Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bye bye Zitteraal: Der grösste Fisch des Zürcher Zoos ist gestorben



Im Aquarium des Zürcher Zoos fehlt der Zitteraal. Der Fisch ist nach einer medizinischen Untersuchung nicht mehr aus der Narkose erwacht, wie der Zoo am Montag mitteilte. Wann ein neuer Zitteraal einziehen wird, steht noch nicht fest.

Der 1,7 Meter lange und 17 Kilogramm schwere Zitteraal ist vergangene Woche in der Nacht auf Donnerstag verstorben. Das genaue Alter des Tiers ist unbekannt, liegt aber schätzungsweise zwischen 15 und 20 Jahren. Es war im Juni 2010 als erwachsenes Tier in den Zoo Zürich gekommen.

Der Zitteraal aus dem Zoo Zürich ist tot.

Der Zitteraal beim Fressen. Bild: Zoo Zürich/Edi Day

Der grösste Fisch im Aquarium stand bereits seit längerer Zeit unter verstärkter medizinischer Beobachtung. Im Juni 2018 hatten die Tierpfleger eine Schwellung am Bauch bemerkt. Da der Zitteraal eher etwas übergewichtig war, wurde zunächst die Futtermenge reduziert. Der Zustand des Tiers besserte sich etwas.

Im September 2019 stellten die Tierpfleger dann aber fest, dass sich der Bauch des Tiers asymmetrisch verformt hatte. Es folgten zwei Untersuchungen, bei denen der Tierarzt unter anderem einen metallischen Fremdkörper im Magen des Fischs feststellte.

Der Zitteraal aus dem Zoo Zürich ist tot.

Grösster Fisch im Zoo: der Zitteraal. Bild: Zoo Zürich/Jean-Luc Grossmann

Am vergangenen Mittwoch wurde der Zitteraal deshalb narkotisiert, um das Objekt endoskopisch zu entfernen. Der Fremdkörper wurde bei diesem Untersuch nicht mehr gefunden, dafür wurde ein ungefähr kokosnussgrosses Geschwür entdeckt, von dem eine Probe genommen wurde. Leider gelang es dann nicht, den Zitteraal wieder aus der Narkose aufzuwecken.

Zitteraale sind Messerfische, die in Südamerika in schlammigen und sauerstoffarmen Seen und Flüssen leben. Sie verfügen über besondere Muskeln, mit denen sie elektrische Energie produzieren und Stromstösse abgeben können. Sie nutzen die Stromstösse einerseits, um sich zu orientieren, und andererseits, um ihre Beute zu jagen. (sda)

Tierkreuzungen, die es nur dank Photoshop gibt

«Ich liebe Drogen» – Gimma und Nico im Zoo

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ravendark 03.12.2019 06:02
    Highlight Highlight Schon als wir uns das erste Mal in die Augen sahen, hat es geblitzfunkt. Faszinierendes Tier!
    Alternativ Energie zum Handy aufladen??
    Bitte keine Kokosnüsse an Zitteraale füttern !
  • AnnaBanana 02.12.2019 22:33
    Highlight Highlight Immer unsere erste Station im Zoo. Und dann den ganzen Tag diesen Ohrwurm im Kopf: https://open.spotify.com/track/3cMZRGdzjDEOjEyQiXfXQa?si=Xwb8oB42QtKDMH8qgwwvQA

  • tolgito 02.12.2019 21:15
    Highlight Highlight Meine Kids und ich haben uns immer auf den Besuch beim Zitteraal gefreut 😢
  • Grave 02.12.2019 16:48
    Highlight Highlight Kann man den nicht einfach wieder an ein ladegerät anschliessen ? 😢
  • Hipster mit Leggins 02.12.2019 13:59
    Highlight Highlight Der Defibrillator hatte keinen Saft... (Kurzschluss im Wasser)
  • Maedhros Niemer 02.12.2019 11:42
    Highlight Highlight Ich werde ihn vermissen 😭⚡⚡🐉
  • lilie 02.12.2019 11:38
    Highlight Highlight Danke für den Artikel. Schade! Der Zitteraal war für mich schon als Kind immer ein Highlight. (Allerdings fand ich seinen Tank für so ein grosses Tier reichlich klein).

    Vielleicht hätte man noch erwähnen können, dass er mit 15-20 Jahren vermutlich das Ende seiner Lebenszeit erreicht hatte, älter werden Zitteraale in der Regel nicht:

    https://www.tierchenwelt.de/neuwelt-messerfische/743-zitteraal.html
  • Caerulea 02.12.2019 11:06
    Highlight Highlight Armes Tier, hab sie immer gerne angesehen. War wohl schwächer als sies bei der Dosierung eingeschätzt haben.
  • dä seppetoni 02.12.2019 10:42
    Highlight Highlight War leider völlig ausgepowert ⚡🐟⚡
    • lilie 03.12.2019 07:46
      Highlight Highlight Akku leer. Diese Dinger halten halt nur 15-20 Jahre. 🤷‍♀️😥
  • Kaspar Floigen 02.12.2019 10:09
    Highlight Highlight Bevor jemand fragt: Eine kurze Google-Suche ergibt eine Lebenserwartung für Zitteraale von zwischen 10 und 20 Jahren.

Raser fährt in Winterthur Blitzkasten um, weil dieser ihn geblitzt hat

Am Freitagabend fuhr ein 29-jähriger Italiener mit Aargauer Kennzeichen in Winterthur durch die Breitestrasse in Richtung Untere Vogelsangstrasse. Kurz vor Mitternacht wurde er dort mit 100 km/h geblitzt – erlaubt waren 40.

Wie die Stadtpolizei Winterthur in einer Mitteilung schreibt, wendete der Mann daraufhin sein SUV und fuhr damit absichtlich in die Messanlage, wodurch diese aus der Verankerung gerissen und total beschädigt wurde. Als die automatisch alarmierte Stadtpolizei Winterthur kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel