DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uni Zürich muss Mörgeli wegen Sofort-Rausschmiss 17 Monatslöhne Abfindung zahlen 

15.12.2015, 14:2815.12.2015, 14:54

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, hat das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich entschieden, dass die Universität Zürich Christoph Mörgeli nicht rechtmässig entlassen hat. Deshalb sei er mit fünf Monatslöhnen zu entschädigen und mit 12 weiteren Monatslöhnen abzufinden. Mörgeli ist vor drei Jahren in einem massiv abgekürzten Verfahren entlassen worden mit der Begründung, er habe mit Äusserungen gegen die Uni-Verantwortlichen in den Medien gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstossen. Die Universität hat Mörgeli darob eine eigentliche Bewährungsfrist von sechs Monaten nicht mehr gewährt.

Nach langen gerichtlichen Auseinandersetzungen mit der Universität und ihren Exponenten hat Mörgeli damit erstmals einen gerichtsfesten Erfolg eingefahren. 17 Monatslöhne Abfindung entsprechen bei Mörgelis letztem Salär für die 80-Prozent-Anstellung am Medizinhistorischen Institut rund 115'000 Franken. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story