Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pünktlich zum Ferienende: Eine Stunde Stau auf der A1

Mit dem Ferienende kommt prompt auch wieder der Stau: Auf der A1 in Richtung Zürich hat ein blockierter Fahrstreifen für eine Verkehrsüberlastung geführt. Gemäss TCS war der linke Fahrstreifen zwischen Attikon und Winterthur-Töss blockiert, die Wartezeit betrug um sieben Uhr rund eine Stunde.

Ebenfalls auf der A1, auf der Höhe der Ausfahrt Winterthur-Töss, mussten die Fahrzeuglenker Geduld beweisen. Laut Tages-Anzeiger ereigneten sich dort insgesamt drei Auffahrkollisionen. (wst)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Carlos» muss wieder vors Gericht – dieses Mal wegen Körperverletzung und Drohung

Der als «Carlos» bekannt gewordene junge Straftäter muss erneut vor Gericht: Die Zürcher Staatsanwaltschaft klagt ihn wegen rund 30 Vorfällen in Gefängnissen an. Wann der Prozess in Dielsdorf stattfindet, ist noch unklar.

Dem heute 23-Jährigen wird vorgeworfen, in verschiedenen Gefängnissen zahlreiche Gefängnisangestellte, Polizisten und Mitinsassen geschädigt zu haben. Er wird sich unter anderem wegen schwerer Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel