altenorenstrasse in Linthal eine Baustelle von einem Murgang (Runse) verschuettet. Dabei wurde ein Arbeiter mitgerissen. Der Unfall ereignete sich bei Bauarbeiten auf einer Bergstrasse oberhalb (nordseits) von Reitimatt. Bei anhaltenden Niederschlaegen kam es zu einem Niedergang einer mehreren hundert Meter langen Runse, welche die Baustelle verschuettete. Aus noch ungeklaerten Gruenden wurde dabei ein Arbeiter mitgerissen. Eine Person blieb unverletzt. Die Sucharbeiten nach dem Verschuetteten sind zurzeit im Gang. Die Suche im unwegsamen Gelaende wird durch Regen und die Gefahr von Nachrutschen erschwert. Von Feuerwehr, der Alpinen Rettung, Care-Team und Polizei stehen rund 40 Personen im Einsatz. (Kantonspolizei Glarus) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Ein Murgang in Linthal Glarus hat ein Menschenleben gekostet.
Bild: KANTONSPOLIZEI GLARUS

Heftige Regenfälle: Bauarbeiter in Glarus verschüttet +++ Überschwemmung in Zürich +++ Besserung erst am Sonntag 

Heftige Regenfälle haben in der ganzen Schweiz für zahlreiche Polizeieinsätze gesorgt. In Linthal GL starb ein Bauarbeiter, als er von einem Erdrutsch erfasst wurde.



Die starken Regenfälle in der Schweiz haben im Kanton Glarus ein Todesopfer gefordert und die Pegel des Rheins und der Aare ansteigen lassen. Das Wetter dürfte sich erst in der Nacht auf den Pfingstsonntag beruhigen.

Nach dem Dauerregen herrscht am Hochrhein zwischen dem Bodensee und Basel erhebliche Hochwassergefahr auf Stufe drei, wie der Bund in seinem Naturgefahrenbulletin warnte. An der Aare, der Birs, der Sihl, der Limmat und an der Thur herrscht mässige Hochwassergefahr. In Dübendorf ZH wurde eine Brücke wegen des hohen Pegels der Glatt gesperrt.

Keller und Strassen im Kanton Bern überflutet

Im Berner Mattequartier wurden sicherheitshalber bereits die ersten Schutzelemente aufgebaut, die Uferwege aber noch nicht gesperrt. Im Kanton Bern gingen zudem 36 Meldungen zu überschwemmten Kellern und Strassen ein. Die meisten davon stammen aus dem Seeland.

Nach dem Dauerregen gingen in der Schweiz zudem mindestens zwei Erdrutsche nieder. Im Kanton Glarus wurde am Freitagmorgen bei einem Murgang ein Bauarbeiter mitgerissen. Er konnte am Nachmittag nur noch tot geborgen werden.

Beim Bahnhof von Gänsbrunnen am Nordfuss des Weissensteins im Kanton Solothurn ging am Freitag ein Erdrutsch nieder. Die Bahnstrecke nach Crémines in den Berner Jura war deshalb bis am Abend unterbrochen, Passagiere mussten auf Ersatzbusse umsteigen.

Erst am Sonntag Wetterberuhigung

Weil weitere sehr feuchte Luft aus Norden und Nordosten in die Schweiz strömen wird, werden bis Samstagmittag an den zentralen und östlichen Voralpen weitere 50 bis 80 Millimeter Niederschlag erwartet.

Erst in der Nacht auf Sonntag lassen die Niederschläge deutlich nach, wobei die Schneefallgrenze auf 1100 bis 1400 Meter sinkt. Am nördlichen Alpenkamm wurde die Lawinengefahr von der bernischen Blüemlisalp bis in die St. Galler Alpen auf Stufe 4 (gross) erhöht.

Die Stufe 4 gilt für alle Schneehänge oberhalb von 2600 Meter. Für Touren seien die Verhältnisse sehr kritisch, hielt das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) im Lawinenbulletin fest. In den übrigen Gebieten herrscht Stufe 3 (erheblich).

Das Schlimmste hinter sich hat bereits das Tessin, wo es zwischen Donnerstag und Freitag innerhalb von 24 Stunden im Mendrisiotto 140 Millimeter Regen gab. Die Genferseeregion und das Wallis waren von den Unwettern wenig betroffen.

Eine Stunde Wartezeit am Gotthard

Am Nordportal des Gotthard-Tunnels stauten sich die Fahrzeuge bereits am Freitag auf einer Länge von über fünf Kilometer, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Das entsprach einer Wartezeit von einer Stunde.

Den Autolenkern wurde empfohlen, über die A13 via San Bernardino auszuweichen. Der Gotthardpass ist wegen der Wintersperre nach wie vor geschlossen. Wegen des Ansturms in Richtung Süden hat zudem die SBB ihr Angebot ausgebaut.

Sie stellte vier Zusatzzüge Richtung Tessin und zurück sowie zusätzliche Wagen bei regulären Zügen bereit. Insgesamt werden im Bahnverkehr rund 12'700 zusätzliche Sitzplätze angeboten. Wie in den vergangenen Jahren erwartet die SBB die höchsten Passagierzahlen bei der Rückreise am Pfingstmontag. (sda)

Rohrbruch in Zürich

Auch in Zürich kam es zu einer Überschwemmung, allerdings aufgrund eines Wasserrohrbruchs. An der Ecke Hohlstrasse-Herdernstrasse im Kreis 4 trat das Wasser über die Strasse, wie Leserbilder zeigen.

Fluri

Hohlstrasse, Zürich.  bild: userinput/fluringut 

Bild

Hohlstrasse, Zürich.
bild: userinput/fluringut

Schutz und Rettung Zürich bestätigte einen Einsatz an der Herdernstrasse. 

Bild

bild: userinput

Bild

bild: userinput

Starker Regen in den Voralpen erwartet

Wenig Regen gab es im Genferseegebiet und im Engadin. «Gesamtschweizerisch hat es doch ziemlich stark eingeschenkt», sagte Ludwig Zgraggen von Meteoschweiz. Allerdings sei es nicht ungewöhnlich, dass es einmal im Jahr Niederschläge zwischen 50 und 80 Millimetern in 24 Stunden gibt. Die Niederschläge hätten nun nachgelassen, auch auf der Alpen-Südseite.

Bis am Samstagabend soll es in den östlichen und zentralen Voralpen noch einmal lokal zu Niederschlägen zwischen 50 und 80 Millimeter kommen. Die Schneefallgrenze bleibt mit 1700 und 2000 Meter jedoch relativ hoch, wie Zgraggen festhielt. In den restlichen Gebieten der Deutschschweiz werde es weniger stark regnen. Erst am Pfingstmontag soll es zu einer Wetterberuhigung kommen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Autofahrer müssen jetzt stark sein: Die Blaue-Zone-Karte soll massiv teurer werden

Die Jahreskarten für die blaue Zone in der Stadt Zürich sollen bald massiv teurer werden. Wie der Zürcher Stadtrat heute in einer Medienmitteilung schreibt, soll die Jahreskarte neu 780 statt 300 Franken kosten.

Der Stadtrat begründet diesen Vorschlag damit, dass das regelmässige Parkieren auf öffentlichem Grund in der Nacht bisher gratis war. Auf den Parkplätzen der blauen Zone sei der Nutzungsdruck in der Nacht inzwischen grösser als am Tag. Zürich sei zudem eine der wenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel