Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böögg knallt nach 17:44 ++ Zuschauerin stirbt während Umzug ++ Reiter fällt von Pferd



Hier explodiert der Kopf des Bööggs. Video: kaltura.com

Ticker: Dem Böögg geht es an den Kragen

Die Teilnehmer des traditionellen Zugs der Zünfte Zürichs haben am Montagnachmittag die Umzugsroute in Angriff genommen. Ihr Ziel ist der Sechseläutenplatz. Dort wartet der Böögg darauf, dass um 18 Uhr sein Scheiterhaufen angezündet wird.

Auf seinem Kopf kommt für einmal ein aussergewöhnliches Hutmodell zur Geltung: Zur Erinnerung an 500 Jahre Reformation trägt er einen «Zwingli»-Hut.

Boeoegg-Bauer Lukas Meier (links) und Grossmuensterpfarrer und Reformationsbotschafter Christoph Sigrist (rechts) mit Boeoegg-Kopf und dem «Zwingli-Hut» fotografiert auf dem Sechselaeutenplatz am Montag, 8. April 2019, in Zuerich. (PPR/Aladin Klieber)

Böögg-Bauer Lukas Meier (links) und Grossmünsterpfarrer und Reformationsbotschafter Christoph Sigrist mit dem Böögg-Kopf und dem «Zwingli-Hut». Bild: PPR

Der Böögg thront auf einem zehn Meter hohen Holzhaufen, der aus etwa 5000 Holz-Bürdeli besteht und einen Durchmesser von 7 Metern aufweist. Das Holz stammt von den Alleebäumen aller Quartiere der Stadt. Der Schneemann selbst ist stattliche 3.4 Meter gross und wiegt 100 Kilogramm. In seinem Körper sind Kracher versteckt, was ihn hochexplosiv macht.

Der Volksmund sagt: «Je schneller der Böögg verbrennt und sein Kopf explodiert, desto schöner und länger dauert der Sommer».

Gilbert Gress am Umzug

Rund 3500 Zünfter in farbenfrohen Kostümen, Trachten und Uniformen, über 350 Reiter, rund 50 von Pferden gezogene Wagen und gegen 30 Musikkorps sind am Sechseläuten-Montag auf den Beinen.

Lukas Meier waehrend der Fertigstellung des Sechselaeuten-Boeoeggs, ein mit Holzwolle und Knallkoerpern gefuellter kuenstlicher Schneemann, aufgenommen in seinem Atelier am Donnerstag, 4. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Strassburg wird auf der Fliege des Bööggs geerht. Bild: KEYSTONE

Hinzu kommen zahlreiche Gäste. Denn die Zünfte laden an ihr Frühlingsfest Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Sport und Militär. Sie verbringen den ganzen Tag mit der entsprechenden Zunft und halten beim Mittag- oder Abendessen eine Rede.

Geladen sind dieses Jahr unter anderen Bundesrätin Karin Keller-Sutter, die Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis sowie alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Mit grosser Freude ist auch Fussball-Experte Gilbert Gress mit von der Partie. Seine Heimatstadt Strassburg ist nämlich zu Gast.

Strassburg: Erster nicht-schweizerischer Gast

Strassburg ist der erste nicht-schweizerische Gast beim Sechseläuten. Neben Gastkantonen nehmen in unregelmässigen Abständen auch historische Bündnisstädte aus vornapoleonischer Zeit am Stadtzürcher Frühlingsfest teil. Erinnert wird mit den Strassburger Gästen an die Freundschaft entlang des Wasserweges.

Der Zug zum Feuer lockt jedes Jahr Zehntausende von Zuschauern in die Stadt Zürich und Hunderttausende vor die Fernsehbildschirme. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bastardo 09.04.2019 04:34
    Highlight Highlight Seit wann haben hoch zu Ross reitende, besoffene Zürcher das Wettermonopol inne? Die einzig wahren Instanzen sind und bleiben die Muotathaler Wetterschmöcker!
  • TheDoctor 08.04.2019 23:58
    Highlight Highlight Auso, jetz mau, dass mir das o no checke: Was machet ihr Zürcher da einisch im Jahr? U für was isch das guet?
  • Texra 08.04.2019 19:43
    Highlight Highlight Was heisst den eigentlich "kein guter Sommer"? Dass für einmal nicht die totale Dürre herrscht und alles auf den Feldern vetrocknet? Regen schadet auch im Sommer nicht!
  • Biotop 08.04.2019 19:32
    Highlight Highlight Erst nachdem der Kragen schon brannte flog der Kopf weg. Ich habe dies genauestens beobachtet.
    Von wegen "Der Kopf ist weg! Nach 17:44 Minuten geht es dem Böögg an den Kragen".
  • Horatio 08.04.2019 19:31
    Highlight Highlight Zum Glück ist es wichtig zu wissen, dass der Böög einen Zwinglihut auf hatte. Uns die Katholiken die die Mehrheit im Kanton stellen interessiert das wenig.
  • Sherlock_Holmes 08.04.2019 18:59
    Highlight Highlight Der Bööggbauer Lukas Meier hat die Herausforderung sehr innovativ gemeistert, indem er durch den Körper eine Zündschnur in den Kopf des Bööggs zog.
    Da bin ich spontan versucht zu sagen, es täte einigen gut, sie hätten eine ähnliche Vorrichtung, um rechtzeitig zu erkennen, dass es bezüglich des Klimas höchste Zeit ist, etwas zu unternehmen – bevor ihnen die Folgen um die Ohren fliegen.
    Im Herbst dürfte es für etliche heiss werden, die noch nicht erkannt haben, dass es an der Basis brennt.
    In dem Sinne einen angenehmen Sommer miteinander.
  • Supermonkey 08.04.2019 18:40
    Highlight Highlight Uuu bei diesem CO2 welches hier in die Luft gelangt hätte Greta gar keine Freude!
    • TheDoctor 09.04.2019 00:03
      Highlight Highlight Leute wie du können wählen, meine Überzeugung für die Demokratie ist dahin.. Es geht doch nicht um Greta oder irgend ein Kind ofer sonst irgendwas. Es geht um unsere verdammte Zukunft. Und wenn du nicht schwer krank oder 110 Jahre alt (oder einfach nur total blöde) bist, solltest du herrgottnochmal auch ein starkes Interesse daran haben, das Klima zu schützen!
  • Muselbert Qrate 08.04.2019 18:26
    Highlight Highlight Toller Anlass! Dieses Jahr bin ich leider im Ausland.. 😢
  • wasylon 08.04.2019 18:14
    Highlight Highlight Ich dachte die Stadt Zürich hat Klimanotstand. Dann verbrennen sie eine feinstaubschleuder Namens Böögg. Was dachten die selbsternannten Klimaretter vom der rot/grünen Stadtrat als sie so eine Veranstaltung bewilligen haben?!👎
  • Hukimuh 08.04.2019 17:17
    Highlight Highlight Steckenpferde :-) haha das sieht so lustig aus. Sollte man wieder einführen!
  • dechloisu 08.04.2019 16:17
    Highlight Highlight Die Fasnacht der Reichen hat wieder angefangen wuhu
    • Carry62 08.04.2019 18:11
      Highlight Highlight Bisch än Luschtigä 🙄
    • Johnny Geil 08.04.2019 18:21
      Highlight Highlight Wir Zürcher haben auch nichts dafür, dass wir so viel Kohle haben :(
    • Hallosager 08.04.2019 18:35
      Highlight Highlight @Johnny: Niemand macht euch wegen der Kohle Vorwürfe. Hätte ich Braunkohle im Garten, würd ich aich sofort loslegen :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 08.04.2019 15:20
    Highlight Highlight Böögbauer? also die meisten ernten sie doch in der Nase.
    • Alphonse Graf Zwickmühle 08.04.2019 15:51
      Highlight Highlight Bist du eigenständiger Fachmann?
    • Johnny Geil 08.04.2019 18:20
      Highlight Highlight Oder sogar ausgewiesener Feinschmecker? :)
    • schwuppdiwupp 08.04.2019 18:43
      Highlight Highlight Lohnt es sich noch ins Mining Business einzusteigen?
    Weitere Antworten anzeigen

Telefonbetrüger ergaunern 3.6 Millionen Franken

Dreiste Telefonbetrüger haben in einem Zeitraum von fünf Monaten von einer im Kanton Zürich wohnenden Frau 3.6 Millionen Franken erbeutet. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und veranlassten ihr Opfer zu Überweisungen via E-Banking.

Die Frau wurde im vergangenen November von einer Unbekannten angerufen. Die falsche Polizistin machte sie glauben, dass Täter es auf ihr Erspartes abgesehen hätten und auch Angestellte der Bank in dieses Vorhaben verwickelt seien, wie die Kantonspolizei Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel